> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: Musik für Bassettklarinette, Viola & Fortepiano
Mittwoch, 5. August 2020

Mozart, Wolfgang Amadeus - Musik für Bassettklarinette, Viola & Fortepiano

Alles licht und leicht


Label/Verlag: Ramée
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mozart im historischen Gewand: gelungene Interpretationen von drei Werken seiner Kammermusik, darunter eine Entdeckung.

Mozart schrieb die Werke für das Musizieren mit Freunden: das Kegelstatt-Trio, die Klavierfantasie in c-Moll, das Klarinettenquintett. Hier erklingen sie im historischen Gewand. Die drei Musikerinnen haben die Quellen gründlich studiert, im lesenswerten Booklet legen sie ihr Vorgehen dar. Ihre Interpretationen überzeugen mit musikantischer Lust, Eleganz und Geschmack. Die Instrumente sind nach Prelleur gestimmt, 18. Jahrhundert. Das ist besonders deutlich zu hören in der Phantasie KV 475 für Fortepiano, die der CD ihren Namen gibt – die Tonarten haben mehr Eigencharakter. Am Nachbau eines Modells von Anton Walter (um 1800) schlägt Anneke Veenhoff einen großen Bogen und arbeitet das Gemeinsame im Disparaten heraus.

Apart und leicht verhangen ist der Klang des Ensembles im Kegelstatt-Trio KV 498 für Klarinette, Viola und Fortepiano. Die fugierten Passagen im 'Andante' sitzen perfekt, die kleingliedrigen Umspielungen verlieren nie ihre Leichtigkeit. In den Rondeaux ist die Klarinette sehr sanglich (Nicole van Bruggen), die Viola erdig (Jane Rogers), das Klavier elegant, alles licht und transparent. Wie die Klarinette der Bratsche gleichsam ins Wort fällt, hat man selten so plastisch gehört.

Die Einspielung bei dem Label Ramée wartet mit einer Entdeckung auf: Die 'Grande Sonate' für Bassettklarinette und Fortepiano ist eine anonyme Bearbeitung von Mozarts Klarinettenquintett A-Dur KV 581. Dessen Manuskript ist verschlossen. Von der Quintettfassung unterscheidet sich die 1809 veröffentlichte Sonate in Tonumfang und Phrasierung. Nach Auskunft der Interpretinnen kommt sie Mozarts Original näher als die Ausgabe von 1802. Die Melodieführung ist logischer, Beispiel zweites Trio: Vor der aufgesteigenden Akkordbrechung führt nicht eine Triole abwärts, sondern die Melodie kommt sogleich aus der Tiefe.

Das Geflecht von vier Stimmen ist in den Klavierpart überführt, der dem Solo-Instrument präsent gegenübertritt. Der zweite Satz verströmt bittere Süße. Veenhoff tönt die Register im ersten Trio geschmackvoll ab, ihre Agogik hat Widerhaken. Glänzend ist das Zusammenspiel: In der vierten Variation des letzten Satzes beim atemversetzenden Einbruch im Adagio, bei der besänftigenden Kadenz. Klangvielfalt und -schönheit schreiben die Musikerinnen groß.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, Wolfgang Amadeus: Musik für Bassettklarinette, Viola & Fortepiano

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Ramée
1
01.09.2010
Medium:
EAN:

CD
4250128510028


Cover vergössern

Ramée

Das Label RAMÉE wurde im Jahre 2004 von Rainer Arndt gegründet.
In den ersten vier Jahren seiner Existenz hat sich RAMÉE bereits als eine vielbeachtete Marke am CD-Markt der Alten Musik etabliert. Etliche Veröffentlichungen des noch kleinen Katalogs haben das Lob von Fachpresse und Publikum gefunden und sind mit Preisen prämiert worden. Sechs bis acht »handverlesene« Produktionen pro Jahr des Ein-Mann-Betriebes konzentrieren sich vor allem auf selten oder noch nicht eingespielte Literatur der Alten Musik oder auf bekanntere Werke in neuen und ungewöhnlichen Interpretationen.
Dabei werden nicht nur höchste Ansprüche an die Aufnahme selbst gestellt, sondern ebenso an die graphischen und taktilen Eigenschaften der Hülle sowie an die literarische und wissenschaftliche Qualität des Textheftes: RAMÉE-CDs sollen poetische Objekte als Ganzes sein, denn das Vergnügen des Ohres ist untrennbar mit dem des Auges und der Hand verbunden. Eine Edition für anspruchsvolle Liebhaber guter Musik!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Ramée:

  • Zur Kritik... Gelungene Transkriptionen: Dass Johann Sebastian Bachs Musik durch Bearbeitungen nicht kaputtzukriegen ist, hat sich seit Jahren herumgesprochen. Das Cellini Consort hat nun eine Version für drei Gamben erstellt – durchaus erfolgreich. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Nicht-Wiener Klassiker: Fast jeder Mozart-Zeitgenosse hat es schwer. Johann Franz Sterkel wird in den letzten Jahren stärker erkundet – mit immer wieder überzeugenden Ergebnissen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ohne Bettler und Räuber: 'Venus and Adonis' von Johann Christoph Pepusch liegt hier in einer vokal und instrumental sehr ansprechenden Einspielung vor. Einige vokale Beiträge sind geradezu hinreißend. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Ramée...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Dennis Roth:

  • Zur Kritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Monumentaler Mahler: Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks präsentieren Mahlers Zweite Sinfonie auf höchstem Niveau. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Ausdruckstiefes Meisterwerk: Wolfgang Rihms 2017 uraufgeführte 'Requiem-Strophen' in einer geradezu mustergültigen Interpretation unter der Leitung von Mariss Jansons. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Dennis Roth...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kroatische Musiktragödie: Die kroatische Nationaloper 'Nikola Subic-Zrinjski' entfaltet auch außerhalb des Landes ihre musikalische Wirkung. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Gesualdo mit Methode: Graindelavoix mit einem neuerlichen Statement gegen vokale Hochglanzkunst, dieses Mal bei Carlo Gesualdo. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Prokofjew einmal sanft: Margarita Gritskova und Maria Prinz präsentieren eine Auswahl der selten zu hörenden Lieder Sergej Prokofjews. Ihre Deutung ist facettenreich, doch der sanfte Aspekt überwiegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Hans Eklund: Symphony No.11 Sinfonia piccola - Andante espressivo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich