> > > Schubert, Franz: Die schöne Müllerin DV. 795
Dienstag, 20. August 2019

Schubert, Franz - Die schöne Müllerin DV. 795

Der Winterreise zweiter Teil


Label/Verlag: harmonia mundi
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mark Padmores Aufnahme der 'Müllerin' erinnert stimmungsmäßig stark an seine kürzlich vorgelegte Aufnahme der 'Winterreise'. Seiner Interpretation fehlt aber der Mut fürs Extreme, deshalb bleibt er seinen Hörern und auch Schubert Vieles schuldig.

Schuberts Liederzyklen 'Winterreise' und 'Die schöne Müllerin' weisen viele Parallelen auf. Das für diese Parallelen verantwortliche Leitmotiv ist das Motiv der Wanderschaft. Dabei kommt die Verwandtschaft nicht von ungefähr, denn Schubert wählte für beide Zyklen Tex...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Peter Büssers Kritik von Peter Büssers,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Von Peter Büssers zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Padmores Schubert: Schuberts 'Winterreise? mit Mark Padmore und Paul Lewis: Hohes Niveau, einfühlsame Deutung und vor allem lyrische Stärken. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 10.09.2009)
  • Zur Kritik... Feinfühlig differenziert: Der britische Tenor James Gilchrist legt seine eigene ?Müllerin? vor. Er überrascht mit beeindruckend guter Aussprache und nimmt den Hörer mit auf die ab-wechslungsreiche Reise des jungen Müllergesellen. Weiter...
    (Peter Büssers, 08.05.2010)
  • Zur Kritik... In sich gefangen: Christoph Prégardiens ebenso intensive wie distanzierte zweite Müllerinnen-Einspielung Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, 01.07.2008)

Weitere CD-Besprechungen von Peter Büssers:

  • Zur Kritik... Großartig gespielt, schlecht geschnitten: Jean-Guihen Queyras vervollständigt seine Diskographie um Elgars Cellokonzert und Tschaikowskys 'Rokoko-Variationen'. Großartig gespielt, aber leider schlecht geschnitten. Weiter...
    (Peter Büssers, )
  • Zur Kritik... Mussorgsky in Hollywood: Eine spannende, vor allem aber zeitgemäße Orchestrierung von Mussorgskys berühmten Museumsspaziergang hat Peter Breiner vorgelegt. Neben dem Maßstab Ravel klingt sein Arrangement opulent und hollywoodesk. Weiter...
    (Peter Büssers, )
  • Zur Kritik... Ragtime-Improvisationen: Der Pianist Bruno Fontaine erfüllt sich einen Herzenswunsch und nimmt eine CD mit Ragtimes auf. Mit nobler Coolness, viel Freiheit und Mut zur Improvisation gelingt ihm ein überzeugendes Plädoyer für die Konzertfähigkeit des guten alten Ragtimes. Weiter...
    (Peter Büssers, )
blättern

Alle Kritiken von Peter Büssers...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich