> > > Shchedrin, Rodion: Der verzauberte Wanderer
Mittwoch, 17. August 2022

Shchedrin, Rodion - Der verzauberte Wanderer

Düstere Stimmung


Label/Verlag: Mariinsky
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Rodion Schtschedrins ‘Der verzauberte Wanderer’ überträgt die Tradition der russischen Oper in eine zeitgemäße, aber nicht avantgardistische Form. Die Sänger des Mariinskij Theaters glänzen.

‘Der verzauberte Wanderer’, in anderer Übersetzung auch ‘Der verzauberte Pilger’ ist der Titel einer Erzählung von Nikolaj Leskow aus dem Jahre 1873. Der Komponist Rodion Schtschedrin vertonte das Werk 2002. Herausgekommen ist eine Oper, die von einer sehr düsteren, eigenartigen Stimmung getragen wird. Zu hören ist sie jetzt in einer Produktion des Petersburger Mariinskij Theaters, erschienen auf dem Hauseigenen Label. Die Partitur sieht nur drei Solosänger vor, die aber jeweils mehrere Rollen übernehmen. Der Tenor ist gleich mit fünf Partien bedacht, hat dafür jedoch keine Hauptrolle. Jewgenij Akimow ist zwar bei uns, ähnlich wie seine Kollegen Sergej Aleksaschkin (Bass) und Kristina Kapustinskaja (Mezzosopran), nicht berühmt geworden, dennoch gehören die drei zu den hervorragenden Stimmen des Mariinskij Theaters und meistern ihre Rollen mit Bravour.

Düster klingt diese Musik über weite Strecken, meist in langsamer Bewegung fließend. Die Stimmen stehen absolut im Mittelpunkt, das Orchester wird meist sehr sparsam eingesetzt. Selbst in den orchestralen Zwischenspielen stellt sich ein typischer Orchesterklang nicht ein. Dabei bleibt die Musik vergleichsweise konventionell, weit entfernt von der Avantgarde des 20. Jahrhunderts. Lang gehaltene Töne begegnen an vielen Stellen, doch immer wieder wird die ruhige Struktur aufgebrochen durch hektische oder sehr laute Episoden. Die klangtechnische Dynamik der Aufnahme erweist sich hier als enorm. Die Sänger sind im Klangbild sehr präsent und gut verständlich, doch besonders der Tenor Akimow klingt immer ein wenig wie aus der Ferne.

‘Der verzauberte Wanderer’ ist nicht die erste Arbeit Schtschedrins nach einer Vorlage von Leskow. 1988 benannte der Komponist seine ‘Russische Liturgie’ nach der Erzählung ‘Der versiegelte Engel. Hier wird ein Chor mit einer einzelnen (Hirten-)Flöte kontrastiert, die ein sehr prägnantes rhythmisches Motiv spielt. Dieses Motiv findet sich auch hier wieder, bereits ziemlich zu Beginn von der Oboe vorgetragen, dann nochmals im Schlussduett und im Nachspiel. Fast 90 Minuten lang ist Schtschedrins Musik recht herb, bevor dann dann am Schluss der tragischen Handlung eine geradezu süßliche Färbung eintritt – ein ziemlich beeindruckender Effekt.

Die Produktion bietet zwei völlig anders geartete Zugaben. Auszüge aus dem Ballett ‘Das bucklige Pferdchen’ stehen als Beispiel für Schtschedrins Frühwerke und zeigen in ihrem heiteren Charakter einen sehr konventionellen Kompositionsstil. Mit ‘Ausgelassene Gassenhauer’ übersetzt das Beiheft den Titel den Titel von Schtschedrins erstem Konzert für Orchester. Man findet es sonst auch unter dem Titel ‘Freche Orchesterscherze’. Genau danach klingt es auch, obwohl die andere Übersetzung näher am Original ist. Die Interpretation dieses Konzerts durch das Orchester des Mariinskij Theaters unter Valery Gergiev ist leider ziemlich farblos im Vergleich zur viel lebhafteren Einspielung durch das Russische Nationalorchester unter Mikhail Pletnev. Zu brav spielen hier die Petersburger, bringen den Witz nicht richtig zur Geltung. Hier erweist sich auch das Klangbild der als SACD veröffentlichten Platte als nicht plastisch genug. Die zahlreichen Orchestersoli kommen nicht genügend zur Geltung.

Zum Beiheft: Enthalten sind sehr ausführliche Texte zu den drei Werken sowie zu den Interpreten. Das Libretto (vom Komponisten) ist auf russisch und englisch enthalten. Als Kuriosum ist die englische Anleitung ‘reading the russian libretto’ zu bewerten. Wer die kyrillischen Zeichen, die Aussprache und Wortbetonung nicht kennt, wird auch mit solch einer Hilfestellung kaum in der Lage sein, dem Text auf russisch zu folgen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Shchedrin, Rodion: Der verzauberte Wanderer

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Mariinsky
2
01.04.2010
Medium:
EAN:

SACD
822231850427


Cover vergössern

Mariinsky

Das Mariinsky-Theater gehört zu den renommiertesten Opernhäusern der Welt. Zu Sowjetzeiten in Kirow Theater unbenannt, trägt es seit 1992 wieder seinen ursprünglichen Namen. Seit 1996 ist Valery Gergiev dem Haus als künstlerischer Leiter und Intendant verbunden. Auf dem hauseigenen Label werden die herausragende künstlerische Leistung dieses traditionsreichen Hauses dokumentiert. Das Repertoire umfasst neben Oper auch das große symphonische und konzertante Repertoire des 19. und 20. Jahrhunderts.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Mariinsky:

  • Zur Kritik... Märchenstunde am Mariinsky: Hier kann man hören und sehen: Prokofjew und Ballett istnicht nur 'Romeo und Julia'. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Glücksfall: Diese Aufnahme der Sechsten Symphonie gehört zum Besten, was derzeit an symphonischem Tschaikowsky zu bekommen ist. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Puppen- und Kartenspiele: Referenzstatus im Mehrkanalbereich: Dieser 'Petruschka' mit Gergiew und dem Mariinsky-Orchester dürfte höchsten Ansprüchen genügen. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Mariinsky...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Alles blüht: Carl Frühlings Kammermusik ist eine lohnende Entdeckung. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Russischer Liszt: Florian Noack spielt eine eigenwillig-sanfte Deutung der hochvirtuosen Etüden von Sergej Ljapunow. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Frische Farbigkeit: Markus Becker und das Ma'alot Quintett spielen Mozart in neuer, reizvoller Bearbeitung für Klavier und Bläser. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Mendelssohns Feuerwerkmusik aus Paris: Lars Vogt verpasst den beiden Mendelssohn-Klavierkonzerten eine dramatische Wucht, die den Werken eine überraschend düstere Aura geben. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Aufgetürmter Neubau: Telemanns Michaelis-Oratorium 1762 zeigt den Hamburger Komponisten auch in seinem letzten Lebensjahrzehnt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwei Komponisten des Hochbarocks begegnen einander: Heinrich Ignaz Franz Biber und Georg Muffat lebten etwa zur selben Zeit und könnten sich in Salzburg begegnet sein. Dora Szilágyi und Flóra Fábri spüren Verwandtes und Unterschiede in der Kammermusik beider Komponisten auf. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich