> > > Genzmer, Harald: Sämtliche Werke für Violine & Klavier
Donnerstag, 11. August 2022

Genzmer, Harald - Sämtliche Werke für Violine & Klavier

Traditionsbewusstes Sonatenschaffen


Label/Verlag: Thorofon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Geiger Björn Kleiman und der Pianist Martin Sturfält widmen sich den Kompositionen für Violine und Klavier von Harald Genzmer.

Nahezu unberührt von aktuellen kompositorischen Entwicklungen bei jüngeren Kollegen hat sich das Komponieren von Harald Genzmer (1909-2007) ausgehend vom bedeutenden Einfluss Paul Hindemiths zu einem traditionsbewussten Umgang mit der musikalischen Materie entwickelt. 55 Jahre – den Zeitraum von 1940 bis 1995 – umspannen Genzmers Werke für Violine und Klavier, die bei Thorofon als Doppel-CD mit dem Geiger Björn Kleiman und dem Pianisten Martin Sturfält erschienen sind. Wie ein Spiegel der Entwicklung von Genzmers Tonsprache während dieses Zeitraums wirkt die Komposition 'Progression', eine suitenartige Abfolge von sieben unterschiedlichen, seit 1940 entstandenen Charakterstücken, die der Komponist 1980 aus einzelnen Nummern zusammengestellt hat: Der Hörer kann sich hier einerseits am ehesten eine Vorstellung von Konstanz und Veränderung der Genzmerschen Personalstilistik machen, andererseits lassen die prägnant durch die Interpreten eingefangenen Stimmungen aber erahnen, was den Hörer bei den übrigen Werken – insgesamt drei Sonatinen (1953, 1995, 1995) und fünf Sonaten (1943, 1949, 1954, 1980, 1995) – erwartet.

Zunächst einmal sorgen Kleiman und Sturfält dafür, dass die Musik an vielen Stellen eine gewisse Leichtigkeit bewahrt. Dass besonders die kürzeren Sonatinen einen solchen Zugang erfordern, beweist das Duo durch die elastische Wiedergabe von Synkopen oder irregulären Taktarten, wie sie etwa in den Rahmensätzen der Sonatine Nr. 1 vorkommen. Klare Artikulation und durchsichtiger, rhythmisch präzise aufeinander abgestimmter Vortrag sorgen ebenso für eine stimmige Atmosphäre wie die federnden Begleitungen, mit denen Sturfält im Kopfsatz der dritten Sonatine die mit entspanntem Violinton angestimmten Kantilenen seines Partners unterstützt. Dass Kleiman sein Spiel auch farblich differenzieren kann, spürt man in gerade in langsamen Sätzen, die – bei aller Einfachheit ihres Aufbaus – von den Musikern in großzügigen Spannungsbögen nachgezeichnet werden und, wie im 'Andante tranquillo' der zweiten Sonatine, auch klangfarbliche Überraschungen zu bieten haben.

Die formal wie musikalisch weitaus anspruchsvollste Gruppe von Kompositionen wird von den fünf Sonaten gebildet. Hier sind die Interpreten auch im Zusammenspiel stärker gefordert, tritt das spielerische Moment gegenüber ernsteren Tonfällen zurück. Exemplarisch hierfür ist die Sonate Nr. 2, deren langsamer Kopfsatz mit einem spannend umgesetzten Aufbau überzeugt, im zweiten Satz dann von einem breit angestimmten Gesang der Violine abgelöst, um den sich immer wieder fein angeschlagene Klavierakkorde ranken. Aber auch leidenschaftlichere Momente wie die Abbrüche und abrupten Änderungen, mit denen der 'Vivace'-Kopfsatz aus der klanglich herberen dritten Sonate aufwartet, sorgen hier für Spannung. Besonders schön ist den Interpreten die Sonate Nr. 4 geraten: Der improvisatorische 'Tranquillo'-Beginn mit seinen kadenzartigen, vom Klavier immer wieder harmonisch vorbereiteten Violinpassagen sorgt für einen rhapsodischen Tonfall und wird im 'Tempestuoso'-Abschnitt dann durch einen virtuos konzipierten Dialog beider Instrumente abgelöst, bevor der langsame Mittelsatz wieder den Duktus der Einleitung aufgreift. Kleiman und Sturfält erweisen sich hier – und an anderen Stellen – als aufmerksame Musiker, die Genzmers Musik ernst nehmen. Und genau das macht die Qualität dieser empfehlenswerten Einspielung aus.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Genzmer, Harald: Sämtliche Werke für Violine & Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Thorofon
1
11.08.2010
Medium:
EAN:

CD
4003913125729


Cover vergössern

Thorofon

In der nunmehr über 40jährigen Tradition von THOROFON wurde ein respektabler, vielfach preisgekrönter Katalog aufgebaut. Eine Schatztruhe für besondere musikalische Raritäten, die die Lücken in der Überlieferung der musikalischen Tradition ein bisschen verkleinern, und außerdem jungen, talentierten Interpreten eine Chance geben. Zu unseren Schätzen gehören ebenfalls Gesamteinspielungen von Ludwig van Beethovens Klaviersonaten, sämtliche Werke für Klavier solo von Johannes Brahms, Gesamtausgabe der Kammermusik von Josef Rheinberger, das Gesamtwerk von Louis Ferdinand Prinz von Preussen, das komplette Klavierwerk von Robert Schumann, eine Gesamteinspielung der Max Reger Kompositionen auf 13 CD, die das abwechslungsreiche Repertoire von THOROFON abrunden.

Auszeichnungen wie der ECHO KLASSIK (17 mal!) oder der Preis der Deutschen Schallplattenkritik versinnbildlichen den Anspruch des Labels und unterstreichen die Qualität der Produkte.

THOROFON ist ein Label der BELLA M USICA EDITION JÜRGEN RINSCHLER.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Thorofon:

  • Zur Kritik... Schaurig schön: Diese Einspielung setzt die Wiederentdeckung des Melodrams durch Peter P. Pachl fort. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Rarstes und Unbekanntes: Auch in der dritten Folge der Melodramen-Edition von Thorofon ist das auch nur halbwegs Bekannte kaum existent. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Große Geigenkunst: Intelligent, sauber, mit Format gegeigt: Herwig Zack überzeugt auf ganzer Linie. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von Thorofon...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zwei Komponisten des Hochbarocks begegnen einander: Heinrich Ignaz Franz Biber und Georg Muffat lebten etwa zur selben Zeit und könnten sich in Salzburg begegnet sein. Dora Szilágyi und Flóra Fábri spüren Verwandtes und Unterschiede in der Kammermusik beider Komponisten auf. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Noch immer avanciert: Das Chorwerk Ruhr und die Bochumer Symphoniker präsentieren Musik von Stockhausen und Kagel mit Überzeugung und Vermögen – als noch immer relevante Positionen und kennenswerte Etappen musikalischer Entwicklung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Mehr Fanny als Felix: Eine verdienstvolle Doppel-CD stellt das Liedschaffen der Schwester Mendelssohn in den Vordergrund. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich