> > > Stamitz, Carl: Sinfonien
Dienstag, 5. Dezember 2023

Stamitz, Carl - Sinfonien

Großartige Entdeckungen


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Neueinspielung der Stamitz-Sinfonien durch Werner Ehrhardt und das Ensemble l'arte del mondo begeistert durch Eleganz des Ausdrucks und vitale Klangpracht.

Auch wenn im Booklet zu dieser neuen CD behauptet wird, der Name Carl Stamitz (1745–1801) sei in Vergessenheit geraten, so wird er vielen Musikinteressierten als Viola-Virtuose und herausragender Vertreter der berühmten Mannheimer Schule, die durch seinen Vater Johann Stamitz begründet wurde, bekannt sein. Carl Stamitz wuchs im Zentrum einer unglaublichen Orchesterrevolution auf, die in Europa ihresgleichen suchte. Die Musikbegeisterten der Zeit strömten nach Mannheim, um das berühmte Orchester und seine legendären Solisten zu hören. Franz Xaver Richter und Ignaz Holzbauer waren neben seinem Vater Carls wichtigste Lehrmeister. So standen ihm alle Türen offen, als er mit ungefähr 20 Jahren zusammen mit seinem Bruder Anton aus seiner Heimatstadt aufbrach, um in Paris, London, Amsterdam, Hamburg, Prag und Berlin sein Glück zu machen. Überall konnte er große Erfolge feiern, denn seine Musiksprache wurde von seinen Zeitgenossen als ideale Verkörperung der Empfindsamkeit angesehen. Mozart beobachtete deshalb während seiner Pariser Jahre neidisch die dortigen Triumphe der beiden Stamitz-Brüder, während er sich nur mühsam über Wasser hielt. Sein abwertendes Urteil über die Musik von Stamitz (‚elende Notenschmierer‘), sollte die Stamitz-Rezeption im 19. Jahrhundert nachhaltig beeinflussen.

Wie vielfältig und geistreich die Sinfonien des Beneideten sind, zeigt die neue CD des Originalklangensembles l‘arte del mondo aus Leverkusen, die dank finanzieller Unterstützung der Bayer-Kulturstiftung entstand. Unter Leitung seines Gründers Werner Ehrhardt spielt das Orchester die Sinfonien, die in Stamitz Pariser Zeit in der berühmten Konzertreihe Concert Spirituel aufgeführt wurden. Den Hörer erwartet dabei ein abwechslungsreiches, stilistisch breitgefächertes Oeuvre, dessen tiefer Einfluss auf die europäische Musiksprache (auch der Mozarts!) unüberhörbar ist.

Spannende, 'stilgetreue' Interpretation

Die CD beginnt mit der Sinfonie d-Moll op.15/3, die als eine seiner dramatischsten Werke gilt. Olaf Krone übertrifft sich bei ihrer Beschreibung im Booklettext mit Formulierungen wie ‚Seufzer schreien auf‘, ‚unter stärkstem Druck‘, ‚wird dieser Ruhepunkt von wilder Dramatik fortgespült‘, um das musikalische Geschehen zu veranschaulichen. Die Rezensentin musste bei diesen Phrasen eher an Wagner denken. Die Umschreibungen sind für Werke des empfindsamen Stils dann doch etwas deftig. Werner Ehrhardt hält sich in seiner Interpretation ganz an die Stilmittel des 18. Jahrhunderts, indem er wohldosierte Dynamikwechsel und eleganten Esprit evoziert. Das Orchester agiert mit großer Spielfreude und Engagement. Dabei riskieren die Musiker gelegentlich ein raues Klangbild, wie im ersten Satz der Sinfonie d-Moll op.15/3 und dem 'Allegro con spirito' der Sinfonie Es-Dur (Kai. 38), um größere Lebhaftigkeit und Ausdruckskraft zu erreichen. Die langsamen Sätze klingen wunderbar weich und expressiv.

Da Stamitz die Viola besonders schätzte, hat er ihr in den Sinfonien d-Moll op. 15/3 und F-Dur (Kai. 34) 'La chasse' kleinere Solopartien geschrieben. Die beiden Bratschisten Corina Golomoz und Joseph McRae Ballantyne spielen diese makellos und souverän. Ganz der höfischen Atmosphäre des königlichen Konzerts angemessen verwendet Stamitz in der Sinfonie F-Dur 'La chasse' musikalische Signale einer adeligen Jagdgesellschaft, die Ehrhardt gekonnt herausarbeitet. Die Hörner geben die Motive vor, die von den Streichern in schnellen Läufen mit feierlichem Glanz umrankt werden. Die Neueinspielung der Stamitz-Sinfonien durch Werner Ehrhardt und l‘arte del mondo begeistert durch Eleganz des Ausdrucks und vitaler Klangpracht. Sie dürfte besonders für Liebhaber des späten Barocks und der gesamten Klassik interessant sein.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Stamitz, Carl: Sinfonien

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
20.12.2010
Medium:
EAN:

CD
761203752621


Cover vergössern

Stamitz, Carl Philipp
 - Sinfonie in d-Moll, op.15 - Presto
 - Sinfonie in d-Moll, op.15 - Andante
 - Sinfonie in d-Moll, op.15 - Prestissimo
 - Sinfonie in Es-Dur - Allegro con spirito
 - Sinfonie in Es-Dur - Andante non troppo moderato
 - Sinfonie in Es-Dur - Un poco presto
 - Sinfonie in e-Moll, op.15 - Allegro non moderato
 - Sinfonie in e-Moll, op.15 - Andante
 - Sinfonie in e-Moll, op.15 - Minuetto. Trio
 - Sinfonie in e-Moll, op.15 - Allegro assai
 - Sinfonie in F-Dur, La chasse - Allegro assai
 - Sinfonie in F-Dur, La chasse - Andante
 - Sinfonie in F-Dur, La chasse - Allegro molto , La chasse


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Blutarm: Ein großes Bühnenwerk Carl Heinrich Grauns leider nur in 'musikalischer Gesamteinspielung'. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schwedische Wunderlampe: Kurt Atterbergs Oper 'Aladin' verzaubert im spätromantischen Stil. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Musikalische Andacht: Buxtehudes Membra Jesu Nostri: Opella Nova und Gregor Meyer bieten eine delikate Deutung dieses qualitätvollen Klassikers des barocken Repertoires. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Christiane Bayer:

  • Zur Kritik... Wo ist das Strahlen?: Die Stücke sind schön eingesungen, wenn auch ohne große interpretatorische Überraschungen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Frühling für die Ohren: Stefen Temmingh und Dorothee Mields spüren mit Neugier den unterschiedlichen Vogelstimmen und deren Bedeutungen in der europäischen Barockmusik nach. Was für ein buntes Gezwitscher, bei dem einem Ohr und Herz aufgehen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Ein würdiger Auftakt: Der Startschuss zu einer Kuhnau-Reihe bei cpo könnte fulminanter gar nicht ausfallen: tadellose Umsetzung großartiger Musik durch das Ensemble Opella Musica mit Unterstützung der Camerata Lipsiensis. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Christiane Bayer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Wenig wirklich Neues: Spannende Begegnung mit Anton Weberns Schubert-Lied-Instrumentationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Russische Seele?: Elena Kuschnerova legt eine programmatisch fragwürdige, aber interpretatorisch überzeugende Aufnahme mit Klavierwerken von Alexander Lokshin und Sergej Prokofiev vor. Weiter...
    (Dr. Kai Marius Schabram, )
  • Zur Kritik... Gediegen: Philippe Herreweghes gelegentliche Erkundungen im Reich der Bach-Kantate gefallen. Sie sind auf eine – im Sinne der Erkenntnisse historisch informierter Praxis – klassische Weise gediegen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2023) herunterladen (4700 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (4/2023) herunterladen (4868 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georges Bizet: Jeux d'enfants op.22

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Der Klarinettist Nicolai Pfeffer im Gespräch mit klassik.com.

"Auf der Klarinette den Sänger spielen, das ist einfach cool!"
Der Klarinettist Nicolai Pfeffer im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich