> > > Bach, Johann Christoph Friedrich: Sinfonien HW 1/6, 10 & 20
Samstag, 21. September 2019

Bach, Johann Christoph Friedrich - Sinfonien HW 1/6, 10 & 20

Neues vom Bückeburger Bach


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Aus den drei hier zu hörenden Sinfonien des Bach-Sohnes Johann Christoph Friedrich ragt die späte B-Dur-Sinfonie hervor.

Johann Christoph Friedrich Bach (1732–95) gilt als der Unbekannteste der vier komponierenden Bach-Söhne. Dies war schon zu Lebzeiten so – die drei Brüder Carl Philipp Emanuel, Johann Christian und Wilhelm Friedemann genossen als Musiker hohes oder höchstes Ansehen, Johann Christoph Friedrich war über seine Wirkungsstätte Bückeburg hinaus kaum bekannt. Auch heute hat sich an dieser Einteilung nicht allzu viel geändert: Ganz oben am Musik-Firmament leuchtet Vater Bach, ein gutes Stück dahinter stehen Carl Philipp Emanuel und Johann Christian, gefolgt von Wilhelm Friedemann. Johann Christoph Friedrich wird gemeinhin am Schluss eingereiht, von seiner Musik existieren auch die wenigsten CD-Einspielungen. Diese Veröffentlichung bringt etwas Licht ins Dunkel und präsentiert drei (von acht erhaltenen) Sinfonien des jüngsten Bach. Das Leipziger Kammerorchester musiziert unter Morten Schuldt-Jensen.

Der Höreindruck fällt zwiespältig aus: Die ersten beiden Sinfonien (in C-Dur, HW1/6 und in Es-Dur, HW 1/10) klingen nach bravem Durchschnitt des 18. Jahrhunderts, wie ihn wohl einige hundert Komponisten jener Epoche aufs Notenpapier gebracht haben. Ganz anders präsentiert sich die B-Dur-Sinfonie (HW 1/20), die mühelos dem Vergleich mit Haydn standhält und auch allgemein zu Bachs besten Werken gerechnet wird. Wie der Musikwissenschaftler Martin Geck bemerkt hat, ‚beteiligt sich [Johann Christoph Friedrich Bach] auf beeindruckende Weise an dem geschichtlichen Wandel von der generalbassbegleiteten zur Musik des empfindsamen Zeitalters.‘ Dies zeigt sich schon an Äußerlichkeiten: In den Sinfonien in C und Es wirkt noch ein Cembalo mit, die Werke sind dreisätzig. Die viersätzige B-Dur-Sinfonie verzichtet auf das alte Generalbass-Instrument, das Orchester ist reicher besetzt als in den beiden Schwesterwerken. Doch nicht nur diese Erweiterung des Ensembles, sondern vor allem der (damals) neue Tonfall lassen die späte Sinfonie klar als das beste der drei Werke erscheinen.

Schuldt-Jensen und das Leipziger Kammerorchester sind hörbar bemüht, auch die zwei frühen Stücke von ihrer besten Seite zu zeigen. Sicheres Zusammenspiel, straffe Tempi in den Ecksätzen und dynamische Sensibilität tragen dazu einiges bei. Doch der Qualitätsunterschied bleibt: Selbst in dieser durchaus zwingenden Interpretation bleiben die C-Dur- und Es-Dur-Sinfonie beliebige, wenn auch handwerklich einwandfrei gearbeitete Kompositionen ihrer Zeit. Ganz anders die B-Dur-Sinfonie, in der schon die langsame Einleitung des Kopfsatzes aufhorchen lässt. Im 'Andante' können die vom Komponisten reich bedachten Bläser glänzen, Menuett und Finale wirken eine Spur blasser. Dennoch zeigt das Stück insgesamt den Bach-Sohn von seiner besten Seite, sämtliche Instrumente kommen angemessen zur Geltung. Die Leipziger Musiker lassen sich die Gelegenheit nicht entgehen und brillieren in allen vier Abschnitten, beim Klang muss man allerdings kleinere Abstriche in Kauf nehmen. Die Aufnahme wirkt etwas zu direkt, die klanglichen Mischungen bleiben so teilweise auf der Strecke.

Dies trübt den Gesamteindruck aber nur unwesentlich: Schuldt-Jensen und sein Orchester zeigen mit dieser CD, wie vielfältig das Oeuvre des Komponisten war und – vor allem mit der B-Dur-Sinfonie – wie gut ihm der Wandel zum ‚empfindsamen Stil‘ gelang. Es ist zu bedauern, dass der größere Teil seines Schaffens während des Zweiten Weltkrieges verloren ging. Was geblieben ist, macht Lust auf mehr – beim Leipziger Kammerorchester ist diese mal spätbarocke, mal frühklassische Musik jedenfalls in besten Händen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Christoph Friedrich: Sinfonien HW 1/6, 10 & 20

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Naxos
1
05.07.2010
51:08
2008
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
730099125925
8.551259


Cover vergössern

Bach, Johann Christoph Friedrich
 - Sinfonie C - Dur HW 1/6 - Allegro di molto
 - Sinfonie C - Dur HW 1/6 - Andante
 - Sinfonie C - Dur HW 1/6 - Allegro assai
 - Sinfonie Es - Dur HW 1/10 - Allegro
 - Sinfonie Es - Dur HW 1/10 - Andante assai
 - Sinfonie Es - Dur HW 1/10 - Allegro assai
 - Sinfonie B - Dur HW 1/20 - Largo - Allegro
 - Sinfonie B - Dur HW 1/20 - Andante con moto
 - Sinfonie B - Dur HW 1/20 - Minuetto
 - Sinfonie B - Dur HW 1/20 - Rondo allegretto scherzando


Cover vergössern

Orchester/Ensemble:Leipziger Kammerorchester


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Unter dem Regenbogen: Alfredo Casella sollte man als Opernkomponisten nicht unterschätzen – die vorliegende Turiner Produktion vom April 2016 unter Gianandrea Noseda ist weit mehr als eine Ehrenrettung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Üppige Symphonik aus Frankreich: Das Philharmonische Orchester Freiburg unter Fabrice Bollon legt hier Magnards dritte und vierte Symphonie in lebhaften Aufnahmen vor. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Pionier der Konzertsymphonie: Stärken und Schwächen der jungen Gattung Symphonie am Beispiel Johann Stamitz zeigt diese leider nur leicht überdurchschnittliche Einspielung gut nachvollziehbar auf. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Pionier der Konzertsymphonie: Stärken und Schwächen der jungen Gattung Symphonie am Beispiel Johann Stamitz zeigt diese leider nur leicht überdurchschnittliche Einspielung gut nachvollziehbar auf. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Auf Schumanns Spuren: Ein genialer Innovator war Jean Louis Nicodé nicht, er wandelte vor allem auf Robert Schumanns Spuren. Als Epigone im besten Sinne hat er aber Beachtung verdient, wie Simon Callaghan mit dieser Werkauswahl demonstriert. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Opern-Dramatik auf dem Klavier: Mark Viner interpretiert sechs Klavierwerke von Sigismund Thalberg mit pianistischem Feuer und Sinn für Dramatik – die Stücke selbst befinden sich allerdings auf einem unterschiedlichen Niveau. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Eine neue Hoffnung: Episode IV im Mahlerzyklus von Osmo Vänskä und dem Minnesota Orchestra bietet großes Kino mit kleineren Schwächen im Drehbuch. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Neugier und Leidenschaft: 'An American Song Album' macht neugierig, beglückt in hohem Maß und gehört zu jenen CDs, die mehrmals im Jahr durchgehört werden sollten. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Unter dem Regenbogen: Alfredo Casella sollte man als Opernkomponisten nicht unterschätzen – die vorliegende Turiner Produktion vom April 2016 unter Gianandrea Noseda ist weit mehr als eine Ehrenrettung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Cipriano de Rore: Missa Vivat Felix Hercules & Motets - Da pacem, Domine

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich