> > > Wilhelm Friedemann Bach: Concerti & Trios: W. F. Bach-Serie, Vol. 4
Donnerstag, 14. Dezember 2017

Wilhelm Friedemann Bach: Concerti & Trios - W. F. Bach-Serie, Vol. 4

Früchte der Freiheit


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Sowohl in interpretatorischer Hinsicht wie auch in der gelungenen Wahl des musikalischen Programms überzeugt die vorliegende Aufnahme.

Zu Ehren des 300. Geburtstags von Wilhelm Friedemann Bach tritt das CD-Label des Carus-Verlags in diesem Jahr gleich mit mehreren Tonträgerveröffentlichungen von Werken des ältesten Bach-Sohnes positiv in Erscheinung. Zuletzt erschien der zweite Teil einer Aufnahmereihe geistlicher Vokalwerke. Bei vorliegender Einspielung wird der Fokus auf kammermusikalische Werke für Cembalo und Streichinstrumente gerichtet.

Wie bereits nach dem spannenden musikalischen Programm der Vorläufer zu erwarten, handelt es sich auch bei drei der vier hier aufgenommenen Concerti und Trios um Weltersteinspielungen. Die Aufnahme begleitet die neue kritische Edition von gesammelten Werken W. F. Bachs im Carus-Verlag. So ist die Veröffentlichung der beiden Cembalokonzerte in D-Dur und g-Moll zum Entstehungszeitpunkt der CD noch in Vorbereitung. Sowohl das Konzert in g-Moll wie auch das Trio H-Dur für Violine und Cembalo sind nach heutigem Forschungsstand Werke von zweifelhafter Authentizität. Dem Booklet-Autor Peter Wollny gelingt es – zumindest für das Cembalokonzert – die stilistischen Zweifel an der Authentizität zu entkräften, während sich das Trio gerade auch nach genauerer analytischer Betrachtung nicht so recht in das Gesamtwerk des Bach-Sohnes einordnen lassen will. Der für Wilhelm Friedemann Bach ungewöhnlich heitere Stil des dreisätzigen Trios ist für den Hörer bereits nach wenigen Takten des 'Larghetto', vor allem aber auch in den nachfolgenden schnellen Sätzen, sehr offensichtlich. Im Vergleich zu den anderen Kompositionen ist das Trio verblüffend klar strukturiert; eindeutige vorklassische Momente erinnern somit vielmehr an einen der späteren Bach-Söhne.

Höhepunkt Cembalokonzert D-Dur

Ein Höhepunkt dieser Einspielung ist das Cembalokonzert in D-Dur mit dem jungen Solisten Sebastian Wienand sowie Mitgliedern des Freiburger Barockorchesters. Das nicht wenig überraschend komplexe Werk erfordert eine außerordentlich selbstbewusste Interpretation – gerade auch von den begleitenden Streichern. Offenen Phrasen und kleinste motivische Elemente durchziehen alle Stimmen, unter denen ausgerechnet Bratsche (Werner Saller) und Violone (Frank Coppieters) durch ihren forschen Klang auffallen. Selbst die beiden Violinstimmen sind so eigenständig konzipiert, dass die erste Violine in der Interpretation von Anne Katharina Schreiber häufig nicht nur durch melodische Elemente, sondern vor allem durch einen vergleichsweis dunklen, rauen, dabei aber sehr fordernden Klang in Erscheinung treten kann. Aufgrund des komplexen Klanggewebes in den Streichern tritt der Cembalist leider an recht vielen Stellen deutlich in den Hintergrund, lenkt so aber gleichzeitig das Ohr des Hörers auf die beeindruckende Gesamtkonzeption des Werkes.

Der Eindruck einer ‚aufgeweichten‘, bröckelnden Trennwand zwischen Solist und Orchester wird im zweiten Cembalokonzert in g-Moll bestätigt. Zwar beeindruckt in erster Linie Wienand auch hier durch sein technisch blitzsauberes, durchsichtiges Spiel. Ungeheure Klangexplosionen lenken aber immer wieder den musikalischen Fokus weg vom Soloinstrument hin zum Gesamtkomplex der Musizierenden – Solokonzert meint hier eben nicht die ständige Exponierung eines Einzelnen, sondern nur momentanes Hervortreten ins Rampenlicht. Auffällig ist im 'Adagio' die lange Dauer von knapp zehn Minuten als Ruhepol zwischen den beiden schnellen Rahmensätzen. Das abschließende 'Vivace' überrascht mit unvorhersehbaren musikalischen Entwicklungen, welche die Formulierung ‚mit einem zwar weiterhin ernsten, aber mitreißenden Elan‘ nicht recht treffend wirken lässt. Mitreißende melodische Wendungen vermitteln dank der kraftvollen, ausgereiften Interpretation aller Beteiligten eine überaus positive, übersprühende Energie. Das energiegeladene Spiel der Interpreten in Kombination mit den anspruchsvollen und noch weitestgehend unbekannten Werken sorgt für eine außerordentlich gute Bilanz bei der Bewertung dieser empfehlenswerten Aufnahme.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wilhelm Friedemann Bach: Concerti & Trios: W. F. Bach-Serie, Vol. 4

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Carus
1
25.11.2010
068:50
2010
EAN:
BestellNr.:

4009350833579
8335700


Cover vergössern

"Wilhelm Friedemann Bach galt als einer der größten Orgel- und Klaviervirtuosen seiner Zeit. Die Grundlagen für diesen Ruf schuf er bereits in jungen Jahren, vornehmlich während seiner Amtszeit als Organist der Dresdner Sophienkirche. In den 1740er Jahren sind zudem mehrere öffentliche Auftritte W. F. Bachs als Cembalovirtuose in Leipzig nachgewiesen, während in Dresden seine Teilnahme an musikalischen Soireen in Adelshäusern und vielleicht auch bei Hofe anzunehmen ist. Kompositorische Erträge dieser Auftritte sind seine brillanten Cembalokonzerte, von denen das in g-Moll hier erstmals eingespielt wurde. Eine Sonate und ein Trio ergänzen die immer noch recht lückenhafte Diskographie des ältesten Bach-Sohnes."


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Sinnlich und transparent: Hans-Christoph Rademann gelingt eine klangschöne und dabei transparente Interpretation mit wunderbaren Solisten und der Gaechinger Cantorey. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Lutherisch: Hans-Christoph Rademann und seine gewandelten Gaechinger setzen ihren mit der h-Moll-Messe so spektakulär begonnenen Weg fort: entschlossen und stilistisch klar – so ist aus Stuttgart in Zukunft noch viel Erfreuliches zu erwarten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Weniger als die Summe der Einzelleistungen: Chor, Orchester und Solisten wollen in dieser verdienstvollen und mit einigen schönen Momenten aufwartenden Einspielung nicht zusammenwachsen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Marion Beyer:

  • Zur Kritik... Inspiration und Prävention: Dieses Grundlagenwerk richtet sich an alle, die praktisch mit Musik zu tun haben. Trotz des breit adressierten Zielpublikums geht es in angemessener Weise in die Tiefe. Der Abschnitt mit praktischen Übungen könnte allerdings umfangreicher sein. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Wiederbelebte Gattung der Opernfantasie: Die vorliegende Aufnahme ist ein schöner Beitrag zur immer mehr vergessen Gattung der Opernfantasie, deren Zweck als Erinnerung an Opern und ihre Melodien in Zeiten der ständigen Abrufbarkeit von Medien hinfällig ist. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Mädchenhaftes Sein und Fühlen: Packende, mitreißende Interpretationen von Liedern Hugo Wolfs und Richard Strauss' und seltenes Repertoire mit Kompositionen von Ludwig Thuille sorgen für ein genussvolles, spannendes Hörerlebnis. Weiter...
    (Marion Beyer, )
blättern

Alle Kritiken von Marion Beyer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Für Tournee und Touristen?: Muss man das verstehen? Innerhalb kürzester Zeit kommen gleich drei verschiedene Versionen von Bruckners Vierter Symphonie heraus, dirigiert von Christian Thielemann. Ist seine Interpretation so genial, dass sie das rechtfertigt? Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Kunst des Sich-Fügens?: Die ultimative, einzig wahre Aufführung eines rätselhaften Werkes? Mit diesem Anspruch kommt eine Neuaufnahme daher (mit mehr als zwanzig Jahren Vorlauf). Überzeugend? Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Dank an das Leben

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Liszt: Sonate für Klavier h-Moll (S 178) - Lento assai - Allegro energico

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich