> > > Revisions. Steven Isserlis spielt: Bearbeitungen für Cello & Orchester von Debussy, Ravel, Prokofjew & Bloch
Dienstag, 16. August 2022

Revisions. Steven Isserlis spielt - Bearbeitungen für Cello & Orchester von Debussy, Ravel, Prokofjew & Bloch

Prokofjews Lebensweisheiten


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der großartige Steven Isserlis bezaubert mit einer Fülle herrlicher Arrangements.

Steven Isserlis gehört derzeit zu den Top Ten Cellisten der Welt. Er reiht sich ein in Namen wie Mischa Maisky, YoYoMA, Sol Gabetta, David Geringas, Daniel Müller-Schott und Gautier Capuçon. Isserlis’ jüngste SACD grast nun abseits der ausgetretenen Pfade, weshalb die Platte höchste Noten für den Repertoirewert erzielt. Um nicht wieder die Konzerte von DvoYák, Elgar oder Schumann spielen zu müssen, griff der britische Cellist auf von ihm selbst in Auftrag gegebene Bearbeitungen zu – sicher ein Alleinstellungsmerkmal dieser auch in künstlerischer Sicht exzeptionellen Aufnahme.

Fünf Sätze hat die von Sally Beamish rekonstruierte Suite für Cello und Orchester von Claude Debussy. Isserlis merkt in seinem humorvoll geschriebenen Booklet-Beitrag treffend an, dass es ‚frustrierend sei, so einen unvollständigen Suiten-Torso Debussys zu haben‘, denn das Cello-Repertoire sei ohnehin nicht so groß; womit er sicher recht hat. Abwechselungen wie diese werden da dankend angenommen. Wenn alles auch noch so fulminant gespielt wird, bei Steven Isserlis genießt der Hörer umso mehr. Für einen Künstler von Reputation wie ihn zählt der Dreiklang solistische Aktivität, Repertoire-Erweiterung (auch als Bearbeiter) und – spätestens in der zweiten Lebenshälfte die des Pädagogen. Das war so bei Casals, Tortelier, Rostropowitsch und Schiff. Bei letzteren kam eine intensive Dirigiertätigkeit hinzu.

Betört begegnet der Hörer Maurice Ravels 'Deux Mélodies Hébraïques', darunter 'Kaddisch' und 'L’enigme éternelle', die sich einander ergänzen. Kaddisch – benannt nach dem jüdischen Gebet – trägt Isserlis mit überschwänglicher Inbrunst vor, was aber keineswegs aufgesetzt wirkt: Es gehört zu dieser Musik. Irisierend sind die dissonanten Pianissimo-Orchestereinwürfe der hervorragenden Tapiola Sinfonietta, über denen die unendliche Melodie zu schweben scheint. Auch im sich anschließenden Forteteil – mit Harfenglissandi umspült – zeigt Isserlis einen überlegenen Ton von unglaublicher Dichte. Das finnische Orchester pinselt dazu mit schweren, tiefgründigen Farben: Sibelius lässt grüßen. Ein Ravel, der ausdruckstief-nordisch klingt.

Das kurze zweite 'L’enigme éternelle' kommt sehr irrlichternd daher und bietet die perfekte Überleitung zu Prokofjews 'Concertino für Violoncello und Orchester' op. 132, das Mstislav Rostropowitsch vervollständigte. Dessen Klanggewalt und unverwechselbares C-Saiten-Gewühle kopiert Isserlis. Es wäre wünschenswert, dass diese Komposition einen Siegeszug durch die Konzertsäle antritt. Sie hat es verdient, weil sie Zeugnis von Prokofjews genialer Erfindungsgabe ist, seinen Witz, seinen sarkastischen Zug – den er ebenso trägt wie Strawinsky – und seine empfindsame russische Seele abbildet. Olli Mustonen, der mit Isserlis befreundet ist, schrieb die Kadenz zum ersten Satz. Das Concertino ist ein Musterbeispiel für Prokofjews Spätstil, so Isserlis im informativen Booklett. Das Werk verwendet eine Fülle volkstümlicher Melodien, ohne volkstümelnd zu wirken. Isserlis blättert die Albumblätter und Lebensweisheiten des 62-jährigen Komponisten mit einer Selbstverständlichkeit auf, die Ihresgleichen sucht. Richtige Musik für späte Abendstunden bei Rotwein oder für triste Regentage im Herbst. Isserlis spielt phantastisch, auch weil sein Stradivari-Cello ein einzigartiges Klangerlebnis vermittelt. Abgerundet wird diese CD von der von Christopher Palmer arrangierten Fassung von Ernest Blochs Werk 'From Jewish Life' aus dem Jahre 1924.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Revisions. Steven Isserlis spielt: Bearbeitungen für Cello & Orchester von Debussy, Ravel, Prokofjew & Bloch

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
21.07.2010
Medium:
EAN:

SACD
7318599917825


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Neue Facetten aus Schweden: Leider ist das Engagement für Hugo Alfvén in nicht optimaler Weise kanalisiert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Neues von der Trompetenfront: Hakan Hardenberger profiliert sich einmal mehr als Pionier des zeitgenössischen Trompetenkonzerts. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mit fünf Bonustracks: In den solistischen Leistung kann die neue Gesamteinspielung von Ravels Kantaten für den Rompreis nicht den Spitzenplatz erlangen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Manuel Stangorra:

blättern

Alle Kritiken von Manuel Stangorra...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Mendelssohns Feuerwerkmusik aus Paris: Lars Vogt verpasst den beiden Mendelssohn-Klavierkonzerten eine dramatische Wucht, die den Werken eine überraschend düstere Aura geben. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Aufgetürmter Neubau: Telemanns Michaelis-Oratorium 1762 zeigt den Hamburger Komponisten auch in seinem letzten Lebensjahrzehnt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwei Komponisten des Hochbarocks begegnen einander: Heinrich Ignaz Franz Biber und Georg Muffat lebten etwa zur selben Zeit und könnten sich in Salzburg begegnet sein. Dora Szilágyi und Flóra Fábri spüren Verwandtes und Unterschiede in der Kammermusik beider Komponisten auf. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich