> > > Katzer, Georg: Streichquartettet Nr. 1, 3,4
Samstag, 21. September 2019

Katzer, Georg - Streichquartettet Nr. 1, 3,4

Katzers Streichquartette


Label/Verlag: Neos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Sonar-Quartett glänzt mit einer ausgezeichneten Interpretation der Streichquartette Georg Katzers.

Der 1935 in Halberstedt/Schlesien geborene Georg Katzer zählt zu den bedeutendsten Komponisten unserer Zeit. Katzer studierte unter anderem bei Rudolf Wagner-Régency, Ruth Zechlin und war Meisterschüler von Hanns Eisler und Leo Spies an der Berliner Akademie der Künste. Bis heute schuf Georg Katzer ein vielgestaltiges Œuvre mit mehr als 150 Kompositionen. Dazu gehören Ballette, elektronische Musik, Kammermusik, Orchesterwerke und Musiktheater. Im Werkverzeichnis finden sich auch Streichquartette.

Das Label NEOS hat nun eine Aufnahme mit den Streichquartetten Nr. 1, 3 und 4 veröffentlicht (Hybrid-SACD, auch auf herkömmlichen CD-Playern abspielbar), interpretiert vom 2006 gegründeten Sonar-Quartett. Das zweite Streichquartett fehlt, es wurde bisher weder aufgeführt noch sonst veröffentlicht, war zeitweise sogar verschollen. Vielleicht wird es eines Tages noch nachgereicht, obgleich Elemente des zweiten Streichquartetts mittlerweile ins vierte eingeflossen sind.

Unverwechselbar

Die vorliegend eingespielten drei Quartette entstanden in einem Zeitraum von fast vierzig Jahren, das erste 1965, das dritte folgte 1987 und das vierte entstand schon diesem Jahrhundert. Trotz des großen Zeitrahmens und den damit verbundenen kompositorischen Entwicklungen Georg Katzers ist sein eigener Ausdruck in allen Streichquartetten unverwechselbar. War das erste Streichquartett noch die Komposition, mit der Katzer laut Booklet seinen kompositorischen ,Durchbruch‘ erlebte, so sind aus heutiger Sicht die Streichquartette Nr. 3 und 4 mit ihrem erweitertem Spektrum an musikalischen Mitteln und Spielweisen interessanter, gleichwohl ist das erste nicht weniger hörenswert.

Atmosphärisch

Mit dem Sonar-Quartett hat Georg Katzer kongeniale Interpreten seiner Streichquartette gefunden. Das Quartett, das sich seit seiner Gründung auf die zeitgenössische Musik, insbesondere die das 21. Jahrhunderts konzentriert, hat die Streichquartette Katzers sehr genau ausgearbeitet; jeder einzelne Ton ist ausdifferenziert, hat seinen eigenen Ausdruck, der gleichwohl in ein überzeugendes horizontales und vertikales Gesamtgefüge eingebettet ist. Das Spiel des Sonar-Quartetts ist atmosphärisch, dramatisch, die musikalische Struktur der Quartette geradezu plastisch. Dramatisch und mit explosiver Dichte scheinen die Quartette, intensiv musiziert, zu atmen. Die vorliegende Einspielung ist rundum gelungen und sollte in keiner Sammlung zeitgenössischer Kammermusik fehlen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Patrick Beck Kritik von Patrick Beck,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Katzer, Georg: Streichquartettet Nr. 1, 3,4

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Neos
1
01.08.2013
Medium:
EAN:

SACD
4260063110207


Cover vergössern

Neos

NEOS ­ das neue Label für Zeitgenössische Musik, das seit Mitte Mai 2007 auf dem deutschen, seit Oktober 2007 auch auf dem internationalen Markt präsent ist. Im Zentrum der Neuveröffentlichungen stehen Kompositionen des  20. und 21. Jahrhunderts - die Betonung liegt dabei auf Welt-Ersteinspielungen.

Insofern setzt Wulf Weinmann den bei seinem früheren Label col legno eingeschlagenen Weg konsequent fort. Langjährige frühere Partner wie  das Internationale Musikinstitut Darmstadt (IMD), die Donaueschinger Musiktage des SWR, die musica viva des Bayerischen Rundfunks oder die Salzburger Festspiele haben die Zusammenarbeit mit Weinmann auch für die Zukunft vereinbart.

Inzwischen weitet sich NEOS programmatisch aus: Vier Produktlinen entwickeln sich im Kontext Neuer Musik in Zusammenarbeit mit Komponisten und Interpreten, die über ein weit gespanntes Repertoire verfügen: Aufnahmen, die Tradition und Moderne verbinden, Werke früherer Meister in bisher nie oder selten gehörten Interpretationen meist originaler Bearbeitungen sowie eine Jazzlinie mit Musikern, die man eher aus der zeitgenössischen Musikszene kennt, wie Olga Neuwirth oder Mike Svoboda.

NEOS veröffentlicht pro Jahr ca. 40 CDs, SACDs und DVDs, die weltweit (z.B. in Deutschland über helikon harmonia mundi) vertrieben werden. Hohe technische Qualität der Aufnahmen ist selbstverständlich. Auch Design und ansprechende Verpackung sind zentrales Anliegen: Alle Produktionenerscheinen in Digipacks mit ausführlichen Textinformationen und Illustrationen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Patrick Beck zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Klangromancier: Dennoch hat NCA hier eine sehr interessante Produktion aufgelegt. Man hört, wie lebendig elektroakustische Musik sein kann. Weiter...
    (Patrick Beck, 31.01.2007)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Neos:

  • Zur Kritik... Ausdruckstiefes Meisterwerk: Wolfgang Rihms 2017 uraufgeführte 'Requiem-Strophen' in einer geradezu mustergültigen Interpretation unter der Leitung von Mariss Jansons. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Von Hindemith bis Schachtner: Elisabeth Weinzierl und Edmund Wächter präsentieren Flötenmusik des 20. Jahrhunderts. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Jenseits des einfachen Tons: Zwei Klassiker der modernen Klaviermusik in vorbildlichen Einspielungen: George Crumbs 'Makrokosmos' ist bei Markus Stange in besten Händen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Neos...

Weitere CD-Besprechungen von Patrick Beck:

  • Zur Kritik... Quartett trifft Human Beatboxing: Zweite CD des polnischen Quartetts Kwartludium. Kwartludium spielt die hier vorgestellten Kompositionen genau, sorgfältig, mit viel Liebe, atmosphärisch und vor allem überaus lebendig. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Unsuk Chin wieder aufgelegt: Das Ensemble Intercontemporain spielt Werke von Unsuk Chin - auch in Wiederauflage eine tolle Aufnahme. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Edgar Varèse in Salzburg: Ein kostbares Dokument der Salzburger Festspiele 2009 mit Kompositionen Edgar Varèses. Weiter...
    (Patrick Beck, )
blättern

Alle Kritiken von Patrick Beck...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aus gutem Holz geschnitzt: Eine (fast) vorbildliche Einspielung vierer Flötenkonzerte von Johann Joachim Quantz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Eine neue Hoffnung: Episode IV im Mahlerzyklus von Osmo Vänskä und dem Minnesota Orchestra bietet großes Kino mit kleineren Schwächen im Drehbuch. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Neugier und Leidenschaft: 'An American Song Album' macht neugierig, beglückt in hohem Maß und gehört zu jenen CDs, die mehrmals im Jahr durchgehört werden sollten. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich