> > > Schubert, Franz: Streichquintett C - Dur DV. 956
Dienstag, 7. Juli 2020

Schubert, Franz - Streichquintett C - Dur DV. 956

Jung und alt


Label/Verlag: Gramola
Detailinformationen zum besprochenen Titel


David Geringas und das Acies-Quartett gehen eine ideale Schubert-Partnerschaft ein.

Das Acies-Quartett mit Benjamin Ziervogel, Raphael Kasprian (Violine), Manfred Plessl (Viola) und Thomas Wiesflecker (Cello) zählt zu den jüngsten Ensembles auf der kammermusikalischen Bühne. Gramola hat es mit David Geringas, wahrhaftig einem alten Meister, zusammengeführt, um Schuberts Streichquintett und die c-moll-Ouvertüre D 8 (Arrangement: Geringas) zur Aufführung zu bringen. Das Ergebnis macht Eindruck.

Geringas und das Acies-Quartett lassen durchwegs ein besonderes Talent für Sforzato-Effekte und Beleuchtungswechsel auf engstem Raum erkennen, welch letztere, ohne den melodischen Zusammenhang zu zerstückeln, die Szene binnen Augenblicken neu definieren. Das 'Adagio' ist breit, aber nicht schleppend, vergeistigt, aber nicht mystifizierend. Am suggestivsten: das Scherzo. Ohne zu lärmen, entfesseln die Musiker einen Furor, den wenige Schubert-Interpreten erreichen, geschweige denn übertreffen. Manche Akkorde kommen wie Handkantenschläge. Der Mittelteil wird ungewöhnlich langsam entfaltet, mit beinahe auf Bruckner vorausdeutender Weitatmigkeit. Dem Scherzo wächst ein Gewicht zu, das seinesgleichen selten zugebilligt wird – eine unorthodoxe Lesart, doch konsequent und glaubhaft durchgeführt.

Die Klanggestalt lässt metallenes Schimmern erkennen. Der Barocksaal Stift Vorau trägt saftigen Hall bei. Nervöses, enges Vibrato macht jeder dreimäderlhaushafter Gemütlichkeit den Garaus (wenn solche beim heutigen Schubert-Verständnis überhaupt zu befürchten ist). Mehr als einmal verstehen sich die Celli zu bordunartigen Liegeklängen. Geigen und Bratsche zeigen viel Gespür für unbewegt im Raum kreisende Klangflächen. Auch hier kommt Bruckner in den Sinn.

Das Booklet zitiert Marcel Prawy mit den Worten, von Richard Wagner‘ kenne ‚das breite Publikum […] 90 Prozent‘ der Werke, ‚von Schubert vielleicht 10 Prozent‘. Auch die c-moll-Ouvertüre für Streichquintett kann als Schubert-Entdeckung gelten. Sie datiert vom Sommer 1811, der Komponist ist vierzehn. Mögen sich thematische Substanz und Momente der Düsternis Schuberts Vorlage: 'Faniska’, der Oper Cherubinis, verdanken – eindrucksvoll bleibt, wie mancherlei Dissonanzen und zielloses rhythmisches Kreisen das Spätwerk antizipieren. Jungen und ‚alten’ Franz Schubert, Vergessenes und Berühmtes, sinnvoll verbunden zu haben, ist eine respektable Leistung der Musiker um Geringas.

Walter Gürtelschmied steuert einen hochrespektablen Bookletessai bei, der – ohne die Geduld des Laien zu strapazieren – kompetente Innenansichten Schubertschen Komponierens bietet. Das Streichquintett wird durch motivische Bezüge zu Schubertschen Liedern zum Sprechen gebracht. Die Überlegungen zur außergewöhnlichen Klanggestalt des mit zwei Celli besetzten Quintetts beschreiben zugleich die Interpretation durchs Acies-Quartett und Geringas, die mithin das ‚Wesen’ dieses Musikstücks trifft: ‚Möglicherweise liegt der Grund für die Besetzungsabweichung […] in der Erinnerung an das zehn Jahre zuvor entstandene, ebenfalls ungewöhnlich Klavierquintett (‚Forellenquintett‘) D 667. Wie bei diesem nämlich sind auch hier dem von der Baßfunktion befreiten Cello exponierte Partien übertragen, die das Instrument als Melodieträger in klangvoller Tenorlage zu schönster Geltung kommen lassen. […] Das Resultat ist jedenfalls zum einen eine dunklere, sonore Timbrierung des Klanges insgesamt, zum anderen eine Differenzierung der Farbigkeit und Intensivierung des Ausdrucks in der Mittellage.‘ Dieses Werk ‚tendiert […] dazu, die Grenzen der Kammermusik zu überschreiten.‘

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schubert, Franz: Streichquintett C - Dur DV. 956

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Gramola
1
01.11.2012
Medium:
EAN:

CD
9003643988408


Cover vergössern

Gramola

Gramola wurde im Jahr 1924 als Detailgeschäft und Vertrieb der beiden englischen Plattenlabels „Gramola“ und „His Master’s Voice“ gegründet. Durch den damaligen Vertrieb dieser Labels ist eines der ganz wenigen, weltweit noch existierenden Originalbilder des legendären, der Stimme seines Herrn lauschenden Hundes „Nipper“ noch heute im Geschäft zu besichtigen. Das Unternehmen ist heute das älteste Tonträgergeschäft Österreichs und arbeitet inzwischen als Familienbetrieb in der fünften Generation. In internationalen Rankings um das beste Klassikfachgeschäft der Welt nahm Gramola mehrmals Spitzenränge ein. Das denkmalgeschützte Geschäftslokal in Wien am Graben wurde nach einem Jugendstilentwurf von Dagobert Peche in den frühen Zwanzigerjahren des vorigen Jahrhunderts erbaut.

Vor etwa 10 Jahren wurde bei Gramola die Produktion von Klassik-CDs wieder aufgenommen und konnte seither durch seine international vielfach ausgezeichneten Produktionen den allerhöchsten Qualitätsstandard österreichischer Musikschaffender nachdrücklich unter Beweis stellen. Gramola-CDs sind inzwischen in allen klassikinteressierten Ländern zwischen Tokyo und New York zu haben. Ergänzt wird das Gramola-Angebot durch ein Webshop, das rund um den Kalender bereitsteht, Kundenwünsche auch außerhalb regulärer Ladenöffnungszeiten zu erfüllen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Gramola:

  • Zur Kritik... Schwelgen in Elgar: Der Violinist Thomas Albertus Irnberger widmet sich ergriffen dem Violinkonzert und der Violinsonate von Edward Elgar. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Lebendige Musik: Rubén Dubrovsky interpretiert zusammen mit Andreas Scholl, dem Salzburger Bachchor und dem Bach Consort Wien Werke von Antonio Vivaldi aus seiner Zeit als künstlerischer Leiter in einem venezianischen Waisenhaus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Zwei 'Schlachtrösser' für den Virtuosen: Thomas Albertus Irnberger gelingen hier erstklassige Interpretationen der beiden selten zu hörenden Violinkonzerte von Bohuslav Martinu. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Gramola...

Weitere CD-Besprechungen von Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... 'Regietheater' vom Allerfeinsten: Eine rundum vorbildliche, differenzierte Inszenierung von Mozarts exotischem Singspiel 'Die Entführung aus dem Serail' in Glyndebourne. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Poesie und Spaß im Kleinen: Wirklich unbekannt sind diese Stücke natürlich nicht, auch wenn 'Für Elise' hier durch 'Für Sarah Payne' oder 'Für Piringer' ersetzt wird. Matthias Kirschnereit folgt mit Auswahl und intelligenter Interpretation Vorbildern wie Brendel oder Buchbinder. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Kleine und große Welten: Christian Seibert hält ein überzeugendes Plädoyer für den Komponisten Nino Rota. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ivan Zajc: Nikola Subic Zrinjski

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich