> > > Spohr, Louis: Die letzten Dinge
Freitag, 14. August 2020

Spohr, Louis - Die letzten Dinge

Aufwendige Überschätzung


Label/Verlag: Kaleidos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Es fällt aus dem üblichen Rahmen und singt sich gut: Louis Spohrs Oratorium 'Die letzten Dinge' ist bei Laienchören zunehmend beliebt, hat aber seine Tücken.

Louis Spohr war zu Lebzeiten hochgeachtet. Neben Paganini war er der bedeutendste Geiger, als Dirigent stand er im Ruf der Musikpflege und Förderung junger Komponisten; namhafte Größen durchliefen seine Violinschule, seine Kompositionen waren Anregung und Wegweiser für die nachfolgende Generation. Dennoch war er nach seinem Tod 1859 schnell vergessen. Das lag zum Teil daran, dass er in den letzten Lebensjahren Werke schuf, die der an sich so selbstkritische Künstler nie hätte veröffentlichen sollen.

Erst 2009 zum großen Jubiläum wurden einige seiner großartigen Werke neu ediert, aufgeführt und damit wiederentdeckt. Dazu zählt das Apokalypsen-Oratorium 'Die letzten Dinge'. Louis Spohr komponierte es zwischen 1825 und 1826 in seiner Zeit als Generalmusikdirektor in Kassel. Auch damals durchaus auf Wirkung bedacht wurde die Uraufführung regelrecht inszeniert. Am Karfreitag im Jahr 1826 unter einem mit Silberfolie überzogenem Kreuz, das von 600 Glaslampen erleuchtet wurde, erzielte Spohr eine Wirkung, die keiner der 2000 Zuhörer mehr vergessen sollte. Noch erfolgreicher war Spohr mit diesem Werk in England. Auf einer seiner letzten Reisen stellte er fest, dass nahezu jeder musikinteressierte Haushalt einen Klavierauszug seines Oratoriums habe.

Als Textgrundlage diente ihm ein Entwurf seines Freundes und Herzoglich Sächsischen Weimarischen Hofrates Friedrich Rochlitz, der dramaturgisch geschickt Auszüge aus der Johannes-Offenbarung zusammenstellte, um das Weltgericht zu beschreiben. Spohr kleidete den Text in eine Musik, die an Haydn wie an Mendelssohn erinnert und geradezu fesselnd und aufwühlend die Dramatik der Todesvisionen vor Augen führt. Am Ende des Kampfes zwischen Gott und dem Teufel erzielte Spohr durch eine geschickte Instrumentierung apotheotisches Hochgefühl in großartiger Klangfülle.

Die Gefahr, bei Aufführungen dabei Maß und Ziel zu verlieren, ist sehr groß. Das zeigt der Vergleich der mittlerweile erhältlichen Einspielungen. Daran muss sich der Osnabrücker Kirchenmusikdirektor Carsten Zürndorf messen lassen. Zum 150. Todestag 2009 führte er Spohrs 'Die letzten Dinge' mit seiner Marienkantorei Osnabrück auf. Der Mitschnitt, der in einer aufwendig gestalteten Produktion vorliegt, ist überraschend gelungen, was die Tonqualität betrifft. Die Anwesenheit des Publikums ist nicht zu hören. Aber ebenso deutlich fallen die Schwächen auf. Zürndorf ist bemüht, aber er durchdringt nicht die Musik. Seine Tempi sind zu schleppend, zu wenig dynamisch, sodass der in seinem Gesamtklang an sich schon sehr vibratoreiche Chor massig und schwer wirkt und dennoch im großen Orchesterklang der Capella Classica oft genug untergeht. Hinzu kommt Zürndorfs offensichtliche Vorliebe für die Überzeichnung von Sforzati. Er übersieht dabei, dass Spohr alleine durch seine musikalischen Sinneinheiten stark genug akzentuiert und eher zur Verhaltenheit veranlasst, um große Melodiebögen zu wahren und lyrische Passagen auszugestalten. Dieser Schwerpunkte überbetonenden Interpretation unterliegen auch die Solisten, die jeder für sich ihre Partie meistern, jedoch vom Timbre her nicht in der Lage sind, sich zu einem einheitlichen Solistenchor zu verbinden.

Carsten Zündorf gibt im Booklet eine gute Einführung in das Werk. Anschließend folgen Bildern des Graphikers und Malers Uwe Appold zu einzelnen Bibelstellen. Auch der Text zum Oratorium ist im zweisprachigen Booklet abgedruckt. Kosten wurden nicht gescheut, um den Eindruck einer außergewöhnlichen Aufführung zu erwecken.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Spohr, Louis: Die letzten Dinge

Label:
Anzahl Medien:
Kaleidos
1
Medium:

CD


Cover vergössern

Kaleidos

KALEIDOS MUSIKEDITIONEN wurde im Jahr 2007 von dem Tonmeister und Musikproduzenten Jens F. Meier als Teil der Firma Kaleidos media & arts gegründet. Grundidee war von Beginn an, ausgesuchte, konzeptionelle Programme mit hohem Repertoirewert zu produzieren und so das Werk der Musikautoren selbst in den Mittelpunkt zu stellen. Veröffentlicht werden Programme aus den Bereichen klassische Musik, Neue Musik und Weltmusik sowie eine eigene Edition mit „Klassik für Kinder“. Das Konzept des Labels beinhaltet die konsequente Einordnung der Veröffentlichungen in verschiedenen » Editionen, die Musikstil, Repertoire und Künstler dezidiert repräsentieren.

KALEIDOS ist ein unabhängiges Musiklabel, das sich ausschließlich jeder einzelnen Musikproduktion (Inhalt und Künstlern) verpflichtet fühlt. Dieses jeweilige individuelle Projekt zu einem guten Produkt zu machen, ist Aufgabe und Ziel des Produzenten. Dabei ist eine enge Verbindung zwischen den einzelnen Bereichen Planung, Musikproduktion, Redaktion, Grafikdesign, Marketing, Vertrieb auf der einen Seite und den ausführenden Künstlern auf der anderen Seite notwendig und sinnvoll, damit ein Tonträger authentisch und ansprechend wird.

Im gesamten Prozess einer Musikproduktion versteht sich KALEIDOS als Partner der Interpreten, deren künstlerische Aussage die zentrale Botschaft einer Aufnahme darstellt. Neben der künstlerischen Leistung der Musiker wird großer Wert auf technisch einwandfreie sowie akustisch hochwertige Aufnahmen gelegt. Ermöglicht wird dies durch die Zusammenarbeit mit musikalisch ausgebildeten Tonmeistern, die den Künstler optimal in der Umsetzung seiner Interpretation unterstützen und für ein klanglich optimales Ergebnis sorgen.

Der technische und ästhetische Qualitätsanspruch zeigt sich ebenfalls in der Umsetzung redaktioneller und gestalterischer Elemente: Begleittexte (Liner Notes), Textlayout und Design von Tonträgerverpackungen und Booklets sollen einen sinnvollen Zusammenhang zur inhaltlichen Aussage der Musik darstellen und den Hörer umfassend und unterhaltend informieren.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kaleidos:

  • Zur Kritik... Eine Begegnung zweier Welten: Die armenische Violinistin Lilit Tonoyan stellt die sakrale Musik ihrer Heimat neben ausgewählte Werke von Johann Sebastian Bach. Herausgekommen ist ein außergewöhnliches Klangerlebnis mit großer Tiefe. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Robert Schumann: Sandra Urba zeigt sich als gefühlvolle Schumann-Interpretin. Das Nachspüren letzter Tiefen bleibt jedoch anderen Pianisten vorbehalten. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Köstliche Nöstlinger-Sammlung: Das Duo Pianoworte bringt mit dieser Nöstlinger-Zusammenstellung eine weitere kurzweilige und durchweg gelungene Produktion heraus. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Kaleidos...

Weitere CD-Besprechungen von Christiane Franke:

  • Zur Kritik... Leuchtende Intensität der Klangfarben: Gäbe es den Begriff der altersweisen Interpretation, so träfe er das inspirierte Spiel des Hamlet Piano Trio. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Einfachheit als Prinzip: Der Geist des Singens bewahrt den Menschen davor, zur Maschine zu werden - dieses Postulat bestimmt den Duktus der Werke von Zoltán Kodály für sein Lieblingsinstrument, das Cello. Julian Steckel geht diesem Phänomen auf den Grund. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Charakterzeichner: Makellos im Ansatz und Spiel, versteht sich das Saxophon-Quartett sonic.art auf zeitgenössische Musik voller Situationskomik. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Christiane Franke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Requiem für Furtwängler: Ein Requiem für Wilhelm Furtwängler – eine gewiss zufällige zeitliche Koinzidenz macht diese Aufnahme der zweiten Sinfonie mit dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Eugen Jochum zu einer besonderen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ausflug ins tschechische Viola-Repertoire: Jitka Hosprová engagiert sich leidenschaftlich für drei tschechische Violakonzerte, die allerdings in ihrer Substanz nur teilweise gelungen sind. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Unbekannter Norweger: Der in Deutschland fast gänzlich unbekannte Norweger David Monrad Johansen überrascht durch seine Biografie wie durch die Dichte seiner Kompositionen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leopold I.: Il Sagrifizio d'Adbramo - Sparse le chiame vane

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich