> > > Lutoslawski, Witold: Orchesterwerke
Samstag, 25. September 2021

Lutoslawski, Witold - Orchesterwerke

Verkettungen


Label/Verlag: Chandos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Drei Orchesterwerke von Witold Lutoslawski in einer herausragenden Interpretation.

Der britische Label Chandos hat jetzt eine Reihe mit dem Titel ‚Muzyka Polska‘ eröffnet, deren erster Teil die vorliegende (auch auf herkömmlichen CD-Playern abspielbare) SACD mit Orchesterwerken des 1913 in Warschau geborenen und 1994 dort verstorbenen polnischen Komponisten Witold Lutoslawski ist. Das BBC Symphony Orchestra interpretiert unter der Leitung des 1974 geborenen Dirigenten Edward Gardner mit dem 'Konzert für Orchester', dem Orchesterstück 'Chain 3' und der Dritten Sinfonie drei bedeutende Werke von einem der bedeutendsten Komponisten des 20. Jahrhunderts.

Das atmosphärisch dichteste Werk der SACD ist das 1986 verfasste 'Chain 3'. Diese Komposition ist die letzte eine Gruppe von drei Werken. 'Chain 1' schrieb Lutoslawski 1983 für ein Kammerensemble aus Solisten, 'Chain 2', ein Dialog für Violine und Orchester, wurde Anfang 1986 uraufgeführt, 'Chain 3' am Ende desselben Jahres. Die drei Chain-Kompositionen sind kein Zyklus, keine Kette, es sind eigenständige Kompositionen, bei denen Lutoslawski allerdings eine gemeinsame Kompositionstechnik verwendet. Die Struktur besteht aus zwei unabhängigen Schichten, deren Teile zu verschiedenen Zeiten beginnen und enden, so dass der Eindruck eines Überlappens besteht, wie eine Kette, deren Glieder ineinandergreifen. Auffallend an 'Chain 3' ist auch eine – von Edward Gardner überzeugend herausgearbeitete – bewusste Unschärfe, ein Zittern und Flirren der Klänge.

Kühl und expressiv

Weiter ausholend, epischer, ist die Dritte Sinfonie, die Lutoslawski zwischen 1981 und 1983 für das Chicago Symphony Orchestra komponierte. Ähnlichkeiten in der Struktur sind unverkennbar, auch hier überlappen sich nachfolgende Teile. Die SACD schließt mit dem 'Konzert für Orchester', Lutoslawskis wohl meistgespieltes Werk, geschrieben zwischen 1950 und 1954. Zu dieser Zeit, trotz der Vorgaben des ominösen sozialistischen Realismus, begann sich Witold Lutoslawski mehr und mehr von einer eher klassischen Ausrichtung zu lösen, moderne Elemente zu verwenden und eine eigene, originelle musikalische Sprache zu entwickeln. So gesehen deckt die SACD auch einen weiten zeitlichen Rahmen der kompositorischen Entwicklung Lutoslawskis ab.

Edward Gardner arbeitet in den drei Orchesterwerken der vorliegenden Einspielung plastisch die Strenge, die Kühle und das Abstrakte der musikalischen Schichten Lutoslawskis heraus. Zugleich aber, und das macht diese Einspielung zu einer außergewöhnlichen Aufnahme, klingen die Kompositionen unter Gardner ausdrucksstark und expressiv. Alles ist bis ins kleinste Detail gearbeitet und voller Kraft. Die Einspielung dieser herausragenden Kompositionen in ausgezeichneter Klangqualität gehört zu den besten Lutoslawski-Aufnahmen und auch – in toto – zu den besten Platten des Jahres. Sie sollte in keiner Sammlung fehlen. Eine dringende Empfehlung!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Patrick Beck Kritik von Patrick Beck,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Lutoslawski, Witold: Orchesterwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Chandos
1
22.10.2010
Medium:
EAN:

SACD
095115508220


Cover vergössern

Chandos

Chandos Records was founded in 1979 by Brian Couzens and quickly established itself as one of the world's leading classical labels. Prior to forming the label, Brian Couzens, along with his son Ralph, worked for 8 years running a mobile recording unit recording for major labels (including RCA, Polydor, CFP, etc.) with many of the world's leading artists.
The company has championed rare and neglected repertoire, filling in many gaps in the record catalogues. Initially focussing on British composers (Alwyn, Bax, Bliss, Dyso, Moeran, Rubbra, Walton etc), it subsequently embraced a much wider field. Chandos' diverse catalogue contains over 2000 titles, from early music to contemporary, with composers from around the world. The company's aim is to present an exciting and varied selection of superbly recorded music to as many people as possible.
The following artists are strongly associated with, or exclusive to, the label: Richard Hickox, Matthias Bamert, I Fagiolini, Neeme Järvi, Louis Lortie, Jean-Efflam Bavouzet, Rumon Gamba, James Ehnes, Sir Charles Mackerras, David Parry, Valeri Polyansky, The Purcell Quartet, Gennady Rozhdestvensky, Howard Shelley, Simon Standage, Yan Pascal Tortelier, Vernon Handley, the BBC Philharmonic, BBC National Orchestra of Wales, the City of London Sinfonia and Collegium Muscium 90.
Chandos is universally acclaimed for the excellence of its sound quality and has always been at the forefront of technical innovation. In 1978, Chandos was one of the first to record in 16bit/44.1kHz PCM digital, as well as being one of the first to edit a digital recording completely in the digital domain (Holst: the Planet ? SNO/Gibson). In 1983, Chandos was one of the first to produce and release Compact Discs into the marketplace ? a revolution in the recorded music industry.
Today, Chandos has kept up with technology by recording mostly in 24bit/96kHz PCM but now also in DSD for producing ?surround sound? SACDs. Chandos releases at least five new recordings a month, together with imaginative re-issues of back-catlogue material.
The company has received countless awards, including several Gramophone Awards, notably the 2001 ?Record of the Year? for Richard Hickox?s recording of the original version of Vaughan Williams? A London Symphony; ?Best Choral Recording of 2003? for its recording of an undiscovered mass by Hummel and the ?Best Orchestral Recording? of 2004 for its set of Bax Symphonies. Other highlights include the American Grammy for Britten?s opera Peter Grimes, and most recently (2008), two further Grammy Awards, one for Hansel and Gretel and the other for Grechaninov?s Passion Week. Jean-Efflam Bavouzet?s debut on Chandos was also awarded Record of the Year by Monde de la Musique this year.
Chandos remains an independent, family run company which produces and markets its recordings from its office in Colchester, England, and is distributed worldwide.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Patrick Beck zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Diesseits der Stille: Zwei völlig unterschiedliche Werke des Briten Colin Matthews werden hier vom Hallé-Orchester vorgetragen, wobei vor allem das Hornkonzert überzeugt. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, 20.02.2010)
  • Zur Kritik... Zwei Konzerte von Lutoslawski: Insgesamt hinterlässt diese Veröffentlichung einen erfreulichen Eindruck. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, 23.01.2006)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Chandos:

  • Zur Kritik... Harmonisches Echo: Abseits der gängigen und hierzulande viel zu selten gespielten Operetten Arthur Sullivans bietet dieses Doppelalbum die Chance, den 'anderen', nämlich den ernsteren Sullivan zu entdecken. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Die Schöne und der Wolf : Der Dirigent John Wilson lässt mit der Sinfonia of London Orchesterwerke von Henri Dutilleux in schönstem Glanz erstrahlen. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Zwei Komponistinnen und ein Bassist: Zwei große Klavierquintette aus den USA sind echte Entdeckungen, in vorbildlicher Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Chandos...

Weitere CD-Besprechungen von Patrick Beck:

  • Zur Kritik... Quartett trifft Human Beatboxing: Zweite CD des polnischen Quartetts Kwartludium. Kwartludium spielt die hier vorgestellten Kompositionen genau, sorgfältig, mit viel Liebe, atmosphärisch und vor allem überaus lebendig. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Unsuk Chin wieder aufgelegt: Das Ensemble Intercontemporain spielt Werke von Unsuk Chin - auch in Wiederauflage eine tolle Aufnahme. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Edgar Varèse in Salzburg: Ein kostbares Dokument der Salzburger Festspiele 2009 mit Kompositionen Edgar Varèses. Weiter...
    (Patrick Beck, )
blättern

Alle Kritiken von Patrick Beck...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Bis zum Showdown: Bizets 'Carmen' aus Dresden 1942. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Orgelsinfonik: Hansjörg Albrecht gelingt die fabelhaft bildkräftige Deutung einer substanziell zutreffenden Orgeltranskription der ersten Bruckner-Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Traditionen des Klaviertrios: Drei Klaviertrios russisch-ukrainischer Provenienz führen in ganz unterschiedliche stilistische Richtungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ferdinando Paer: Leonora

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich