> > > Schumann, Robert: Klavierwerke für die Jugend
Freitag, 5. Juni 2020

Schumann, Robert - Klavierwerke für die Jugend

Poesie der Jugend


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Tobias Kochs Fortführung seiner Schumann-Reihe gelingt fabelhaft. Das 'Album für die Jugend' wirkt ebenso frisch wie reflektiert; hinzu kommen einige musikalische Überraschungen, die diese Doppel-CD zu einer großartigen Einspielung machen.

Zwei hervorragende Schumann-Einspielungen hat der Pianist Tobias Koch, Spezialist für historische Tasteninstrumente, bei dem kleinen Leipziger Label Genuin bereits vorgelegt. Nun folgte im Nachklang zu Schumanns Geburtstag eine weitere – und auch diesmal ist Tobias Koch eine in vielerlei Hinsicht bezaubernde Aufnahme geglückt. Auf vorliegender Doppel-CD kommen zwei unterschiedliche Flügel zum Einsatz: ein Instrument von Johann Baptist Streicher (1847), auf dem Koch das ‘Album für die Jugend’ spielt und ein Pleyel aus dem Jahr 1844, das unter anderen den späten ‘Drei Clavier-Sonaten für die Jugend’ op. 118 ein unverwechselbares klangliches Profil verleiht.

Neben den beiden Hauptwerken der rundum gelungenen Einspielung findet sich jedoch so manche Überraschung, darunter auch einige Ersteinspielungen. Schon der Anfang wartet mit einem veritablem Coup auf: Statt dem ersten Stück des ‘Albums für die Jugend’ hört man Auszüge aus Schumanns ‘Musikalischen Haus- und Lebensregeln’, von dem Sprecher Bernhard Biller mit Samtstimme in schönstem Sächsisch vorgetragen. Daneben finden sich als Rarissima zwei Vokalsätze (‘Fest im Tact, im Tone rein’ und ‘Aus ist der Schmaus, die Gäste gehen nach Haus’), vorgetragen von einem Leipziger Kinderchor, Schumanns ‘Kleiner Lehrgang durch die Musikgeschichte’ für seine Töchter, das Supplement zu Opus 68, also unveröffentlichte Sätze des ‘Albums für die Jugend’ und nicht zuletzt die Keimzelle dieses erfolgreichsten Werks Robert Schumanns, das ‘Geburtstagsalbum für Marie’ (‘Stückchen für’s Clavier. Zu Marie’chens 7tem Geburtstag vom Papa.’). Und als klangliche Krönung der Einspielung erklingt das ‘Andante und Variationen für zwei Pianoforte’ op. 46 (mit Sara Koch als zweiter Pianistin) an den beiden historischen Flügeln – ein besonderer klangfarblicher Leckerbissen!

Zarte Verästelungen

Was Tobias Kochs Interpretationen bisher auszeichnete, erweist sich auch diesmal als Qualitätsmerkmal der Einspielung: die musikalisch sinnvolle, feinsinnige Modellierung des Klaviersatzes samt seiner kontrapunktischen Verästelungen. Tobias Koch nutzt die klanglichen Valeurs der historischen Tasteninstrumente, vornehmlich die unterschiedlichen Tonqualitäten der Register, um die Stimmungswelt der verdichteten Charakterstücke lebhaft zum Klingen zu bringen. Durch nuancierte Artikulation von Haupt- und Nebenstimmen entstehen klar konturierte musikalische Atmosphären und Szenenskizzen. Dem ‘Album für die Jugend’ steht es dabei gut an, dass Koch in der ersten Abteilung (‘Für Kleinere’) die knappen Stücke im ‚semplice‘-Charakter ausführt, in den umfangreicheren Stücke der zweiten Abteilung (‘Für Erwachsenere’) aber, passend zu der musikalisch-stimmungsvollen Tiefe der Stücke, interpretatorisch wachsam auf Details eingeht. Dass er seinen Flügel dabei zart Singen lässt und mit seiner kantablen Linienführung auch so manches im Vergleich etwas langsame Tempo Grundlage für klangfarbliche Abenteuer wird, gehört zu den Vorzügen der Einspielung. – An dieser Stelle sei die außergewöhnliche Expertise erwähnt, mit der die Klangtechniker sowohl den Gesamtklang der historischen Flügel einzufangen verstanden, das Ergebnis aber dennoch feinnervig und transparent in der Linienführung erscheint.

Zu den großen Überraschungen der Einspielung gehören aber auch die Sonaten op. 118, die selten so subtil und wachsam für Details gestaltet wurden. In ihrer Stimmungsdichte werden sie damit zu einem Porträt der Widmungsträgerinnen (der drei Töchter Julie, Elise und Marie), deren unterschiedliche Temperamente durchaus in den Sonaten op. 118 anklingen mögen. Angesichts der drei exzellenten Folgen von Tobias Kochs Schumann-Reihe bleibt nur zu hoffen, er fährt damit bald fort!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schumann, Robert: Klavierwerke für die Jugend

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
2
21.05.2010
Medium:
EAN:

CD
4260036251708


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... 10forBrass goes Opera: Unterschiedliche Arrangements für Blechbläser-Ensemble erschließen die Opernwelt in neuem Klanggewand. 10forBrass glänzt dabei durch effektvolle Virtuosität. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Spätromantische Musik neu entdeckt: Das Künstlerduo Ingolffsson-Stoupel gibt einen sehr gelungenen Einblick in das noch nicht so bekannte französische Repertoire aus der Zeit der Belle Epoque. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Hölle und Himmel: Ein ambitioniertes, aber nicht ganz gelungenes Projekt des Leipziger Symphonieorchesters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Tobias Pfleger:

  • Zur Kritik... Tiefe persönliche Betroffenheit: Das Atos Trio nimmt mit einer glühend intensiven Aufnahme zweier tschechischer Klaviertrio-Meisterwerke für sich ein. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Durchdringung: Das Wiener Klaviertrio eröffnete mit gewohnter Klasse eine neue Reihe der Brahms-Klaviertrios. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Geist der Vergangenheit: Masaaki Suzuki nähert sich Strawinskys Neoklassizismus im Geist der Alten Musik. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Tobias Pfleger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer wieder Zelenka: Wieder einmal gilt: Vaclav Luks und sein Collegium 1704 plädieren vehement für Jan Dismas Zelenka und dessen hochattraktive Musik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit ist keine Nebensache: Vier Werke Hindemiths aus den wilden 1920er Jahren zeigen, dass man die Tonschönheit bei ihm keineswegs als Nebensache betrachten muss – auch wenn der Komponist es einmal forderte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Mit Gefühl und Gesang: Elisabeth Grümmer beseelt Lieder und Arien von Mozart. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich