> > > Mendelssohn, Bartholdy Felix: Ein Sommernachtstraum
Samstag, 28. Mai 2022

Mendelssohn, Bartholdy Felix - Ein Sommernachtstraum

Ein 'Sommernachtstraum' aus der Scala


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


George Balanchines 'Sommernachtstraum'-Choreographie war 2007 an der Mailänder Scala zu sehen. Nun liegt ein DVD-Mitschnitt vor, der jene begeistern wird, die sich für klassischen Tanz traditionellen Stils erwärmen können.

Shakespeares ‚Sommernachtstraum‘ wurde nicht nur einmal als Ballett adaptiert. Nach Marius Petipas Version von 1876 und Michail Fokin (1906) schuf George Balanchine eine weitere Version des Klassikers. Sie hatte 1962 in New York Premiere und ist auch heute noch auf den Spielplänen der großen Kompanien zu finden. Freilich wirkt sie neben John Neumeiers Version aus dem Jahr 1977 etwas konventionell, weil von der erotischen Sprengkraft, die Shakespeares Stück innewohnt, weitaus weniger zu spüren ist als bei Neumeier, der denn auch nicht nur Mendelssohns ‚Sommernachtstraum‘ verwandte, sondern zur Charakterisierung der Elfen- und Feenwelt geschickt Musik von Ligeti einsetze.

Bei Arthaus ist ein 2007 entstandener Mitschnitt aus dem Teatro alla Scala in Mailand veröffentlicht worden, der Balanchines Version zeigt. Die Neueinstudierung hat Patricia Neary übernommen; die üppige, märchenhafte Ausstattung stammt von Luisa Spinatelli. Die Aufnahme zeigt, über welch hochkarätiges Ballett-Ensemble die Scala verfügt. Diesem Niveau ist es zu verdanken, dass der lange Schluss von Balanchines Choreographie, der im Grunde ein dramaturgisch ganz und gar nicht zwingenender Appendix ist, nicht langweilig wird. Allerdings wäre ein wenig größere Varianz bei der Kameraführung wünschenswert gewesen. Zu selten wird dem Zuschauer am Bildschirm auch einmal ein Blick aus der Totalen, in den Zuschauerraum oder auch in den Orchestergraben gewährt. Dort leitet ein engagierter Nir Kabaretti das prägnante Orchester der Scala und bietet durchaus mehr als nur routiniert heruntergespielte Begleitmusik.

Die Hauptsache bei einer solchen Aufführung sind aber freilich die Ballett-Stars, die man in dieser Aufnahme bewundern kann. Wunderbar ist die hemdsärmelige Komik der burlesken Handwerkerszenen herausgearbeitet, vor allem dank Camillo Di Pompos Zettel, den es dann doch eher nach einem Büschel Gras verlangt als nach den Liebkosungen der hehren Titania, die mit Alessandra Ferri so glanzvoll besetzt ist wie die Rolle ihres Gatten Oberon mit Roberto Bolle, den man hier auf der Höhe seiner Kunst und Schönheit erleben kann. Erstklassig sind aber auch die beiden Paare (Hermia: Deborah Gismodi, Helena: Gilda Gelati, Demetrius: Vittorio D’Amato, Lysander: Gianni Ghisleni), unter denen der windige Puck von Riccardo Massimi für so viel unheilvolle Verwirrung sorgt.

Dieser Mitschnitt bei Arthaus von Balanchines alter Choreographie hält einen glanzvollen italienischen Ballett-Abend fest und wird allen Freude machen, die sich für klassischen Tanz traditionellen Stils begeistern können.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Regie:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mendelssohn, Bartholdy Felix: Ein Sommernachtstraum

Label:
Anzahl Medien:
Arthaus Musik
1
Medium:
EAN:

DVD
807280720396


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Eine Künstlerpersönlichkeit: Begnadeter Pianist, exzellenter Dirigent, Autorität, Weltenbürger, Friedensstifter – es gibt viele Bezeichnungen, um die Persönlichkeit von Daniel Barenboim zu erfassen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Geglücktes Debüt: André Hellers 'Rosenkavalier' in Berlin Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Mit Musik von der falschen Konserve: Choreografisch spannende, musikalisch hochproblematisch Ballettproduktionen von 1917 und 1920 rekonstruiert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Christian Gohlke:

  • Zur Kritik... Der andere Liebestod: Arthaus veröffentlicht den Mitschnitt von John Neumeiers 'Death in Venice' auf DVD. Weiter...
    (Christian Gohlke, )
  • Zur Kritik... Kammermusik zum Schwelgen: Das Scharoun Ensemble spielt Beethovens Sextett und Septett. Man kann die Aufnahme allen Kammermusikfreunden empfehlen. Weiter...
    (Christian Gohlke, )
  • Zur Kritik... "A very private man": Dem Leben des großen Geigers Jascha Heifetz spürt Peter Rosen in seiner Dokumentation "God's Fiddler" nach, die bei Euroarts auf DVD vorliegt. Weiter...
    (Christian Gohlke, )
blättern

Alle Kritiken von Christian Gohlke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Liebesgrüße aus Windsor: The Queen's Six können es im leichten und populären Repertoire: Eine feine Platte, frische Arrangements – ein schöner Streifzug. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klassiker wiederaufgelegt: Ein konzertanter Livemitschnitt von Tschaikowskys 'Pique Dame' in idiomatischer Wiedergabe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sächsische Eigentümlichkeiten: Das Ensemble Polyharmonique und das Wrocław Baroque Orchestra mit der qualitätvollen Deutung einer Franz Xaver-Vesper von Johann David Heinichen und einem vernehmlichen Plädoyer für diesen Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2022) herunterladen (2400 KByte) Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich