> > > Händel, Georg Friedrich: Solo Kantaten
Donnerstag, 29. September 2022

Händel, Georg Friedrich - Solo Kantaten

Überraschende Asymmetrie, erstaunliche Dramatik


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Bei der Einspielung von mehreren in formaler und gestalterischer Hinsicht höchst unterschiedlichen Kantaten-Kompositionen gelingt Kielland durch ausdrucksstarken Gesang und außergewöhnliche Interpretation ein ergreifender, nachhaltiger Eindruck.

Die vorliegende CD-Einspielung enthält fünf italienische und eine Londoner Solokantate Georg Friedrich Händels, die alle entweder eindeutig eine solistische Altstimme vorsehen oder diese als Alternative zum Sopran angeben. Es handelt sich bei den hier eingespielten weltlichen Kantaten um Kompositionen, in denen eine für Händel spezielle und für diese Gattung charakteristische Liedform perfektioniert wird. Der ‚englischen‘ Komposition mit dem Aufbau Arie-Rezitativ-Arie steht die ‚italienische‘ Grundform Rezitativ-Arie-Rezitativ-Arie gegenüber. So weit reichen die Informationen, die man dem Booklet-Text der Interpretin Marianne Beate Kielland entnehmen kann. Die Ausführungen Kiellands sind ausführlich und berufen sich auf das einschlägige Werk Ellen T. Harris‘ über Händels Kantaten. Leider steht Händels Umgang mit dem vertonten Text im Booklet zu sehr im Vordergrund, sodass der Überblick über die musikalische Form und detaillierte gestalterische Mittel der Kompositionen weitestgehend unbeachtet bleibt.

Dem eingleisigen und holprig ins Deutsche übersetzten Einführungstext stehen die eingängigen, ergreifenden Interpretationen der Mezzosopranistin Marianne Kielland unter der Begleitung von Mitgliedern des norwegischen Ensembles Bergen Barokk gegenüber. Die Basso continuo-Gruppe besteht aus den Musikern Thomas C. Boysen, Theorbe, Markku Luolajan-Mikkola, Violoncello, und Hans Knut Sveen, Cembalo. Aufgrund der vielseitigen Besetzung sind einige Kombinationsmöglichkeiten im Continuo gegeben, die bewusst dem jeweiligen Charakter von Arien und Rezitativen angepasst werden. Niemals aber fällt die Besetzung bei dieser Einspielung unter die Anzahl von zwei begleitenden Spielern.

Aufgrund der sehr flexiblen Interpretation und dem bemerkenswert ausdrucksstarken Gesang der Mezzosopranistin beeindrucken die hier eingespielten sechs Kantaten durch ihre erstaunliche Fülle an musikalischen Mitteln. Die jeweilige musikalische Gestaltung ist vielfach typischen musikalischen Operncharakteristika entlehnt; besonders die Accompagnato-Rezitative weisen dabei erstaunlich viele dramatische Gesten auf. Diese werden von Kielland sehr überzeugend, aber mit leichtem Hang zur Übertreibung, dargeboten. Die expressive, extrovertierte Gestaltung im Gesang vermittelt die größtenteils vorwärtsstrebende musikalische Bewegung bei Händel, die aber nicht durchweg vom Continuo unterstützt wird. Auffällig ist das stellenweise nicht exakt aufeinander abgestimmte Zusammenspiel bei der 1722 in London komponierten Kantate 'Ho fuggito amore' HWV 118. Auch die Klangbalance ist hier im Vergleich zu den weiteren Kantaten – besonders wegen des dominanten Cellos – nicht immer ausgewogen. Die interpretatorische Leistung des Ensembles steigert sich aber insgesamt kontinuierlich bis zur letzten Kantate 'Clori, degli occhi miei'. Erstaunlicherweise sind es gerade die Rezitative, die bei dieser Einspielung besonders beeindrucken. Dies mag an der außerordentlichen Klangfarbenvielfalt der Stimme Kiellands liegen, die mit den wechselnden Continuo-Besetzungen teils auch ungewöhnliche Klangkombinationen erreicht. Spannung entsteht auch aus dem nicht immer periodischen, oft asymmetrischen Aufbau der Arien-Melodien. Ungewöhnlich lange Melodielinien treten vor allem in der ersten Arie der Kantate 'Stanco di più soffrire' auf. Obgleich der ungewöhnlich ausdrucksstarke und dabei sehr nahe am Text interpretierende Gesang Kiellands vor allem in den Rezitativen überzeugend wirkt, fallen bisweilen kleine Schwächen bei den Arien auf: Die zuweilen undeutliche vokale Artikulation verschleiert mitunter die vielen musikalischen Affektdarstellungen und lautmalerischen Topoi, die Händel unter anderem den zahlreichen Bewegungsbegriffen der vertonten Texte entlehnt.

Das Repertoire der international renommierten, norwegischen Sängerin Marianne Kielland ist beachtlich und umfasst nahezu alle musikalischen Epochen. Die breite musikalische Palette Marianne Kiellands mag dafür verantwortlich sein, dass es dieser Einspielung bisweilen zwar an feinnerviger Artikulation, wie beispielsweise der bewussten stilgerechten Ausführung von Verzierungen, fehlt. Dagegen vermag die Sängerin aber durch ihr reiches Ausdrucksspektrum und erstaunlich flexiblem Stimmumgang zu überzeugen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Marion  Beyer Kritik von Marion Beyer,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Händel, Georg Friedrich: Solo Kantaten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ARS Produktion
1
01.11.2010
Medium:
EAN:

SACD
4260052380871


Cover vergössern

Händel, Georg Friedrich
 - Ho fuggito Amore - Aria: Ho fuggito Amora anch'io
 - Ho fuggito Amore - Rec: La dolce liberta
 - Ho fuggito Amore - Aria: E troppo bella
 - Nel dolce tempo - Rec: Nel dolce tempo
 - Nel dolce tempo - Aria: Pastorella, coi bei lumi
 - Nel dolce tempo - Rec: Di pallido color
 - Nel dolce tempo - Aria: Senti, di te, ben mio
 - Qualor crudele - Rec: Qualor crudele, si ma vaga Dori
 - Qualor crudele - Aria: Nel pensar che sei l'oggetto
 - Qualor crudele - Rec: Ma poi qualor dalla soave bocca
 - Qualor crudele - Aria: Nell'incanto del tuo canto
 - Lungi da me, pensier tiranno! - Rec: Lungi da me, pensier tiranno!
 - Lungi da me, pensier tiranno! - Aria: Pensier crudele, se vuoi ch'io creda
 - Lungi da me, pensier tiranno! - Rec: Ma se amor cio contrasta
 - Lungi da me, pensier tiranno! - Aria: Fuggi da questo sen
 - Lungi da me, pensier tiranno! - Rec: Non sa il mio cor sincero
 - Lungi da me, pensier tiranno! - Aria: Tirsi amato, adorato mio Nume
 - Stanco di piu soffrire - Rec: Stanco di piu soffrire
 - Stanco di piu soffrire - Aria: Era in sogno almen contento
 - Stanco di piu soffrire - Rec: Quando mi parve allora
 - Stanco di piu soffrire - Aria: Se piu non t'amo
 - Clori, degli occhi miei - Rec: Clori, degli occhi miei
 - Clori, degli occhi miei - Aria: Quel bel rio ch'a duro scoglio
 - Clori, degli occhi miei - Rec: Ma d'un scoglio peggiore
 - Clori, degli occhi miei - Aria: Quella che miri aura scherzosa


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Um den jüngsten Sohn: Varvara Manukyan ringt mit historischen Ästhetiken in aufnahmetechnisch problematischer Umgebung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Makellose Stimme und brummelnde Orgel: Klaus Mertens lässt seinen hellen Bariton in barocker und romantischer Musik erklingen und überzeugt durch Klarheit und Intensität. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Ungleicher Fokus: Aufnahmetechnische Probleme beeinträchtigen die vorliegende Kammermusik-CD empfindlich. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Marion Beyer:

  • Zur Kritik... Inspiration und Prävention: Dieses Grundlagenwerk richtet sich an alle, die praktisch mit Musik zu tun haben. Trotz des breit adressierten Zielpublikums geht es in angemessener Weise in die Tiefe. Der Abschnitt mit praktischen Übungen könnte allerdings umfangreicher sein. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Wiederbelebte Gattung der Opernfantasie: Die vorliegende Aufnahme ist ein schöner Beitrag zur immer mehr vergessen Gattung der Opernfantasie, deren Zweck als Erinnerung an Opern und ihre Melodien in Zeiten der ständigen Abrufbarkeit von Medien hinfällig ist. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Mädchenhaftes Sein und Fühlen: Packende, mitreißende Interpretationen von Liedern Hugo Wolfs und Richard Strauss' und seltenes Repertoire mit Kompositionen von Ludwig Thuille sorgen für ein genussvolles, spannendes Hörerlebnis. Weiter...
    (Marion Beyer, )
blättern

Alle Kritiken von Marion Beyer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich