> > > Friedrich Gulda - Genie und Rebell: Werke von Mozart, Beethoven, Chopin u.a.
Samstag, 26. September 2020

Friedrich Gulda - Genie und Rebell - Werke von Mozart, Beethoven, Chopin u.a.

Überblick und Einblick


Label/Verlag: Membran
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine umfassende Box mit Aufnahmen aus den 1950er-Jahren zeigt die vielen Gesichter des Friedrich Gulda.

Eine weitre Sammlung mit Aufnahmen des Ausnahmepianisten Friedrich Gulda ist erschienen. Was das klingende Material angeht: überbordend, opulent. Die zwischen 1950 und 1959 entstandenen Aufnahmen zeigen Gulda, der dieses Jahr seinen achtzigsten Geburtstag gefeiert hätte, in seinen Zwanzigern. Überblick und Einblick öffnen sich auf ein gewaltiges Panorama. Auf zehn CDs schreitet der junge Gulda weite Strecken des Repertoires ab, von Gipfel zu Gipfel. Da ist das 24. Klavierkonzert Mozarts, das Konzertstück f-Moll von Carl Maria von Weber, Beethovens Erstes Klavierkonzert sowie drei Sonaten, da sind ganze 2 CDs Chopin, ganze 2 CDs Debussy (darin eine wunderbar lebendige Interpretation der 'Suite bergamasque'!), ein Querschnitt durch Maurice Ravel, die 'Burleske' von Richard Strauss. Aber nicht nur Werke für Klavier allein und für Klavier und Orchester sind vertreten, auch als Liedbegleiter ist Gulda hier zu hören: 13 Lieder von Strauss mit der Sopranistin Hilde Güden zeigen ihn als lyrisch verständigen, schmiegsamen Musiker.

Aber mehr noch, noch mehr. Das Hauptverdienst dieser Zusammenstellung ist sicherlich, dass die viel besprochene Doppelbeschäftigung Guldas mit klassischer Musik und Jazz hier ganz unmittelbar und tatsächlich nebeneinander greifbar wird: Die zehnte CD enthält den Livemitschnitt eines Abends, den Gulda 1956 im weltberühmten Jazzclub Birdland auf dem New Yorker Broadway gab. Die Soundqualität der Aufnahme ist überraschend gut und befriedigt mehr als das antiquarische Interesse. Neben vier eigenen Kompositionen spielt Gulda hier mit einem ausgezeichneten Sextett auch Standards von Heyman, Kern und Miller sowie George Shearings für den Club komponierte Erkennungsmelodie 'Lullaby of Birdland'. In diesem Stück gesteht sich Gulda auch das erste Solo zu, gelassen, schweifend, volltönend. Der Pianist gibt sich ansonsten geradezu zurückhaltend, gepflegt, cool, und erfüllt so das Understatement des Weltbürgers vieler Bühnen. Wer immer ihm vorwerfen wollte, er flüchte sich in den Jazz, um sich auszutoben, findet sich durch diese Aufnahmen eines besseren belehrt. Es ist das andere Register, das Gulda gesucht hat. Wer glaubt, dass sich Friedrich Gulda nicht überall hätte austoben können, ohne dabei den rechten Ton und Geschmack zu verfehlen – der sollte erst recht diese vielen CDs hören.

Indem die Sammlung die vielen Gesichter Guldas zeigt, kommt ihr mehr als nur Sammler- und Liebhaberwert zu. Ein so reißerischer Titel wie ‚Genie und Rebell‘ wäre nicht nötig gewesen, zudem ließe sich diskutieren, ob Gulda letzteres überhaupt war, sein wollte. Die völlige Absenz eines Booklets ist zwar beklagenswert, schadet in diesem Falle aber wohl weniger als sie sonst schaden könnte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 



Tobias Roth Kritik von Tobias Roth,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Friedrich Gulda - Genie und Rebell: Werke von Mozart, Beethoven, Chopin u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Membran
10
29.10.2010
534:04
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
4011222330215
233021

Cover vergössern

"„Ich werde auf einer rosa Wolke sitzen und am Flügel gemeinsam mit Herrn Mozart vierhändig spielen. Tag für Tag bis in alle Ewigkeit. Und ab und zu werden wir auf die Köpfe unserer Kritiker Pipi machen.“ (Friedrich Gulda) Dem österreichischen Pianisten Friedrich Gulda wurde auf der ganzen Welt hohe Aufmerksamkeit zuteil. Er war nicht nur ein begnadeter Pianist, sondern ein Streiter, ein Unorthodoxer, ein Exzentriker. Er liebte es, das Establishment zu provozieren und E-Musikpuristen bezeichnete er als „vernagelte Klassik-Trottel“. Nicht nur der außerordentlich hohe Rang als Interpret der Wiener Klassik ist mit dem Namen Gulda verbunden; auch als Jazzmusiker machte der Wiener Furore und trat mit eigenen Kompositionen hervor. Der Ausnahmepianist setzte mit seinen genialen Beethoven- und Mozartinterpretationen Maßstäbe. Ganz der Klassik verpflichtet, brillant, technisch perfekt, klar und stets bestrebt, die strukturellen Zusammenhänge durchsichtig zu machen, erlangte Gulda höchste Ehren. Diese Kompilation mit Aufnahmen aus den Jahren 1950 bis 1959 weist den Ausnahmepianisten als ebenso brillanten wie aufregenden Interpreten von Werken Chopins, Debussys, Ravels und Strauss‘ aus. Überdies enthält sie Ausschnitte der legendären Birdland-Sessions von 1956."


Cover vergössern

Membran

Die Hamburger Vertriebs- und Entertainment Gruppe

Membran, ursprünglich als Tonträger-Einzelhandelskette mit über 30 Shops 1968 gegründet, ist ein internationaler etablierter und Industrie-unabhängiger Musikvertrieb. 2010 richtet Membran seine Strategien neu aus und expandiert zur Membran Entertainment Gruppe.

Ansässig in der Medienstadt Hamburg, konnte Membran seit der Gründung 1968 seine Services beständig ausbauen: Vom Musikvertrieb mit A&R Management, Konzeption und Produktion über das Lizenz- und Rechte-Management von Musik- und Filmtiteln, über Buchverlag und Buchhandel, zum Digitalvertrieb und als Vertriebspartner vieler internationaler Labels: der independent Vertrieb ist mit seinen Katalogen und Produktionen weltweit tätig.

Über 40 Mitarbeiter entwickeln ständig neue Medienprodukte, Einzel und Sammel-Editionen aus einem mittlerweile über 10.000 Artikel umfassenden aktiven Katalog. Für die Auswertung über die gesamte Bandbreite an Medienformaten kann das Unternehmen auf einen Lizenz- und Rechte Pool mit über 250.000 Titeln zurückgreifen.

Produkte und Kataloge eigener sowie renommierter Label wie Ars Musici, NCA, Nuova Era, Documents, Classico, Motema oder Must Have Jazz erreichen die Endkunden weltweit direkt oder über internationale Handelspartner.

Die Labels aus dem Hause Membran bieten Produktionen in allen Musikrichtungen und Preisklassen. Man findet Jazz, Klassik, Pop, Rock, HipHop und Schlager und ein breites Spektrum an Genre-Kopplungen sowie ausgesuchte Buchprodukte und Sammel-Editionen.

Vor allem spezialisiert ist Membran im Klassikbereich und hat mit Labels wie NCA - New Classical Adventure und Nuova Era in diesem Segment eine führende Rolle. Es werden hochwertige und seltene Werke geboten, und neue Talente etabliert.

Für ihre Produktionen wurde die Membran Gruppe bereits mehrfach ausgezeichnet. So erhielten sie zweimal den LEOPOLD  Medienpreis des Verbandes deutscher Musikschulen und für Beethovens Streichquartette, eingespielt von dem Leipziger Gewandhaus-Quartett, den Jahrespreis 2004 beim Preis der deutschen Schallplattenkritik, wo sie mit weiteren Titeln die Bestenliste erreichten.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Tobias Roth zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Vermächtnis mit neunzehn: Die Rede von ‚früher Vollendung’ erhält durch Friedrich Gulda neuen Sinn. Weiter...
    (Daniel Krause, 17.12.2009)
  • Zur Kritik... Ein Gesamtkunstwerk: Die Gesamteinspielung von Beethovens Klavierkonzerten überzeugt auf der ganzen Linie durch den Protagonisten Friedrich Gulda. Das ‘sechste Klavierkonzert’ mit Shoko Sugitani komplettiert die Sammlung. Weiter...
    (Tobias Roth, 27.04.2008)
  • Zur Kritik... Deine Auferstehung preisen wir: Beethovens sämtliche Klaviersonaten mit den Variationen op.35 und op.120 sowie den sechs Bagatellen op.126 komplett in der Box, gespielt von Friedrich Gulda – Grund zur höchsten Freude. Weiter...
    (Tobias Roth, 21.07.2010)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Membran:

  • Zur Kritik... Einzigartige Strauss-Aufnahmen der Geschichte: Der zweite Teil der Opern-Gesamtaufnahme Richard Strauss' überzeugt mit weiteren herausragenden Interpretationen und einem extra Wiener Schmankerl. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Ins Schwarze getroffen: Carl Maria von Weber ist besonders durch ein Werk bekannt geworden: den 'Freischütz'. Erich Kleiber hat dieses Werk 1955 in seiner Gesamtheit mit einem illustren Ensemble eingespielt und damit einen künstlerischen Volltreffer gelandet. Weiter...
    (Dirk Weber, )
  • Zur Kritik... Selig, hehr und milde: Die Heldentenor-Legende Wolfgang Windgassen erfährt durch das Label Documents mit der Veröffentlichung einer umfangreichen 10-CD-Box eine Hommage an seine Frühphase. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle Kritiken von Membran...

Weitere CD-Besprechungen von Tobias Roth:

  • Zur Kritik... Die Schäfer im Salon: Pastorale Kammerkantaten von Nicola Porpora in einer gelungenen Interpretation des Ensembles Stile Galante und der Mezzosopranistin Marina De Liso. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Nicht und nie genug: Ekaterina Derzhavina hat sämtliche Klaviersonaten Joseph Haydns eingespielt - und überzeugt dabei soweit es diese Musik zulässt. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Aus der Zeit: Das Duo Arp Frantz präsentiert einen gelungenen Brückenschlag zwischen Johann Sebastian Bach und György Kurtág. Weiter...
    (Tobias Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Tobias Roth...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Baltische Reise: Eine weitere Folge der Reise rund um die Ostsee an der Wende vom 13. zum 14. Jahrhundert: Dem Ensemble Peregrina dabei zu folgen, macht große Freude. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Polnische Indien-Oper: Wer Moniuszkos 'Paria' einmal hören möchte, der hat mit dieser Doppel-CD einige Hürden zu nehmen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Zur Frühgeschichte des Klaviertrios: Die jahrelange Auseinandersetzung mit einem Komponisten kann immer wieder zu fruchtbaren Neuveröffentlichungen führen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Cloclo - Ich suche einen Mann.

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich