> > > Haydn, Joseph: Hornkonzerte Nr. 1 & 2
Sonntag, 20. Oktober 2019

Haydn, Joseph - Hornkonzerte Nr. 1 & 2

Primus inter pares


Label/Verlag: Channel Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Hornist des Royal Concertgebouw Orchestra überzeugt auch als Solist. Gemeinsam mit dem Kammerorchester legt er eine gelungene Aufnahme von Hornkompositionen Joseph und Michael Haydns vor.

Die Idee ist schön und so naheliegend, dass sich die Frage stellt, weshalb sie so selten in die Tat umgesetzt wird. Das Label Channel Classics jedenfalls macht's möglich: In der Reihe ‚First Chairs of the Royal Concertgebouw Orchestra‘ stellen Musiker des holländischen Spitzenorchesters Werke aus dem Repertoire ihres Instruments solistisch vor. Diesmal ist es der Hornist Jasper de Waal, der mit Kompositionen von Joseph und Michael Haydn rundum überzeugt. Seine Tongebung ist warm und mild (wie man es von einem Hornvirtuosen erwarten kann), die Intonation makellos auch bei schwierigen Intervallsprüngen. Sein Können zeigt er etwa im gediegen, wohl auch eine Spur zu glatt musizierten Divertimento für Horn, Violine (Henk Rubingh) und Cello (Benedikt Enzler), das dem Solisten mit seiner sukzessiven Steigerung des spieltechnischen Anspruchs vom extrem hohen bis hinunter ins tiefste Register einiges abverlangt.

Zu der interessanten Auswahl einschlägiger Kompositionen zählen auch Michael Haydns 'Adagio und Allegro Molto für Horn und Posaune' aus der Serenade D-Dur, die ihrerzeit als Bravourstücke für die Starsolisten des Salzburger Hofes konzipiert waren: De Waal und sein Orchesterkollege Jörgen van Rijen präsentieren die vielen Parallelführungen und Unisoni wie ‚ein Herz und eine Seele‘, begleitet werden sie von einem auch hier kultiviert vorgehenden, sich nie aufdrängenden, aber auch sich nicht bis zur Blässe zurücknehmenden Orchester.

Trotz einer nicht zu leugnenden Glätte der Komposition bildet dieses Duo einen gelungenen Abschluss der knapp einstündigen Aufnahme, die in Super-Audio-Qualität produziert wurde und klanglich keine Wünsche offenlässt – und deren Höhepunkt eigentlich schon am Anfang steht. Sagen wir es frei heraus: Haydns erstes Hornkonzert, das 1762 in der Eisenstädter Residenz des Fürsten Eszterházy uraufgeführt wurde, ist eine Wucht. Der glänzende melodische Einfall des formschönen Kopfsatzes mit seinem Akkordaufgang und den hinzudrängenden Begleitstimmen ist an Eingängigkeit wohl kaum zu überbieten. Der Solist artikuliert klar und scheint seine Freude an den gewitzten Vorhalten zu haben, die einen großen Teil des melodischen Charmes dieses Satzes ausmachen.

Das von Henk Rubingh geleitete Concertgebouw Chamber Orchetra musiziert inspiriert, beschwingt, wie im finalen 'Allegro', mit nie nachlassender Spannkraft und stets mit einer gewissen Dezenz gerade auch im Verhältnis zum Solisten, einer Dezenz freilich, die Haydns Musik gut ansteht. Gleichwohl agiert der Solist als primus inter pares, das Verständnis zwischen ihm und seinem Orchester reicht tief und ist ausgewogen. De Waals Gestaltung hat Charakter, sein Ton ist volltönig-gerundet und hat eine erdige Tiefe, die insbesondere im 'Adagio' zur Geltung kommt, wenn sich das Horn mit tiefen Liegetönen in das nobel schreitende Orchester mischt – ein berückendes Klangerlebnis, das leider nur wenige Takte lang währt.

Demgegenüber fällt das sogenannte zweite Hornkonzert ein wenig ab (die Zuschreibung der Komposition ist unsicher: Ist es ein Frühwerk Joseph Haydns und stammt es von seinem jüngeren Bruder Michael?). Das eröffnende 'Allegro' vermag kaum Esprit zu versprühen, die Musik wirkt hier formelhaft-mechanisch, und dem mit Verve dargebotenen Finalsatz fehlt es an musikalischer Ausdruckskraft – immer im Vergleich zum ersten Hornkonzert, wohlgemerkt. Die CD ist zudem optisch und haptisch ansprechend; das Booklet bietet einen sehr fundierten, leider recht kurzen Einführungstext.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Haydn, Joseph: Hornkonzerte Nr. 1 & 2

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Channel Classics
1
18.01.2010
Medium:
EAN:

SACD
723385302100


Cover vergössern

Channel Classics

Channel Classics Records is a quality record label based in Holland. Director, producer and recording engineer is C. Jared Sacks. Having grown up in Boston Massachusetts, schooled at Oberlin Conservatory and the Amsterdam Conservatory of music with 15 years experience playing French Horn, Jared decided to make his hobby of recording a profession in 1987. The label started in 1990 with the name Channel Classics coming from the street he lived on in Amsterdam. (Kanaalstraat).
Jared and his Dutch wife Lydi Groenewegen together with a group of assistants work closely with distributors in 37 countries to promote the artists through the CD?s.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Channel Classics:

  • Zur Kritik... Buchhalterisch: Trotz der offenkundigen Bemühungen aller Beteiligten will der Funken auf dieser Einspielung englischer Musik nicht überspringen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Transferleistung: Rachel Podger begeht kein Sakrileg – Cellisten in Abwehrhaltung mögen das Votum verzeihen: Bachs Musik lädt zweifellos zu vielfältigem Transfer, zu intensiver Aneignung auch auf unerwarteten Pfaden ein. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Exzellent interpretiert: Die Pianistin Anna Fedorova überzeugt mit Fantasien von Alexander Skrjabin, Frédéric Chopin, Robert Schumann und Ludwig von Beethoven. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Channel Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Dennis Roth:

  • Zur Kritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Monumentaler Mahler: Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks präsentieren Mahlers Zweite Sinfonie auf höchstem Niveau. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Ausdruckstiefes Meisterwerk: Wolfgang Rihms 2017 uraufgeführte 'Requiem-Strophen' in einer geradezu mustergültigen Interpretation unter der Leitung von Mariss Jansons. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Dennis Roth...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Das alternative Brahms-Erlebnis mit Otto Klemperer: Bevor Otto Klemperer die Brahms-Symphonien für EMI in London im Studio einspielte und damit einen Meilenstein der Brahms-Diskografie schuf, dirigierte er die Vierte 1957 live in München. Jetzt wurde der Mitschnitt neu remastered auf CD veröffentlicht. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Klarer Anschlag: Oliver Triendl hat zusammen mit dem Orchester der norwegischen Stadt Kristiansand unter Hermann Bäumer drei hörenswerte Klavierkonzerte von Julius Röntgen eingespielt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Fritz Volbach: Symphony No.33 in B minor - Lebhaft und trotzig

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich