> > > Schumann, Robert: Lieder und -zyklen
Freitag, 25. September 2020

Schumann, Robert - Lieder und -zyklen

Schatztruhe der Lieder


Label/Verlag: Membran
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die von Membran kompilierte Zusammenstellung älterer Aufnahmen von Schumann-Liedern bietet durchweg hohe Kunst des Liedgesangs.

Auf vier CDs wird in vorliegender Kompilation ein bemerkenswerter Einblick in das Liedschaffen von Robert Schumann geboten. Interessant ist auch, dass kein Sänger der Gegenwart in der Interpreten Liste vertreten ist. Absicht oder ein Zeichen dafür, dass es aktuell keine wirklich hervorragenden Vertreter dieser Kunstgattung gibt? –Wenn man die meisterhaften Interpretationen auf diesen in die Jahre gekommenen Tondokumenten gehört hat, dann scheinen sich die künstlerischen Dimensionen der augenblicklichen Klassikszene nicht ganz auf diesem hohen Niveau zu bewegen.

Die erste CD stellt die beiden Freunde (und auch Konkurrenten) Gérard Souzay und Dietrich Fischer-Dieskau gegenüber. Der französische Bariton (1918-2004) galt in seinem Heimatland als bester Botschafter des deutschen romantischen Lieds. Und in der Tat: seine Diktion ist fabelhaft, nicht ein Hauch von Akzent ist in seiner Interpretation der 'Dichterliebe' op.48 zu hören. Im Vergleich zum 'Liederkreis' op.24, von Dietrich Fischer-Dieskau gesungen, beeindruckt Souzay mit einem sehr expressiven sowie farbenreichen Gesang und bezaubert zudem mit seinem betörenden Timbre. Was ihn weiterhin von Fischer-Dieskau unterscheidet, ist die fabelhafte Dynamik des Gesangs, mit der er es versteht, große Spannungsbögen aufzubauen. Sicherlich resultiert dieses Können aus der melodiösen Phonetik der französischen Sprache. Am Flügel begleiten die unvergleichliche Jacqueline Bonneau (Gérard Souzay) und die nicht minder grandiose Herta Klust (Dietrich Fischer-Dieskau). Die Aufnahmen datieren aus den Jahren 1953 sowie 1956. CD 2 präsentiert gänzlich Dietrich Fischer-Dieskau. Der 'Liederkreis' op.39 sowie 'Zwölf Gedichte' op. 35 zeigen in großem Maß dann auch die Meisterschaft des Deutschen Liedsänger; dennoch zeigt sich in der Stimme nicht immer eine durchgehende Melodik, und der Gesang wirkt zuweilen brüchig und überdehnt. 1954 begleitet Gerald Moore und 1957 Günther Weissenborn. Ohne Zweifel handelt es sich dennoch auch hier um Referenzaufnahmen, auch was das begleiterische Element betrifft.

Besondere Leckerbissen birgt die dritte mit Aufnahmen aus den Jahren 1944, 1946 und 1950 mit dem Bariton Hans Hotter als Liedersänger, Gerald Moore und Michael Raucheisen begleiten am Flügel. Hotter besitzt trotz seiner ausdrucksstarken Opernstimme hier genügend stimmliches Fein- und Gestaltungsvermögen, um ganz große Liedkunst zu demonstrieren. 'Wer machte dich so krank' singt er anklagend verzweifelt, 'Die beiden Grenadiere' sowie 'Die Löwenbraut' sind absolute Meisterwerke, was Gestaltung und Ausdruck betrifft. Auch der unvergessliche Peter Anders beweist mit Aufnahmen aus dem Jahr 1943, dass er einer der ganz großen Tenöre seiner Zeit war. Er wird ebenfalls begleitet von Michael Raucheisen. Alle diese Sänger verstanden es immer, Legato-Linien mit einer perfekten Aussprache zu verbinden. Heute scheint es oft zu heißen: entweder oder. Natürlich erfordert die perfekte Symbiose von Legato und Diktion sowohl technische Expertise wie auch musikalisches Verständnis.

Diese Eigenschaften kennzeichnen auch die Interpretinnen der vierten CD. Eine Aufnahme aus dem Jahr 1957 zeigt die hohe Kunst der Irmgard Seefried mit 'Frauenliebe und -leben' op.42. Eine Stimme mit strahlender Höhe, voller pulsierendem Leben zeigt, warum man auch ohne kultivierte Reserve stimmungsvollen Liedgesang aufbauen kann. Das gilt auch für die Altistin Emmi Leisner, deren Liedinterpretionen ebenfalls hier dokumentiert sind. Als Abschluss dann drei absolute Leckerbissen. Sopranistin Tiana Lemnitz mit 'Widmung' op. 25/1 sowie zusammen mit Peter Anders 'Unterm Fenster' op. 34/3 und 'Familiengemälde' op. 34/4. Bei diesen Einspielungen begleiten Erik Werba und Michael Raucheisen. Für Freunde des Liedgesangs kann diese Zusammenstellung eine echte Bereicherung bedeuten. Die CD-Zusammenstellung beinhaltet sicherlich auch einiges Unbekanntes aus dem immensen Liedschaffen Robert Schumanns, der zwar immer als ein Romantiker gehandelt wird, doch ein nur romantischer Schwärmer konnte diese grandiosen Liedkompositionen sicherlich nicht erschaffen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Midou Grossmann Kritik von Midou Grossmann,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schumann, Robert: Lieder und -zyklen

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Membran
4
13.08.2010
220:00
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4011222330390
233039


Cover vergössern

Membran

Die Hamburger Vertriebs- und Entertainment Gruppe

Membran, ursprünglich als Tonträger-Einzelhandelskette mit über 30 Shops 1968 gegründet, ist ein internationaler etablierter und Industrie-unabhängiger Musikvertrieb. 2010 richtet Membran seine Strategien neu aus und expandiert zur Membran Entertainment Gruppe.

Ansässig in der Medienstadt Hamburg, konnte Membran seit der Gründung 1968 seine Services beständig ausbauen: Vom Musikvertrieb mit A&R Management, Konzeption und Produktion über das Lizenz- und Rechte-Management von Musik- und Filmtiteln, über Buchverlag und Buchhandel, zum Digitalvertrieb und als Vertriebspartner vieler internationaler Labels: der independent Vertrieb ist mit seinen Katalogen und Produktionen weltweit tätig.

Über 40 Mitarbeiter entwickeln ständig neue Medienprodukte, Einzel und Sammel-Editionen aus einem mittlerweile über 10.000 Artikel umfassenden aktiven Katalog. Für die Auswertung über die gesamte Bandbreite an Medienformaten kann das Unternehmen auf einen Lizenz- und Rechte Pool mit über 250.000 Titeln zurückgreifen.

Produkte und Kataloge eigener sowie renommierter Label wie Ars Musici, NCA, Nuova Era, Documents, Classico, Motema oder Must Have Jazz erreichen die Endkunden weltweit direkt oder über internationale Handelspartner.

Die Labels aus dem Hause Membran bieten Produktionen in allen Musikrichtungen und Preisklassen. Man findet Jazz, Klassik, Pop, Rock, HipHop und Schlager und ein breites Spektrum an Genre-Kopplungen sowie ausgesuchte Buchprodukte und Sammel-Editionen.

Vor allem spezialisiert ist Membran im Klassikbereich und hat mit Labels wie NCA - New Classical Adventure und Nuova Era in diesem Segment eine führende Rolle. Es werden hochwertige und seltene Werke geboten, und neue Talente etabliert.

Für ihre Produktionen wurde die Membran Gruppe bereits mehrfach ausgezeichnet. So erhielten sie zweimal den LEOPOLD  Medienpreis des Verbandes deutscher Musikschulen und für Beethovens Streichquartette, eingespielt von dem Leipziger Gewandhaus-Quartett, den Jahrespreis 2004 beim Preis der deutschen Schallplattenkritik, wo sie mit weiteren Titeln die Bestenliste erreichten.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Membran:

  • Zur Kritik... Einzigartige Strauss-Aufnahmen der Geschichte: Der zweite Teil der Opern-Gesamtaufnahme Richard Strauss' überzeugt mit weiteren herausragenden Interpretationen und einem extra Wiener Schmankerl. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Ins Schwarze getroffen: Carl Maria von Weber ist besonders durch ein Werk bekannt geworden: den 'Freischütz'. Erich Kleiber hat dieses Werk 1955 in seiner Gesamtheit mit einem illustren Ensemble eingespielt und damit einen künstlerischen Volltreffer gelandet. Weiter...
    (Dirk Weber, )
  • Zur Kritik... Selig, hehr und milde: Die Heldentenor-Legende Wolfgang Windgassen erfährt durch das Label Documents mit der Veröffentlichung einer umfangreichen 10-CD-Box eine Hommage an seine Frühphase. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle Kritiken von Membran...

Weitere CD-Besprechungen von Midou Grossmann:

  • Zur Kritik... Cinderella aus den Südstaaten: Jessye Normans Autobiographie ist eine interessante Ergänzung zu ihren Aufnahmen. Ihre Lebensschilderung bleibt aber doch eher an der Oberfläche. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
  • Zur Kritik... Oper für Blockflöte: Das Ensemble L'Ornamento verlegt barocke Arien auf die Blockflöte. Das instrumentale Singen ist verspielt, aber ohne den Schattierungsreichtum, der einer Singstimme zur Verfügung steht. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
  • Zur Kritik... Düstere Geschichten in neuem Gewand: Aribert Reimanns 'Lear' kam 2012 in Hamburg neu auf die Bühne. Dieser Mitschnitt aus dem Jahr 2014 lässt keine Wünsche offen, sonfern man sich darauf einlässt, einer Aufführung ohne Momente des Lichts und der Hoffnung beizuwohnen. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
blättern

Alle Kritiken von Midou Grossmann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zur Frühgeschichte des Klaviertrios: Die jahrelange Auseinandersetzung mit einem Komponisten kann immer wieder zu fruchtbaren Neuveröffentlichungen führen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sonaten-Dreigestirn : Schubert letzte drei Klaviersonaten D95, D959 und D960 sind bei Francesco Piemontesi sehr gut aufgehoben. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Zunehmende Kompaktheit: Diese zweite cpo-Veröffentlichung mit Musik des Holländers Leopold van der Pals zeigt vor allem anhand dreier konzertanter Werke die erstaunliche Entwicklung seiner Tonsprache. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Hans Eklund: Symphony No.5 Quadri - Allegro e feroce. Andante sostenuto. Allegro. Andante sostenuto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich