> > > Chopin, Frédéric: Klavierwerke
Dienstag, 27. Juni 2017

Chopin, Frédéric - Klavierwerke

Redend, dem Licht entgegen


Label/Verlag: Antes Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Anna Zassimova reizt die Kostbarkeiten des Érard-Flügels gefühlvoll aus und überzeugt mit exzellenter Anschlagskultur. Ihr gelingt damit eine der überzeugendsten Chopin-Aufnahmen mit einem Flügel seiner Zeit.

Anlässlich der Chopin-Feierlichkeiten im letzten Jahr waren zahlreiche Bemühungen zu verzeichnen, die Musik auch dieses Komponisten unter den Vorzeichen einer historisch informierten Aufführungspraxis neu zu lesen und aufzuführen. Und so entstanden einige Aufnahmen, bei denen historische Flügel zum Einsatz kamen; das umfangreichste Projekt wurde vom Warschauer Chopin-Institut initiiert und umfasste eine Gesamteinspielung der Werke Frédéric Chopins auf historischen Instrumenten. Daher findet sich die nun von Antes herausgegebene Aufnahme einer Werkauswahl Chopins, gespielt auf einem Érard-Flügel, inmitten eines in den letzten Monaten wohlbestellten Umfelds. Dass die Einspielung dennoch aus der Vielzahl vergleichbarer Aufnahmen – zum Teil haushoch – herausragt, hat seinen Grund vor allem in der ebenso nuancenreichen wie konturenscharfen Lesart der Pianistin Anna Zassimova, die sich einmal mehr als exzellente Pianistin erweist.

Delicatissimo

Anna Zassimova bringt einen Pariser Érard-Flügel aus dem Jahr 1850, hergerichtet von dem Karlsruher Spezialisten für historische Tasteninstrumente Volker Rabus, sehr subtil zum Klingen. Das instrumentale Timbre ist in den Registern durchaus verschieden, ein typisches Merkmal historischer Flügel. So zeichnet sich das Bass-Register durch eine knackige Deutlichkeit aus, ohne die mal wattierende, mal dröhnende Fülle heutiger Klaviere. Der Diskant, ebenso rasch verklingend wie der Bass, bringt eine glockenhelle Leuchtkraft zum Vorschein, und doch ist man immer wieder aufs Neue überrascht, mit welcher Direktheit der Kopf jedes Tons – im Gegensatz zum vergleichsweise substanzlosen Einschwingen auf dem modernen Klavier – das Ohr des Hörers erreicht.

Die wunderbare Farbenfülle des Flügels wird durch das im Anschlag äußerst sorgsame und fein dosierte Spiel Anna Zassimovas zu klanglichem Leben erweckt. Ihr pianistischer Zugang darf durchweg mit jener Ausführungsanweisung charakterisiert werden, der sich in Carl Mikulis Ausgabe der a-Moll-Mazurka op. 67/4 findet: delicatissimo. Ihre Anschlagstechnik ist exzellent (und auf die Erfordernisse des historischen Flügels subtil abgestimmt), und wie sie die crescendierende melodische Aufwärts-Bewegung in der h-Moll-Mazurka op. 30/2, ausgehend von verschatteter Tiefe in strahlende, leicht getupfte Höhen führt, weckt den Eindruck, Anna Zassimova führe die Melodielinie dem Licht entgegen. Die klanglichen Kostbarkeiten des herrlichen Flügels wollen erst mal klanglich und musiklisch genutzt werden – Anna Zassimova versteht dies auf überzeugende Weise.

Feinfühliges Rubato

Hinzu kommt ein feinfühliges Rubato-Spiel, das zuweilen an längst vergangene Zeiten erinnert, an eine Interpretationskultur, die auf eine plastische Ausformung musikalischer Charaktere größeren Wert legte als auf die Einhaltung mathematisch abgezählter rhythmischer Werte. Anna Zassimova verleiht den kantablen Linien sowohl Eleganz wie auch scharfe Konturen, und so, wie sie Motive klanglich, dynamisch und anschlagstechnisch ausformt, hat man den Eindruck, was andernorts nostalgische Sentimentalität hervorruft, gewinne hier den Charakter fast deklamatorischer Präsenz; die Motive erscheinen redend, von beinahe rhetorischer Plastizität. Und doch ist jedes Detail von einer Kantabilität durchdrungen, die den hier eingespielten Mazurken, Nocturnes, Walzern und Polonaisen Chopins eingeschrieben ist, von der großartigen g-Moll-Ballade ganz zu schweigen, von der Pianistin in ihrem Bookletbeitrag als ‚Herzstück‘ der Aufnahme ausgemacht – und das erscheint auch beim Hören so: Die Ballade klingt wie eine geronnene Improvisation, atmet den Geist des Moments und ist doch von einer bezwingenden Dramaturgie durchdrungen.

Im Booklet gibt die Pianist Auskunft über die Stückauswahl, und auch die direkte Klangabnahme kommt zur Sprache. Vielleicht aber wäre es einträglicher gewesen, den Klang nicht so knapp am Klavier einzufangen, sondern ihm mehr Räumlichkeit zuzugestehen. Die kostbaren Farben wären wohl ebenso nuancenreich zu hören gewesen, vielleicht sogar besser. Doch auch mit diesem sehr präsenten Klang weiß Anna Zassimovas Chopin-Lesart vollauf zu überzeugen. Ihr ist ohne Zweifel eine großartige Einspielung gelungen, die sich gegenüber denen ihrer Kolleginnen und Kollegen wohl zu behaupten weiß, mehr noch: Die meisten davon übertrifft sie an pianistischer Expertise.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Chopin, Frédéric: Klavierwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Antes Classics
1
03.01.2011
EAN:

4014513024145


Cover vergössern

Antes Classics

Zu Beginn der 90er Jahre wurde die ANTES EDITION gegründet, in der hochwertige E-Musik auf Tonträger und im Notendruck erscheint unter dem Motto: Hohe Qualität, unvergleichliches Repertoire und Förderung junger Talente. So wird Komponisten und ausübenden Musikern ein kreatives und aktives Forum der klassischen Musik geboten. Veröffentlicht wurden bisher mehr als 250 CD-Produktionen mit ausgefallenen Kammermusikwerken und herausragenden Interpretationen des bekannten Repertoires. Einen besonderen Schwerpunkt stellt eine Reihe zeitgenössischer Werke aus Estland dar. Gerade die Tatsache, dass Estlands Avantgarde nicht an der Richtschnur westlicher Tendenzen in der Neuen Musik zu messen ist, macht sie so interessant.

Eine Vielzahl hervorragender Kritiken und Informationen wurden publiziert.

ANTES EDITION ist ein Label der BELLA MUSICA EDITION JÜRGEN RINSCHLER


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Dr. Tobias Pfleger zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Der "echte" Chopin?: Eines der ehrgezeigsten Aufnahmeprojekte im Rahmen der letztjährigen Chopin-Feierlichkeiten wurde vom Warschauer Chopin-Institut unternommen. Das Ergebnis liegt nun in einer Box mit 21 CDs vor. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, 22.04.2011)
  • Zur Kritik... Chopin als Fremdsprache: Alain Planès bemüht sich um eine Chopin-Rekonstruktion. Zuweilen schlägt aber die Revitalisierung alter Spieltechniken in eine merklich schwer erlernte Fremdsprache um. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, 14.11.2009)
  • Zur Kritik... Der echte Chopin?: Die Einspielung der Klavierkonzerte von Frédéric Chopin auf historischen Instrumenten kann durchaus für sich einnehmen, vor allem in klangfarblicher Hinsicht. Ob hier aber der ?echte Chopin? zutage tritt, mag dahinstehen. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, 06.09.2009)
  • Zur Kritik... Strömen und Stauen: Sheila Arnolds Auseinandersetzung mit Chopins Klaviermusik auf einem historischen Flügel weiß über weite Strecken zu überzeugen. Allein bei den Balladen fehlt es an Zusammenhang und rhetorischer Kraft. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, 06.02.2010)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Antes Classics:

  • Zur Kritik... Vielfalt in Artikulation, Dynamik und Expressivität: Nordeuropäische Orchestermusik präsentiert die Württembergische Philharmonie Reutlingen. Dirigiert von Ola Rudler interpretiert sie Werke von Edvard Grieg und Lars-Erik Larsson und zeigt dabei vor allem eines: bemerkenswerten musikalischen Ausdruck. Weiter...
    (Miriam Thaler, )
  • Zur Kritik... Gelungenes Wagnis: Joachim Enders und Manfred Bockschweiger reichern Mussorgskys 'Bilder einer Ausstellung' mit neuen Farben an und präsentieren dabei eine enorme Spannweite an musikalischen Facetten, die auf der Orgel und auf der Trompete möglich sind. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Lieder eines echten Europäers: Obgleich zu Lebzeiten hoch geachtet, stößt man heute im Musikalltag nicht mehr oft auf den Namen Giacomo Meyerbeer. Das Duo Andrea Chudak und Andreas Schulz holt nun die Lieder Meyerbeers eindrucksvoll zurück. Weiter...
    (Robert Pfretzschner, )
blättern

Alle Kritiken von Antes Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Tobias Pfleger:

  • Zur Kritik... Große Fußstapfen: Mit dieser Nachverfolgung von Nielsens Fußspuren hinterlässt das Ensemble Carion selbst große Fußstapfen. Es wäre zu wünschen, dass Nachahmer die Fährte aufnehmen. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Wissend und fühlend: Auch die dritte Folge des Rachmaninoff-Zyklus von Dmitrij Kitajenko ist zugleich von hoher Spannkraft und gelöster Klangentfaltung bestimmt. Eine in allen Belangen so tiefenscharfe Lesart findet sich in unserer heutigen Interpretationskultur nur selten. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Klangsinnlich und süßlich: Andrew Littons neuerliche Rachmaninoff-Lektüre greift idiomatische Ausdrucksmittel auf, neigt dabei aber zur Übertreibung. Das verleiht dieser grandiosen Sinfonie eine sentimentale, überzuckerte Note. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Tobias Pfleger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Würdigung eines wichtigen Komponisten: Pünktlich zum zehnten Todestag von Günther Becker veröffentlicht das Label Cybele eine Anthologie mit drei SACDs, die sich in Klang und Ton dem 2007 verstorbenen Komponisten und seiner Klaviermusik widmet. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Frisch und gediegen: Johannes Moesus und das Süddeutsche Kammerorchester Pforzheim bereichern die Rosetti-Reihe bei cpo mit einer frischen und musikalisch-dramatischen Umsetzung der Werke. Insgesamt wirkt der Zugang jedoch ein wenig zu gediegen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Die Kraft des Gebets: In dieser Einspielung vereint das Warsaw Philharmonic Orchestra zwei Vertonungen religiöser Texte verschiedener Religionen, die musikalisch völlig unterschiedliche Sprachen sprechen, doch jeweils von einer unglaublichen Ausdrucksintensität geprägt sind. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Christoph Graupner: Erzittre, toll und freche Welt, GWV 1120/41 - Choral: Tritt her und schau mit Fleiße (Chor)

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich