> > > Brahms, Johannes: Sämtliche Sinfonien
Samstag, 26. September 2020

Brahms, Johannes - Sämtliche Sinfonien

Breites Platt


Label/Verlag: Membran
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dass Brahms durch Hamburger Musiker besser als anderswo interpretiert wird, ist eine Legende. Sie fördert womöglich den Plattenverkauf, ist musikalisch aber nicht haltbar.

‚Brahms from Hamburg‘ – so der Titel dieser CD-Box aus dem Hause Membran. Dass es Hamburger Musiker sind – das Sinfonieorchester des Norddeutschen Rundfunks und dessen Chefdirigent durch Jahrzehnte, Hans Schmidt-Isserstedt –, die Brahms’ Sinfonien und einige Varia zu Gehör bringen, soll offenbar zur unique selling proposition taugen, obwohl die Stadt Hamburg bis heute, gemessen am Reichtum künstlerischen Lebens, auch hinsichtlich ihres (musikalisch) berühmtesten Sohns, Johannes Brahms, mit Wien, Berlin oder München nicht konkurrieren kann, und insbesondere Berlins Philharmoniker, weit mehr als die Norddeutschen Rundfunksinfoniker, ausweislich Tradition und musikalischer Exzellenz auch in unseren Tagen, als das herausragende Brahms-Orchester anzusehen sind.

Neben den vier Sinfonien werden die 'Akademische Festouvertüre', einige 'Ungarische Tänze', das 'Schicksalslied' (Chor des Norddeutschen Rundfunks) und die 'Haydn-Variationen' geboten. Es handelt sich zum größten Teil um Liveaufnahmen aus Hamburgs Musikhalle (1954-1973), deren Klangqualität als suboptimal gelten muss: Die ausgereifte Stereo-Technik der frühen siebziger Jahre hätte mehr Fülle und Plastizität, klarere Ortung und luftigeres, ‚aufgeräumteres’ Tutti ermöglich sollen. Bei allen technischen Unterschieden – der Aufnahmezeitraum erstreckt sich über zwei Jahrzehnte – ist generell ein mehr kompakter als homogener, leicht topfiger Ensembleklang festzustellen, der keineswegs geeignet scheint, das (unzutreffende) Klischee, Brahms habe in Graustufen instrumentiert, zu widerlegen. (Mag sein, dass der nach Wiener oder Berliner Maß tendenziell schrille, wenig einschmeichelnde Streicherklang der Hamburger sein Teil dazu tut.)

Auffällig ist Schmidt-Isserstedts Tendenz zum fortgesetzten Sostenuto. Die Versuchung, Notenwerte zu verkürzen, scheint ihm unbekannt. Themen strömen breit dahin wie die Elbe. Das Fehlen jeglicher Nervosität und dramatischer Exaltation, gesanglicher Aufschwünge und klanglicher Verfeinerung schafft die Anmutung gediegener Behäbigkeit, die – im Verbund mit zuweilen schleppenden Tempi – den Wahlwiener und Ungarn-Freund Johannes Brahms allzu rigide auf hanseatisch temperiertes Empfinden beschränkt. Zumal die 'Ungarischen Tänze' und mancher Final-Satz könnten mehr rhythmisches Feuer vertragen, und manches Mal schöpft der Hörer Verdacht, die Instrumentalisten könnten mit wilderen Tempi, schärferer Artikulation, flexiblerer Phrasierung schlicht überfordert sein.

Kurzum: Mag Brahms zeitlebens seiner Heimatstadt verbunden geblieben sein, ein ‚hamburgischer‘ Komponist ist er glücklicherweise niemals gewesen. So besteht keine Veranlassung, den Norddeutschen Rundfunksinfonikern eine Wahlverwandtschaft mit Brahms‘scher Musik zuzuschreiben. Der Sinfonien-Zyklus mit Schmidt-Isserstedt taugt nicht, das Gegenteil zu beweisen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Brahms, Johannes: Sämtliche Sinfonien

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Membran
4
15.10.2010
221:06
1962
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4011222330239
233023


Cover vergössern

Membran

Die Hamburger Vertriebs- und Entertainment Gruppe

Membran, ursprünglich als Tonträger-Einzelhandelskette mit über 30 Shops 1968 gegründet, ist ein internationaler etablierter und Industrie-unabhängiger Musikvertrieb. 2010 richtet Membran seine Strategien neu aus und expandiert zur Membran Entertainment Gruppe.

Ansässig in der Medienstadt Hamburg, konnte Membran seit der Gründung 1968 seine Services beständig ausbauen: Vom Musikvertrieb mit A&R Management, Konzeption und Produktion über das Lizenz- und Rechte-Management von Musik- und Filmtiteln, über Buchverlag und Buchhandel, zum Digitalvertrieb und als Vertriebspartner vieler internationaler Labels: der independent Vertrieb ist mit seinen Katalogen und Produktionen weltweit tätig.

Über 40 Mitarbeiter entwickeln ständig neue Medienprodukte, Einzel und Sammel-Editionen aus einem mittlerweile über 10.000 Artikel umfassenden aktiven Katalog. Für die Auswertung über die gesamte Bandbreite an Medienformaten kann das Unternehmen auf einen Lizenz- und Rechte Pool mit über 250.000 Titeln zurückgreifen.

Produkte und Kataloge eigener sowie renommierter Label wie Ars Musici, NCA, Nuova Era, Documents, Classico, Motema oder Must Have Jazz erreichen die Endkunden weltweit direkt oder über internationale Handelspartner.

Die Labels aus dem Hause Membran bieten Produktionen in allen Musikrichtungen und Preisklassen. Man findet Jazz, Klassik, Pop, Rock, HipHop und Schlager und ein breites Spektrum an Genre-Kopplungen sowie ausgesuchte Buchprodukte und Sammel-Editionen.

Vor allem spezialisiert ist Membran im Klassikbereich und hat mit Labels wie NCA - New Classical Adventure und Nuova Era in diesem Segment eine führende Rolle. Es werden hochwertige und seltene Werke geboten, und neue Talente etabliert.

Für ihre Produktionen wurde die Membran Gruppe bereits mehrfach ausgezeichnet. So erhielten sie zweimal den LEOPOLD  Medienpreis des Verbandes deutscher Musikschulen und für Beethovens Streichquartette, eingespielt von dem Leipziger Gewandhaus-Quartett, den Jahrespreis 2004 beim Preis der deutschen Schallplattenkritik, wo sie mit weiteren Titeln die Bestenliste erreichten.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Membran:

  • Zur Kritik... Einzigartige Strauss-Aufnahmen der Geschichte: Der zweite Teil der Opern-Gesamtaufnahme Richard Strauss' überzeugt mit weiteren herausragenden Interpretationen und einem extra Wiener Schmankerl. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Ins Schwarze getroffen: Carl Maria von Weber ist besonders durch ein Werk bekannt geworden: den 'Freischütz'. Erich Kleiber hat dieses Werk 1955 in seiner Gesamtheit mit einem illustren Ensemble eingespielt und damit einen künstlerischen Volltreffer gelandet. Weiter...
    (Dirk Weber, )
  • Zur Kritik... Selig, hehr und milde: Die Heldentenor-Legende Wolfgang Windgassen erfährt durch das Label Documents mit der Veröffentlichung einer umfangreichen 10-CD-Box eine Hommage an seine Frühphase. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle Kritiken von Membran...

Weitere CD-Besprechungen von Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Baltische Reise: Eine weitere Folge der Reise rund um die Ostsee an der Wende vom 13. zum 14. Jahrhundert: Dem Ensemble Peregrina dabei zu folgen, macht große Freude. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Polnische Indien-Oper: Wer Moniuszkos 'Paria' einmal hören möchte, der hat mit dieser Doppel-CD einige Hürden zu nehmen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Zur Frühgeschichte des Klaviertrios: Die jahrelange Auseinandersetzung mit einem Komponisten kann immer wieder zu fruchtbaren Neuveröffentlichungen führen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich