> > > Mahler, Gustav: Symphony No.2 "Resurrection"
Samstag, 24. Oktober 2020

Mahler, Gustav - Symphony No.2 "Resurrection"

Auferstehungssinfonie in neuem Audiophile Format


Label/Verlag: Arts music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die zweite Sinfonie nimmt in Mahlers sinfonischem Schaffen sicherlich eine Sonderstellung ein. Programmatisch knüpft sie an die erste Sinfonie an. Aus einem Briefzitat Mahlers geht hervor, dass die ‘Totenfeier’, die später zum ersten Satz der zweiten Sinfonie wird, die Beisetzung des Helden der ersten Sinfonie D-dur thematisiert.
Die Sinfonie zählt zu den vier frühen Sinfonien Mahlers, die meist unter dem Namen ‘Wunderhornsinfonien’ zusammengefasst werden, da alle ein Orchesterlied nach Texten aus ‘Des Knaben Wunderhorn’ als eigenständigen Satz beinhalten, wie in dieser Sinfonie das ‘Urlicht’. Mahler faszinierten stets die einfachen Wahrheiten, die diese deutschen Volksliedtexte und Gedichte enthielten. Er sah die einfachen Gleichnisse als Rohstoff, die er durch seine Kompositionen interpretieren und in seinen programmatischen Gesamtzusammenhang stellen konnte. Neben dem ‘Urlicht’ im vierten Satz vertont Mahler noch eine andere Textvorlage: ‘Die Auferstehung’ eine Ode von Friedrich Klopstock, die er selbst ergänzt hat. So entsteht eine Sinfonie, die durch Texte ergänzt den Auferstehungs- und Wiedergeburtstopos behandelt.

Technische Vorgehensweise bei der Einspielung der Robert-Schumann-Philharmonie
Oleg Caetani und vor allen der Tonmeister dieser Produktion Michael Seberich gehen einen neuen Weg mit dieser Aufnahme. Sie entsteht im Audiphile Format, einer 24-bit Technologie mit 96 kHz im Gegensatz zum CD Standart 16-bit/44,1 kHz. Die DVD erhält dadurch neue brillante Klangeigenschaffen im Stereobereich. Das Speichermedium DVD Video wird dafür einfach anders genutzt: Statt fünf komprimierte Audiokanäle, wie beim Dolby digital 5.1 üblich, zu belegen, arbeitet dieses Format mit zwei Kanälen, also einem Stereoklangbild, was allerdings laut Aussage des Booklets zu keinem Zeitpunkt der Aufnahme komprimiert wird. Durch den größeren Frequenzbereich, den die 24-bit Technologie gegenüber der 16-bit CD Technologie bereit stellt, kann dies den direkt auf der DVD video gespeichert werden.
Aus klanglicher Hinsicht ist das Ergebnis dieser Vorgehensweise hervorragend. Es entsteht ein sehr transparenter und klarer Orchesterklang, der dem Zuhörer das Gefühl gibt unmittelbar im Geschehen zu sein. Die Distanz die eine CD gegenüber einem Liveerlebnis aufweist wird dadurch sicherlich verkürzt, wenn auch nicht aufgehoben.
Großer Nachteil dieses Formats ist, dass sich zur Zeit noch kein Audiostandart für DVD durchgesetzt hat und manche DVD Player Schwierigkeiten haben, das Format zu erkennen.

Musikalische Gestaltung und Interpretation
Oleg Caetani weiß Orchester durch die zweite Sinfonie zu führen, da besteht kein Zweifel. Das gerade die Robert-Schumann-Philharmonie, der Opernchor Chemnitz und die Singakademie Chemnitz so ein großes Projekt in Angriff nehmen und sich den Herausforderungen modernster Aufnahmetechniken stellen ist sicher beachtlich. Und sich werden dem qualitativen Anspruch der Produktion künstlerisch in allem Belangen gerecht.
Das Orchester versteht es die dynamische Bandbreite und die stark kontrastierenden Ausdrucksmomente der Mahlerschen Musik darzustellen und Caetani nutzt diese Ausdrucksvielfalt um eine ausgewogene und überzeugende Interpretation zu schaffen. Die Solistinnen Monika Straube, Alt und Hélène Bernardy, Sopran zeigen eine gute und souveräne Leistung. Besonders hervorzuheben ist der Schlusssatz. Der Chor trifft den mystischen Ton der Klopstock Ode und schafft ein stimmungsvolles Finale, was dem Gesamtzusammenhang gerecht wird.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Features:




Kritik von Thade Buchborn,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mahler, Gustav: Symphony No.2 "Resurrection"

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Arts music
1
26.01.2005
88:40
1999
2000
Medium:
EAN:
BestellNr.:
DVD
0600554760025
47601-6

Cover vergössern

Mahler, Gustav


Cover vergössern

Dirigent(en):Caetani, Oleg
Orchester/Ensemble:Robert-Schumann-Philharmonie
Interpret(en):Straube, Monika (Alt)
Bernardy, Hélène (Sopran)
Opernchor Chemnitz und Kinderchor der Oper Chemnitz,
Singakademie Chemnitz,


Cover vergössern

Arts music

ARTS wurde 1993 gegründet. Seither haben wir mehr als 6200 Tracks (das sind über 400 Datenträger) mit Klassischer Musik der letzten 5 Jahrhunderte veröffentlicht. Neben Alter Musik und Zeitgenössischem befindet sich in unserem Katalog auch Musik der größten Interpreten der letzten Jahrzehnte sowie Musik sehr erfolgreicher junger Künstler, die Ihren künstlerischen Zenith noch vor sich haben und diesen mit uns verbringen werden. Die Musikrichtungen reichen von Sakral bis Oper, Kammermusik bis Symphonik, Lied bis Operette. Große Werke Mozarts, Beethovens, Schuberts usw. sind ebenso vertreten wie Raritäten von Rossini, Verdi, Händel und vielen mehr.
Die ARTS Produkte heben sich nicht nur durch ihre exquisiten Inhalte und den herausragenden Künstlern und Interpreten hervor, sondern zeichnen sich auch durch die bisher unübertroffenen, kristallklaren 24bit/96kHz Aufnahmetechnik sowie der außerordentlichen Gestaltung der Booklets in vier bis fünf unterschiedlichen Sprachen aus.
Jedes Jahr veröffentlichen wir zwischen 25 und 30 neue Titel auf CD, Hybrid SACD, DVD-Video oder DVD-Audio, die sowohl bei der nationalen als auch der internationalen Presse großen Anklang finden.
Mit unserem starken künstlerischen Hintergrund haben wir die höchsten erstrebenswertesten Ziele erreicht: den Aufbau eines internationalen Vertriebsnetzwerkes sowie die Etablierung und Platzierung der Marke ARTS im internationalen Markt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arts music:

  • Zur Kritik... Junge Beethoven-Interpretin: Maria Mazos Einspielung der beiden Beethoven-Sonaten opp. 53 und 57 überzeugt auf handwerklicher Ebene durch pianistische Versiertheit, entbehrt aber zeitweilig noch der künstlerischen Inspiration und Eigenständigkeit. Weiter...
    (Elisa Ringendahl, )
  • Zur Kritik... Seismograph: In unseren Zeiten akustischer Hochglanzpolitur kann der Wagemut des sizilianischen Pianisten Alessandro Mazzamuto kaum hoch genug geschätzt werden - auch wenn er manchmal fast übers Ziel hinausschießt. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Gabrieli-Porträt: Musik zum Rochusfest aus der Feder Giovanni Gabrielis, in farbigem Klang geboten von den Ensembles Melodi Cantores und La Pifarescha, beide von Elena Sartori ebenso kundig wie temperamentvoll geleitet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Arts music...

Weitere CD-Besprechungen von Thade Buchborn:

blättern

Alle Kritiken von Thade Buchborn...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ohne Theateraura: Eine gediegene historisch informierte Lesart von Beethovens berühmter selten zu hörender Schauspielmusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vier Bäche und die Sinfonie: Eine wahrhaft funkensprühende Konstellation, die das Controcorrente Orchestra wunderbar ausspielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Interessante Facetten: Vladimir Jurowski arbeitet den hohen musikalischen Anspruch von Tschaikowskys Ballettmusik 'Der Nussknacker' heraus. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich