> > > Bach, Johann Sebastian: Kantaten Vol. 47
Donnerstag, 2. Dezember 2021

Bach, Johann Sebastian - Kantaten Vol. 47

Bach-Kantaten zur Herbst- und Weihnachtszeit


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Suzukis Bach-Zyklus erfährt mit dieser neuen Veröffentlichung eine wichtige Ergänzung. Die Einspielung wartet mit mit drei wunderschön muszierten Kantaten auf.

Zwischen Freude und Trauer pendeln die Texte der drei Kantaten, die Masaaki Suzuki für Folge 47 seines Bach-Kantaten-Zyklus ausgewählt hat. Während die Eingangskantate 'Schwingt freudig Euch empor' BWV 36 für den ersten Advent 1731 entstand und entsprechend jubilierend die nahende Ankunft des Erlösers preist, sind die Kompositionen 'Wer sich selbst erhöhet, der soll erniedriget werden' BWV 47 aus dem Jahr 1726 und die im selben Jahr entstandene Kantate 'Wer weiß, wie nahe mir mein Ende' BWV 27 moralische Lehrstunden im Umgang mit dem eigenen Tod und der damit verbundenen Hoffnung auf Gottes Gnade.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Diese neue Veröffentlichung aus Suzukis Bach-Reihe ist eine seiner gelungensten seit langer Zeit. Während einige seiner Vorgängereinspielungen mit kantenloser Schönheit etwas langweilig gerieten, bietet diese Platte drei einfühlsame, musikalisch wunderbar musizierte Interpretationen, mit denen Suzuki zu einer vielschichtigen Bach-Lesart findet. Das Orchester ist mit fantastischen Solisten besetzt und der Chor agiert geschlossen und überzeugend.

So gelingt Suzuki mit dem Eingangschor ein großer, strahlender Freudengesang, bei dem der Chor mit perfekt ausdifferenziertem Klang die Fugenstruktur glänzend herausarbeitet. Der helle Gesamtklang der Stimmgruppen ist sehr homogen und wird durch die kraftvollen Oboe d‘amore-Klänge beschwingt begleitet. Die Choräle 'Zwingt die Saiten in Cythara', 'Lob sei Gott, dem Vater ton' sowie die Eingangschöre der Kantaten BWV 47 und BWV 27 gestaltet der Chor mit stimmlicher Ausdruckskraft und Wärme.

Stimmlich durchwachsenes Solistenensemble

Die vier Gesangssolisten Hana Blazikova (Sopran), Robin Blaze (Countertenor), Satoshi Mizukoshi (Tenor) und Peter Kooij (Bass) können mit einigen sehr schönen Momenten aufwarten, auch wenn die beiden tiefen Männerstimmen leichte Schwächen zeigen. So kann Satoshi Mizukoshi in der Choralbearbeitung 'Der du bist dem Vater gleich' den herrlich farbig gestalteten Oboe d‘amore- Stimmen kaum etwas entgegensetzen. Während die Soloinstrumente, freudvoll gespielt von Masamitsu San‘nomiya und Yukari Maehashi, über belebten Basso-continuo- Linien glitzern, scheint er ob der Übermacht der spielfreudigen Instrumente stimmlich überfordert. Seine langen Cantus-firmus-Töne wirken angestrengt und forciert. Er bleibt neben den Oboen blass und ausdruckslos.

Ausdrucksstark klingt hingegen das Sopran-Alto-Duett 'Nun komm, der Heiden Heiland', bei dem Hana Blazikova und Robin Blaze ein wunderbar lyrisches Gesangsduo bilden. Hana Blazikova hat eine für Bach-Interpretationen ideale Stimme, da sie sowohl über die nötige Leichtigkeit als auch über eine warme Mittellage verfügt. In ihrer Soloarie 'Auch mit gedämpften, schwachen Stimmen' kann sie dank ruhiger Tempi und einer sehr zurückgenommen spielenden Solovioline ihr rundes Timbre langsam und behutsam aufblühen lassen. Ihre Arie 'Wer ein wahrer Christ will heißen' aus der Kantate BWV 47, bei der sie ebenfalls in einen Zwiegesang mit der Solovioline tritt, ist von ähnlicher musikalischer Intensität. Ihr bedachtsames Zusammenspiel mit Natsumi Wakamatsu (Geige) gehört zu den schönsten Momenten dieser SACD.

Dagegen wirken Peter Kooijs Auftritte etwas kraftlos. Seine Arie 'Gute Nacht, du Weltgetümmel' aus der Kantate 'Wer weiß, wie nahe mit mein Ende' wirkt in seiner Interpretation routiniert, doch fehlt ihm in den textausmalenden Koloraturen Prägnanz, um das Weltgetümmel darstellen zu können. Ihm liegen die lyrischen Passagen deutlich besser.

Suzukis Bach-Zyklus hat durch diese neue Veröffentlichung eine wichtige Ergänzung erfahren. Er wartet mit drei wunderschön muszierten Interpretationen auf. Neben klanglicher Opulenz bietet Suzukis Einspielung herrliche Musik, die obendrein exzellent aufgenommen ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Kantaten Vol. 47

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
20.10.2010
Medium:
EAN:

SACD
7318599918617


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Nachdenklichkeit und Brillanz: Wenn Sie Xiaogang Ye noch nicht kennen, möchten Sie dem chinesischen Komponisten vielleicht eine Chance geben. Abgesehen vom Auftragswerk 'Starry Sky' hat sein Schaffen definitiv Beachtung verdient. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Sieben Soli: Auch in der Beschränkung erweist sich Kalevi Aho als Meister. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Bezaubernde Gegensätze: Carolyn Sampson singt Joseph Canteloubes 'Chants d'Auvergne'. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Christiane Bayer:

  • Zur Kritik... Wo ist das Strahlen?: Die Stücke sind schön eingesungen, wenn auch ohne große interpretatorische Überraschungen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Frühling für die Ohren: Stefen Temmingh und Dorothee Mields spüren mit Neugier den unterschiedlichen Vogelstimmen und deren Bedeutungen in der europäischen Barockmusik nach. Was für ein buntes Gezwitscher, bei dem einem Ohr und Herz aufgehen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Ein würdiger Auftakt: Der Startschuss zu einer Kuhnau-Reihe bei cpo könnte fulminanter gar nicht ausfallen: tadellose Umsetzung großartiger Musik durch das Ensemble Opella Musica mit Unterstützung der Camerata Lipsiensis. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Christiane Bayer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Very British: Die Ballette von Lord Berners sind in der Einspielung durch David Lloyd-Jones ein Vergnügen. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Verbeugung vor den Damen: Ein vergessenes Werk von Ethel Smyth und ein Geschenk zum hundertsten Geburtstag. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Giosquino, der Italiener: Ein weitere hochklassige Würdigung Josquins in seinem 500. Todesjahr: Diese Platte von Odhecaton und Gesualdo Six setzt willkommene Impulse, um das erfreulich reich überlieferte kompositorische Erbe Josquins vor Ohren geführt zu bekommen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich