> > > Haydn, Joseph: Die Jahreszeiten Hob. XXI: 3 (Mit CDs ´Chorsingen leicht gemacht´)
Sonntag, 20. Oktober 2019

Haydn, Joseph - Die Jahreszeiten Hob. XXI: 3 (Mit CDs ´Chorsingen leicht gemacht´)

Chorsingen leicht gemacht?


Label/Verlag: Edition Peters
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Als Hilfe für das Selbststudium nicht uneingeschränkt zu empfehlen: Mitsing-CDs für Haydns 'Jahreszeiten'.

Welcher Leiter eines durchschnittlichen Laienchores kennt das nicht? Am Ende der Probe setzt zumindest ein Großteil der Sänger zur richtigen Zeit mit dem richtigen Ton im richtigen Tempo ein, die Intonation ist auch für geschulte Ohren annehmbar, und die Melodieverläufe werden einigermaßen notengetreu wiedergegeben. In der nächsten Probe jedoch – nur eine Woche später – scheint alles vergessen und das mühsam einstudierte Stück klingt erneut wie prima vista gesungen. Der Grund scheint weniger in den mangelnden Fähigkeiten der Sänger als vielmehr in der nicht ausreichenden Übung zu liegen. Doch wie sollen Sänger, denen grundlegende Vorstellungen von Tonhöhen und Tondauern fehlen, sich selbständig mit den komplexen Notentexten auseinandersetzen? Die neue Reihe der Edition Peters ‚Chorsingen – leicht gemacht. Lernen im Selbststudium‘ verspricht hier, Abhilfe zu schaffen.

Für ‚die Hauptwerke der Oratorienliteratur‘ wurde für jede Stimmlage eine separate Übungs-CD erstellt, die den erfahrenen Chorsänger in die Lage versetzen soll, ‚in kurzer Zeit, neue Werke zu lernen oder bereits bekannte Werke zu vertiefen‘.

Der/die Sänger/in hat hierbei zunächst die Möglichkeit, mit seiner hervorgehobenen Stimme mitzusingen – um der wöchentlichen Probenatmosphäre näherzukommen (oder um Geld zu sparen), wurde kein Orchester aufgenommen, sondern Klaus Breuninger dirigiert neben den vier Sängern Johanna Zimmer (Sopran), Ivonne Fuchs (Alt), Andreas Weller (Tenor) und Jens Hamann (Bass) lediglich Sabine Eberspächer, die den Klavierauszug spielt. Anschließend soll der übende Chorsänger seine ‚Treffsicherheit’ prüfen, indem er mit einer zweiten Aufnahme, in der seine Stimme fehlt, mitsingen soll.

Die Idee ist damit wenig innovativ – in gleicher Weise verfahren auch die zahlreichen ‚Music minus one‘-CDs, bei denen ebenfalls die zu erlernende Solostimme weggelassen wird, oder auch die vielen Instrumentalschulen beigelegten CDs, bei denen eine um die Solostimme reduzierte Version einer Mitspielversion folgt. Und ähnlich gelagert sind auch die Probleme, die bei dem scheinbar so ‚leichten‘ Selbststudium auftreten. Zwar sind die Solisten sehr gut gewählt – Johanna Zimmer, Ivonne Fuchs, Andreas Weller, Jens Hamann gestalten ihre Parts musikalisch und intonationsrein, verzichten als gute Chorsänger auf ausladendes Vibrato und achten penibel auf die Dinge, die in Chorproben große Teile der Probenzeit in Anspruch nehmen: Perfekt synchron werden am Phrasenende Konsonanten im Auslaut abgesprochen, gleichmäßig sind dynamische Abstufungen gestaltet –, doch orientiert sich die Aufnahme eindeutig an den anvisierten Endtempi der Sätze.

Ungeübtere Sänger – und an diese soll sich die Ausgabe unter anderem schließlich bevorzugt wenden – werden hierdurch Schwierigkeiten haben, den Anschluss zu finden, und Koloraturen und gesangstechnisch schwierigere Stellen mit CD zu Hause genauso unpräzise singen wie in der Chorprobe; der Lerneffekt dürfte gering sein. Besser wäre es gewesen, in diesen (meist polyphonen und fugierten) Sätzen das Tempo ein wenig zu drosseln oder zumindest zwei Tempoversionen anzubieten. Auch das Versprechen, dass durch die Anlage der CDs ‚jederzeit eine verlässliche Kontrolle, wie sicher die Partie beherrscht wird‘, gegeben ist, darf bezweifelt werden. So bräuchte man bei der Version, in der eine Stimme fehlt, zumindest an schwierigen Stellen ab und zu ‚Kontrolltöne‘, um sich zu orientieren, ob man nicht doch versehentlich in einen falschen Akkordton geraten ist. Hier wäre – nähme man die Intention, eine ‚praktische Ergänzung zur gemeinsamen Probenarbeit‘ zu erstellen, wirklich ernst – möglicherweise eine Sammlung der ‚neuralgischen‘ Stellen der Chorwerke, die bei jedem Chor zunächst Probleme bereiten, interessant gewesen.

Insgesamt eignet sich die Reihe ‚Chorsingen – leicht gemacht‘ somit nur bedingt zum Selbststudium – zu schematisch wurde die Aufnahme der Chorpartien umgesetzt und zu wenig wird auf die gesangs- und probentechnischen Probleme der einzelnen Chorwerke eingegangen. Mit Sicherheit wird es nicht schaden, mit den CDs zu Hause zu singen – doch ähnliche Fortschritte und Erfolge dürfte man beim Mitsingen mit ‚normalen‘ Aufnahmen des Werkes auch erzielen können.

Klangqualität:
Repertoirewert: 


Meike Wiese Kritik von Meike Wiese,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Haydn, Joseph: Die Jahreszeiten Hob. XXI: 3 (Mit CDs ´Chorsingen leicht gemacht´)

Label:
Anzahl Medien:
Edition Peters
1

BestellNr.:

MPC 11031-1/2/3/4

Cover vergössern

"Nach der Schöpfung liegt nun auch Haydns zweites großes Alterswerk Die Jahreszeiten in einer Neuedition vor. Die historische englische Textfassung wird im englischsprachigen Raum oft als unadäquat empfunden. Herausgeber und Verlag haben sich daher entschlossen, neben dem traditionellen deutschen Text die neue Textversion von Margaret Boaden in die Ausgabe zu übernehmen. Klavierauszug EP 11031 Partitur EP 11030 CD Chorsingen - leicht gemacht Lernen im Selbststudium für Sopran, Alt, Tenor oder Bass MPC 11031-1/2/3/4"


Cover vergössern

Edition Peters

Seit mehr als 200 Jahren steht der Musikverlag C. F. Peters im Dienst von Musikpflege und Musikwissenschaft. Ausgaben klassischer wie zeitgenössischer Werke vereinigen sich in der EDITION PETERS zu einem Gesamtkatalog mit mehr als 12.000 lieferbaren Titeln. Erstklassige Qualität im Druck, ihr eigenes wissenschaftliches Profil und ihre Bezogenheit zur Praxis haben die Ausgaben der EDITION PETERS zu verlässlichen Garanten für eine musikalische Beschäftigung auf hohem Niveau werden lassen. Ungeachtet dessen hat es sich der Verlag zur selbstverständlichen Aufgabe gemacht, die an seine Editionen gestellten Qualitätskriterien immer wieder neu zu überprüfen.

Die EDITION PETERS zeichnet sich aus durch

  • neue Urtextausgaben nach aktuellem wissenschaftlichem Forschungsstand sowie bewährte Traditionsausgaben
  • editorische Zusammenarbeit mit renommierten, praxiserfahrenen Herausgebern
  • hochwertige Papierqualität und mustergültige buchbinderische Verarbeitung
  • lesefreundliches Layout und hervorragendes Druckbild


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Edition Peters:

  • Zur Kritik... Ein Weg zum Klavier für Jugendliche und jung gebliebene Erwachsene I: Wer Günter Kaluzas andere Hefte wie beispielsweise 'Faszination Weihnachten' oder 'Faszination Klavier' kennt, ist vielleicht ein bisschen enttäuscht über 'Einfach Klavier spielen 1'. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Zu mechanisch: An sich eine gute Idee. Doch die Umsetzung kann nicht überzeugen. Die eingespielte Begleitung wie auch die Solostimme wirken hölzern und wenig inspiriert. So lernen Schüler es nicht, musikalisch feinfühlig zu kommunizieren und zu agieren. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Gut, aber wenig hilfreich: Viele der Stücke, die in den '66 Highlights für Männerchor' zu finden sind, dürften sich in den Regalen der Chöre bereits befinden. Es sind aber auch einige Entdeckungen zu machen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Edition Peters...

Weitere CD-Besprechungen von Meike Wiese:

blättern

Alle Kritiken von Meike Wiese...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Das alternative Brahms-Erlebnis mit Otto Klemperer: Bevor Otto Klemperer die Brahms-Symphonien für EMI in London im Studio einspielte und damit einen Meilenstein der Brahms-Diskografie schuf, dirigierte er die Vierte 1957 live in München. Jetzt wurde der Mitschnitt neu remastered auf CD veröffentlicht. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Klarer Anschlag: Oliver Triendl hat zusammen mit dem Orchester der norwegischen Stadt Kristiansand unter Hermann Bäumer drei hörenswerte Klavierkonzerte von Julius Röntgen eingespielt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Schubert: Winterreise op. 89, D 911 - Die Wetterfahne

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich