> > > Nova, nova: Europäische Weihnachtslieder (14.-18. Jh.)
Samstag, 15. August 2020

Nova, nova - Europäische Weihnachtslieder (14.-18. Jh.)

Eine andere Weihnachtsplatte


Label/Verlag: Coviello Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


The Playfords bieten ein ausgewogenes Weihnachtsprogramm: Besinnung und tänzerisches Temperament in harmonischer Eintracht.

Das Weihnachtsfest in seiner gegenwärtigen, fast schon rein weltlichen Prägung trägt allenfalls noch entfernte Echos der Weihnachtserzählung in deren voller Tragweite mit sich, niedlich verkitscht und leicht konsumierbar. Dabei kann Weihnachten trotz all der oberflächlichen Besinnlichkeit als dynamischer Punkt des Neuanfangs gesehen werden, als Moment des Aufbruchs mit neuer Energie, als Beginn einer Entwicklung. Genau das ist die Idee, die seit der biblischen Kodifizierung dieser Erzählung christliche Kultur bewegt und vielfältig inspiriert hat. Dabei ist dieses nicht selten zum Heimeligen verkommene Frohe und Energische, das heute die Emotionen um Weihnachten fast ausschließlich bestimmt, wiederum nur eine Seite der Geschichte. Wie die Texte einiger der auf der vorliegenden Weihnachtsplatte des Ensembles The Playfords vertretenen Lieder zeigen, muss der Bogen deutlich weiter gedacht werden. Gerade die letzten – vermutlich nicht mehr oft gesungenen – Strophen der älteren Lieder weisen den Weg. So heißt es bei Daniel Sudermans wohl 1626 entstandenem 'Es kommt ein Schiff geladen' nach vielschichtiger Ankunftssymbolik schließlich: 'Und wer dies Kind mit Freuden umfangen, küssen will, muss vorher mit ihm leiden groß Pein und Marter viel. Danach auch mit ihm sterben und geistlich auferstehn, ewiges Leben erben, wie an ihm ist geschehn.' Hier wird der Bogen bis zur Bitternis des Leides des gerade geborenen Erlösers geschlagen. Weihnachten kann in dieser Deutung kaum als bloß simpel-beruhigendes Wohlfühlfest missverstanden werden.

Das tut auch das Ensemble The Playfords nicht. Doch bei aller Ernsthaftigkeit des Zugangs mündet die entstandene Platte auch nicht gleich in einen betrübten Passionsduktus. Vielmehr begegnen Björn Werner, Annegret Fischer, Claudia Mende, Erik Warkenthin, Benjamin Dreßler und Nora Thiele dem Thema mit ihrem ‚Early Music Folk’ genannten Ansatz – mit Spielkunst und -freude, Temperament, ruhiger Reflexion und improvisatorischer Leichtigkeit, belebt durch tänzerische Qualitäten. Das lässt die alten Lieder aus Deutschland, England, Frankreich oder Spanien erstaunlich drucklos und frisch zu Gehör kommen.

Gekonnt

Denn das von Blockflöte, Violine, Barockgitarre oder Erzlaute, Viola da Gamba und diversen Perkussionsinstrumenten gebildete Instrumentalensemble findet zu leichten, durchbrochenen Klängen, alle einzelnen Elemente kommen optimal zur Geltung. Rhythmische Würze und tänzerische Bewegtheit stehen gleichberechtigt neben lyrischen Sätzen mit wunderbaren atmosphärischen Qualitäten. Hier wirkt sich deutlich positiv aus, dass sämtliche Arrangements vom Ensemble selbst erstellt wurden. Die Virtuosität einzelner instrumentaler Passagen ist nie Selbstzweck, sondern oft in die harmonisch ausgebauten improvisatorischen Flächen eingebettet. Vokal steht Björn Werner im Mittelpunkt: Er findet einen ungemeine geeigneten Zugriff auf die Musik, indem er eher als singender Erzähler fungiert, weniger als ein vom Inhalt entfernter, kunstvoller Stilist. Diese Qualität fügt er entspannt und selbstverständlich in den Ensembleklang ein.

Die Tempi sind erfreulich variabel, natürlich oft tänzerisch geprägt, wobei vor allem das von Nora Thiele sehr geschmackvoll integrierte Schlagwerk entscheidende Impulse gibt. Das alles vollzieht sich in einem klaren, aufgeräumten Klangbild. Alle klingenden Elemente stehen in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander und sind plastisch strukturiert abgebildet.

In der Summe ist es eine stimmungsvolle, dichte und schlüssige Weihnachtsplatte. Und sie bildet einen echten Kontrast zu vielen Klassikern des Repertoires und zu mancher Hochglanzproduktion. Wer es also zu Weihnachten nicht nur herkömmlich-besinnlich mag, sondern echte Besinnung und bei aller Ernsthaftigkeit zugleich auch Belebung sucht, kann zu dieser Platte Zuflucht nehmen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Nova, nova: Europäische Weihnachtslieder (14.-18. Jh.)

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Coviello Classics
1
01.10.2010
Medium:
EAN:

CD
4039956210122


Cover vergössern

Anonymous,
 - Europäische Weihnachtslieder - Veni, veni Emmanuel
 - Europäische Weihnachtslieder - O Heiland, reiß die Himmel auf
 - Europäische Weihnachtslieder - Nova! nova!
 - Europäische Weihnachtslieder - Marien wart ein bot gesant
 - Europäische Weihnachtslieder - Es kommt ein Schiff geladen
 - Europäische Weihnachtslieder - Weihnachtsapfel I
 - Europäische Weihnachtslieder - On Christmas Night
 - Europäische Weihnachtslieder - Entre le boeuf gris
 - Europäische Weihnachtslieder - Weihnachtsapfel II
 - Europäische Weihnachtslieder - Fum, fum, fum
 - Europäische Weihnachtslieder - Noel Nouvelet
Feuillet, Raoul Auger
 - Europäische Weihnachtslieder - Masters in this Hall
Flecha, Mateo
 - Europäische Weihnachtslieder - Riu, riu, chiu
Lossius, Lucas
 - Europäische Weihnachtslieder - Ein Kind geboren zu Bethlehem
Mawdycke, Thomas
 - Europäische Weihnachtslieder - Coventry Carol
Playford, John
 - Europäische Weihnachtslieder - Playford Christmas Medley
Praetorius, Michael
 - Europäische Weihnachtslieder - Der Morgenstern ist aufgegangen


Cover vergössern

Coviello Classics

Für Coviello Classics steht bei einer Musikproduktion immer das besondere Hörerlebnis im Vordergrund ? alle technischen und organisatorischen Entscheidungen müssen sich diesem ästhetisch definierten Ziel unterordnen. Wesentliche Entscheidungen treffen bei coviello classics nicht gewinnorientierte Manager, sondern kreative Musik-Gestalter: zum einen die Gründer, Geschäftsführer und prägenden Köpfe Olaf Mielke und Moritz Bergfeld, die als Diplom-Tonmeister und Aufnahmeleiter den coviello classics-Produktionen ihr ?klangliches Gesicht? geben, zum anderen die Interpreten, die für coviello classics immer die wichtigsten Partner sind. Ihre künstlerische Aussage ist das zentrale Kriterium für die Qualität einer Aufnahme; sie sind in alle ästhetischen Fragen einer Veröffentlichung einbezogen.

Hoher Repertoirewert

Grundvoraussetzung für unsere Neuproduktionen sind die besonderen Anforderungen an Künstler und Repertoire. Um dem Klassikmarkt neue Impulse zu geben, produziert coviello classics bislang wenig beachtetes Repertoire, oftmals in Weltersteinspielungen, und sorgt damit immer wieder für überraschende Entdeckungen. Bekanntere Werke erscheinen durch ungewöhnliche Interpretationen in neuem Licht ? hier gibt es keine ideologischen Grenzen oder vermeintlichen Authentizitäts-Anspruch; lebendige Musikkultur zeigt oft das vertraute in ganz anderem klanglichem Gewand. Ein besonderer Schwerpunkt ist die seit einigen Jahren etablierte Reihe coviello contemporary, in der sich die Nähe zum weltbekannten Darmstädter Institut für neue Musik in ganz aktuellen Kompositionen bemerkbar macht.

Technische und ästhetische Kompetenz

coviello classics ist das Label, unter dem die Aufnahmen der Produktionsfirma MBM vertrieben werden ? ob als CD, DVD oder SACD. Durch einen ganz speziell für die Anforderungen hochwertigster Musikproduktionen konzipierten Übertragungswagen sind die Voraussetzungen für die Aufnahmequalität bei MBM optimal. coviello classics bietet darüber hinaus in jedem Bereich und in jeder Phase der Realisierung einer Musikproduktion ? bis hin zu grafischer Gestaltung und Textredaktion bei den begleitenden Druckmedien ? sowohl Logistik und hochwertiges Gerät wie auch technisches und ästhetisches Know-how.

Grafiken, Texte und weltweite Wege

Zu einer Musikveröffentlichung gehört nicht nur der gespeicherte Ton ? da gibt es noch einiges mehr zu gestalten. Das Cover einer CD, DVD oder SACD muss nicht nur grafisch ansprechend gestaltet sein, sondern auch einen sinnvollen Zusammenhang mit dem musikalischen Inhalt herstellen. Das begleitende Booklet soll umfassend über Werke, Künstler und Aufführungspraxis informieren; die Texte müssen wissenschaftlicher Prüfung standhalten, aber trotzdem allgemein verständlich und auch noch unterhaltsam sein ? schwierige Herausforderungen auch über die Musik hinaus, für die coviello classics mit erfahrenen Grafikern und Textautoren zusammenarbeitet. Schließlich muss das fertige Produkt an möglichst vielen Orten der Welt erhältlich sein. Dafür haben wir in vielen Ländern in Europa, Asien und Nordamerika Partner vor Ort, die ihren Markt genau kennen. Sie werden laufend mit Neuheiten, Informationsmaterial und Rezensionen aus der Presse versorgt ? auch wenn die Produktion eigentlich fertig ist, macht sie uns noch viel Arbeit.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Coviello Classics:

  • Zur Kritik... Brennend: Für Vivaldi und Händel geben Réka Kristóf und die Accademia di Monaco alles. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Jugendliche Meisterschaft: Ein junges Klaviertrio stellt wenig bekannte Frühwerke berühmter Komponisten vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nach Schütz: Barockes Dresden einmal ohne Schütz: Giuseppe Perandas Musik vorzustellen ist höchst verdienstvoll. Und dank hochklassiger Deutung ist gleich ein interpretatorischer Meilenstein gelungen. Eine in jeder Hinsicht gelungene und unbedingt habenswerte Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Coviello Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Requiem für Furtwängler: Ein Requiem für Wilhelm Furtwängler – eine gewiss zufällige zeitliche Koinzidenz macht diese Aufnahme der zweiten Sinfonie mit dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Eugen Jochum zu einer besonderen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... In Oktaven: Zweifellos ein delikates Klangexperiment voller Reiz, das Giuliano Carmignola und Marco Brunello hier unternommen haben: Vivaldi und Bach kann man unbedingt so spielen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Gesualdo mit Methode: Graindelavoix mit einem neuerlichen Statement gegen vokale Hochglanzkunst, dieses Mal bei Carlo Gesualdo. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Höchstmaß an Plastizität: Mit dem Aufführungsprojekt 'Shostakovich 15' gewann das Carducci String Quartet 2016 einen der Royal Philharmonic Society Music Awards. Die zweite Folge einer laufenden Studio-Einspielung der 15 Quartette unterstreicht die großen Qualitäten der Briten. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Requiem für Furtwängler: Ein Requiem für Wilhelm Furtwängler – eine gewiss zufällige zeitliche Koinzidenz macht diese Aufnahme der zweiten Sinfonie mit dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Eugen Jochum zu einer besonderen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ausflug ins tschechische Viola-Repertoire: Jitka Hosprová engagiert sich leidenschaftlich für drei tschechische Violakonzerte, die allerdings in ihrer Substanz nur teilweise gelungen sind. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Pietro Antonio Cesti: La Dori

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich