> > > Smetana, Bedrich: Streichquartette Nr. 1 & 2
Montag, 27. Mai 2019

Smetana, Bedrich - Streichquartette Nr. 1 & 2

Entfesselter Smetana


Label/Verlag: Coviello Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Bennewitz Quartett legt eine fulminante Aufnahme von Bedřich Smetanas Streichquartetten vor, die den Hörer voller Unruhe zurück lässt.

Zwei Jahre ist es jetzt her, da brachte mich der Erstling des Prager Bennewitz Quartetts mit Musik von Leoš Janáček und Béla Bartók zum Schwärmen. Kaum liegt die neue, wiederum bei Coviello Classics erschienene SACD im Abspielgerät, kehrt der damalige Eindruck verstärkt wieder: Denn was die vier jungen Musiker mit den beiden Streichquartetten von Bedřich Smetana anstellen, ist einfach phänomenal. Die Besonderheiten der Einspielung resultieren aus dem konsequent durchgehaltenen interpretatorischen Ansatz: Von Anfang an klaffen hier nämlich Abgründe in der Musik, die beim Hörer ein behagliches Zurücklehnen verhindern – und genau das macht die auch aufnahmetechnisch hervorragende Einspielung so faszinierend. Dass Smetana mit dem Titel seines e-Moll-Streichquartetts ('Aus meinem Leben') sowie mit der überlieferten brieflichen Kurzbeschreibung der einzelnen Sätze dem Werk eine ausgeprägte, mit autobiografischen Anspielungen aufgeladene narrative Komponente verliehen hat, wird gern als Ausgangspunkt dazu genutzt, die nostalgischen Momente der Musik herauszuarbeiten. Das Bennewitz Quartett geht jedoch einen entscheidenden Schritt weiter, indem es die persönlichen Krisen hörbar macht, von denen Smetanas Rückblicke in die Vergangenheit geprägt sind.

Die Musik wird hier gleichsam seziert und vom milden Pathos des Verdeckens gereinigt: Mit einer solchen Intensität, mit solch gewaltigen dynamischen Kontrasten – da bin ich mir ziemlich sicher – wurden die Stimmungsschwankungen noch nie auf Tonträger eingefangen. Ein gewaltsames Aufbäumen von Schmerz durchzieht den Kopfsatz als Grundstimmung, wie schon der Beginn mit dem rezitativartigen Bratschenthema deutlich macht, dem hier fast eisig wirkende Tremoli der übrigen Streicher unterlegt sind. Wie Nadelspitzen wirken die Akzente, die immer wieder auftauchen und eine schmerzhafte Spannung erzeugen; eine Spannung, die selbst dort unterschwellig wirkt, wo die Musiker mit warmer Färbung die scheinbar schwärmerische Entspanntheit des zweiten Themas anstimmen. Durch diesen Zugriff bekommen Momente wie die Fröhlichkeit des polkaartigen Scherzosatzes und das Thema des Finalsatzes etwas Bemühtes, Maskenhaftes: Hinter der Oberfläche lässt sich immer wieder der Schatten einer tiefen Verunsicherung vernehmen, der sich dann am Ende des Werkes endgültig Bahn bricht. Dass dieser Ansatz tatsächlich funktioniert, ist den geradezu unheimlich anmutenden Fähigkeiten des Ensembles zur Differenzierung der Farbgebung zu verdanken, so etwa, wenn im langsamen Satz durch die minimale farbliche Umdeutung eines melodischen Seufzers plötzlich eine Fülle von Assoziationen erzeugt wird, die so gar nicht zu der Melodienseligkeit des 'Largos' zu passen scheinen und eine emotionalen Kontrapunkt zu dieser schaffen.

Aber auch das weitaus seltener gespielte Streichquartett Nr. 2 d-Moll profitiert von solchen Strategien. Sein Kopfsatz wirkt stellenweise wie im Delirium musiziert: Mit exaltiertem Zugriff zeichnet das Bennewitz Quartett eine Musik der Brüche, als wollte es durch ständige Klang- und Ausdruckswechsel den außergewöhnlichen Sonatensatz von innen her aufsprengen. Aber auch die zarte Intonation des Trio-Teils im Scherzo, die durch den Kontrast zu den umgebenden Teilen besonders herausgestellt wird, und der zerklüftete Duktus, der sich im dritten Satz immer wieder zu klanglicher Schärfe verdichtet, sorgen dafür, dass die Musik jeglichen Eindruck von Harmlosigkeit verliert. Dank dieser Umsetzung weist die Musik weit über ihre Entstehungszeit hinaus und erinnert durch ihre bis zum Äußersten gehende expressive Gespanntheit gelegentlich gar an Arnold Schönbergs frühe Werke. Hier handelt es sich um eine absolut zeitgemäße Interpretation, der es gelingt, die Finger auf die Besonderheit der Kompositionen zu legen und den Hörer mit einer Unruhe zurücklassen, wie er sie lange nicht verspürt hat. Und genau das ist große Interpretationskunst.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Smetana, Bedrich: Streichquartette Nr. 1 & 2

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Coviello Classics
1
01.05.2010
EAN:

4039956510048


Cover vergössern

Smetana, Bedrich
 - Streichquartett Nr. 1 e - Moll ´Aus meinem Leben´ - Allegro vivo appassionato
 - Streichquartett Nr. 1 e - Moll ´Aus meinem Leben´ - Allegro moderato a la Polka
 - Streichquartett Nr. 1 e - Moll ´Aus meinem Leben´ - Largo sostenuto
 - Streichquartett Nr. 1 e - Moll ´Aus meinem Leben´ - Vivace
 - Streichquartett Nr. 2 d - Moll - Allegro
 - Streichquartett Nr. 2 d - Moll - Allegro moderato
 - Streichquartett Nr. 2 d - Moll - Allegro non piu moderato, ma agitato e con fuoco
 - Streichquartett Nr. 2 d - Moll - Presto


Cover vergössern

Coviello Classics

Für Coviello Classics steht bei einer Musikproduktion immer das besondere Hörerlebnis im Vordergrund ? alle technischen und organisatorischen Entscheidungen müssen sich diesem ästhetisch definierten Ziel unterordnen. Wesentliche Entscheidungen treffen bei coviello classics nicht gewinnorientierte Manager, sondern kreative Musik-Gestalter: zum einen die Gründer, Geschäftsführer und prägenden Köpfe Olaf Mielke und Moritz Bergfeld, die als Diplom-Tonmeister und Aufnahmeleiter den coviello classics-Produktionen ihr ?klangliches Gesicht? geben, zum anderen die Interpreten, die für coviello classics immer die wichtigsten Partner sind. Ihre künstlerische Aussage ist das zentrale Kriterium für die Qualität einer Aufnahme; sie sind in alle ästhetischen Fragen einer Veröffentlichung einbezogen.

Hoher Repertoirewert

Grundvoraussetzung für unsere Neuproduktionen sind die besonderen Anforderungen an Künstler und Repertoire. Um dem Klassikmarkt neue Impulse zu geben, produziert coviello classics bislang wenig beachtetes Repertoire, oftmals in Weltersteinspielungen, und sorgt damit immer wieder für überraschende Entdeckungen. Bekanntere Werke erscheinen durch ungewöhnliche Interpretationen in neuem Licht ? hier gibt es keine ideologischen Grenzen oder vermeintlichen Authentizitäts-Anspruch; lebendige Musikkultur zeigt oft das vertraute in ganz anderem klanglichem Gewand. Ein besonderer Schwerpunkt ist die seit einigen Jahren etablierte Reihe coviello contemporary, in der sich die Nähe zum weltbekannten Darmstädter Institut für neue Musik in ganz aktuellen Kompositionen bemerkbar macht.

Technische und ästhetische Kompetenz

coviello classics ist das Label, unter dem die Aufnahmen der Produktionsfirma MBM vertrieben werden ? ob als CD, DVD oder SACD. Durch einen ganz speziell für die Anforderungen hochwertigster Musikproduktionen konzipierten Übertragungswagen sind die Voraussetzungen für die Aufnahmequalität bei MBM optimal. coviello classics bietet darüber hinaus in jedem Bereich und in jeder Phase der Realisierung einer Musikproduktion ? bis hin zu grafischer Gestaltung und Textredaktion bei den begleitenden Druckmedien ? sowohl Logistik und hochwertiges Gerät wie auch technisches und ästhetisches Know-how.

Grafiken, Texte und weltweite Wege

Zu einer Musikveröffentlichung gehört nicht nur der gespeicherte Ton ? da gibt es noch einiges mehr zu gestalten. Das Cover einer CD, DVD oder SACD muss nicht nur grafisch ansprechend gestaltet sein, sondern auch einen sinnvollen Zusammenhang mit dem musikalischen Inhalt herstellen. Das begleitende Booklet soll umfassend über Werke, Künstler und Aufführungspraxis informieren; die Texte müssen wissenschaftlicher Prüfung standhalten, aber trotzdem allgemein verständlich und auch noch unterhaltsam sein ? schwierige Herausforderungen auch über die Musik hinaus, für die coviello classics mit erfahrenen Grafikern und Textautoren zusammenarbeitet. Schließlich muss das fertige Produkt an möglichst vielen Orten der Welt erhältlich sein. Dafür haben wir in vielen Ländern in Europa, Asien und Nordamerika Partner vor Ort, die ihren Markt genau kennen. Sie werden laufend mit Neuheiten, Informationsmaterial und Rezensionen aus der Presse versorgt ? auch wenn die Produktion eigentlich fertig ist, macht sie uns noch viel Arbeit.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Man höre und staune: Das Bennewitz Quartett legt bei Coviello Classics eine erstaunliche Aufnahme von Werken Leos Janáceks und Béla Bartóks vor. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 14.07.2008)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Coviello Classics:

  • Zur Kritik... Nach Schütz: Barockes Dresden einmal ohne Schütz: Giuseppe Perandas Musik vorzustellen ist höchst verdienstvoll. Und dank hochklassiger Deutung ist gleich ein interpretatorischer Meilenstein gelungen. Eine in jeder Hinsicht gelungene und unbedingt habenswerte Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Zu Unrecht vernachlässigt: Böhmisches Kolorit ist für Dvorak typisch. Dass er sich in seiner ersten Symphonie demgegenüber auf Vorbilder wie Beethoven und Schumann konzentrierte, belegt die Einspielung von Markus Bosch. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Mehr als nur häuslich: Einblicke in das reiche Schaffen eines gar nicht provinziellen Mozart-Zeitgenossen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Coviello Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Nordische Entdeckungslust: Mit einer vokalen und einer instrumentalen Komposition von Lars Karlsson (*1953) widmet sich das Lapland Chamber Orchestra neuen, nordischen Raritäten und lässt vor allem durch bemerkenswerte solistische Beiträge aufhorchen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Dirigierender Komponist: Die kommunikative Qualität von Hans Zenders Musik kommt auf dieser Einspielung bestens zur Geltung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Charakterisierungskunst: Andreas Haefliger will uns Altbekanntes in neuem Licht erscheinen lassen. Auch wenn das teils fragwürdige Ergebnisse zeitigt – spannend ist es immer. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich