> > > Beethoven, Ludwig van: Violinsonaten op. 23 & 24
Dienstag, 16. August 2022

Beethoven, Ludwig van - Violinsonaten op. 23 & 24

Großer Klangfarbenreichtum


Label/Verlag: Accent
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Geiger Hiro Kurosaki und die Pianistin Linda Nicholson legen den zweiten Teil einer Gesamtaufnahme von Ludwig van Beethovens Sonaten für Klavier und Violine auf historischem Instrumentarium vor, der neben dem Sonatenpaar op. 23 und op. 24 zwei frühe W

Im Mittelpunkt dieser zweiten CD aus der bei Accent erscheinenden Gesamteinspielung von Ludwig van Beethovens Sonaten für Klavier und Violine mit Linda Nicholson (Pianoforte) und Hiro Kurosaki (Violine) stehen die Sonaten a-Moll op. 23 und F-Dur op. 24. Dass beide Werke ursprünglich tatsächlich als gegensätzliches Sonatenpaar gedacht waren und unter einer Opuszahl veröffentlicht werden sollten, wird immer noch zu wenig wahrgenommen, was vor allem mit der Popularität der so genannten "Frühlingssonate" op. 24 zusammenhängt. Nicholson und Kurosaki gelingt es allerdings mit ihrer dichten, musikalisch überzeugenden Interpretation – und darin liegt die Besonderheit dieser Aufnahme –, die Zusammengehörigkeit beider Kompositionen als miteinander kontrastierende (und auch einander ergänzende) Gegenstücke musikalisch zu verdeutlichen.

In der a-Moll-Sonate entfalten die beiden Musiker zunächst einen herben und akzentreichen Dialog, der immer wieder hin zu einem dramatischen Tonfall mit sprachnaher Diktion tendiert. Bei ihrer Wiedergabe des zweiten Satzes spielen sie dagegen gekonnt mit dem changierenden Charakter, den Beethoven durch die Satzbezeichnung 'Andante scherzoso più Allegretto' im Übergangsbereich zwischen ruhigerem und rascherem Tempo angesiedelt hat: Einerseits verfahren Nicholson und Kurosaki hier kurz und prägnant bei der Darstellung der kontrapunktischen Momente, andererseits lassen sie aber auch der kantablen Melodienzeichnung und der damit verbundenen Aufteilung in Oberstimme und Begleitung viel Sorgfalt zukommen. Im Finale schließlich regieren verhaltene Anspannung und eng verzahntes Miteinander, zwei Elemente, die sich gleichsam eruptiv in die Darstellung von Höhepunktsbildungen entladen, bevor der Satz ungewöhnlich leise zu Ende geführt wird.

Dass dieser Piano-Ausklang im Kopfsatz der nachfolgenden "Frühlingssonate" mit ruhigem Duktus des Hauptthemas und anfänglichem Verhaftetsein in den leisen Dynamikbereichen von den Musikern wieder aufgegriffen wird, schweißt die beiden Werke in der Wahrnehmung des Hörers besonders eng zusammen. Auch hier überzeugt das bis in die agogischen Nuancen hinein stimmige Zusammenspiel, bei dem Nicholson und Kurosaki auch dynamisch exzellent aufeinander reagieren. Besonders kommt dies in den wie improvisatorisch hingeworfenen Melodiebildungen der ersten beiden Sätze, in denen es oft um minimale Verzögerungen geht, aber auch beim rhythmisch brillanten Vortrag des Scherzos zum Vorschein. Das Finale überzeugt hingegen dadurch, dass trotz melodischen Jubilierens immer wieder auch hintergründigere Stimmungen an die Oberfläche dringen, die wie ein letzter Reflex auf die unruhige Klangwelt der a-Moll-Sonate wirken.

Neben den beiden Sonaten enthält die CD zwei selten gespielte Werke ohne Opuszahl aus Beethovens frühem Schaffen: die 'Sechs deutschen Tänze' WoO 42 und die Variationen über Mozarts 'Se vuol ballare' WoO 40. Besonders letztere überraschen durch großem Abwechslungsreichtum, da bei ihrer Wiedergabe – trotz musikalischer Bevorzugung des Klaviers – das Musizieren deutlich dialogisch angelegt wird. Während die Sonaten vor allem von der kraftvollen Komponente im Klang des Tasteninstruments – eines um 1797 gebauten Pianofortes von Johann Schantz – profitieren, kommen hier besonders gut die intimeren Qualitäten und Ausdrucksmöglichkeiten zur Geltung: Die besondere Dämpfung und der Fagottzug mit seinem schnarrenden Tonfall sorgen für erstaunlich viele, teils ernste Nuancen, so dass der Variationszyklus einen Farbenreichtum erhält, den man nicht für möglich gehalten hätte. Dass Nicholson hier ein anderes Instrument benutzt als auf der ersten CD, unterstreicht, wie stark die Interpretationen jeweils mit einer gezielten Wahl von Instrumenten verschränkt ist – und dies zeigt letzten Endes auch, mit welchem Ernst das Duo an die Beethovenschen Kompositionen herangeht.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Beethoven, Ludwig van: Violinsonaten op. 23 & 24

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Accent
1
01.12.2009
Medium:
EAN:

CD
4015023242128


Cover vergössern

Accent

Schon bei der Gründung des Labels 1979 durch Andreas Glatt war klar, dass ACCENT sich fast ausschließlich mit Alter Musik in historischer Aufführungspraxis beschäftigen würde. Die Künstler, die für ACCENT aufnehmen oder aufgenommen haben, gehörten von Anfang an zu den renommiertesten Interpreten der "Alte-Musik-Szene": darunter die Brüder Barthold, Sigiswald und Wieland Kuijken, René Jacobs, Jos van Immerseel, Maria Cristina Kiehr mit La Colombina, Paul Dombrecht, Marcel Ponseele mit seinem Ensemble Il Gardellino, aber auch jüngere Künstler wie Ewald Demeyere und sein Bach Concentus, das Ensemble Private Musicke mit Pierre Pitzl oder das Amphion Bläseroktett. Der ACCENT-Katalog möchte den neugierigen Musikfreund auf eine Reise durch die Welt der Alten Musik mitnehmen. Dabei wird er, neben ausgewählten Standardwerken, nicht selten Stücken begegnen, die kaum im Konzertbetrieb oder auf CD anzutreffen sind. Erstaunlicherweise stammen sie nicht nur von wenig bekannten Komponisten, sondern auch von so großen Namen wie Johann Sebastian Bach oder Georg Philipp Telemann. Diese Raritäten werden für ACCENT nicht allein um ihres Seltenheitswerts aufgenommen, sondern vielmehr, weil sie wichtige, bislang sträflich vernachlässigte Werke sind, deren Entdeckung zu einem persönlichen Anliegen der Interpreten wurde.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Dialogisches Musizieren: Der Geiger Hiro Kurosaki und der Pianistin Linda Nicholson legen den ersten Teil einer Gesamtaufnahme von Ludwig van Beethovens Sonaten für Klavier und Violine auf historischem Instrumentarium vor und können damit überzeugen. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 17.03.2010)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Accent:

  • Zur Kritik... Ein Oratorium von Johann Joseph Fux: Das selten verwendete Sujet der Verleugnung Christi durch Petrus wird in Musik gesetzt. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Elegant und kurzweilig: Arien und Duette aus österlichen Kantaten von Christoph Graupner: Musik an der Schwelle zur Eleganz, mit leichter Hand und in leuchtenden Farben gedeutet von Franz Vitzthum, Georg Poplutz und dem Main-Barockorchester. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Sächsische Eigentümlichkeiten: Das Ensemble Polyharmonique und das Wrocław Baroque Orchestra mit der qualitätvollen Deutung einer Franz Xaver-Vesper von Johann David Heinichen und einem vernehmlichen Plädoyer für diesen Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Accent...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Mendelssohns Feuerwerkmusik aus Paris: Lars Vogt verpasst den beiden Mendelssohn-Klavierkonzerten eine dramatische Wucht, die den Werken eine überraschend düstere Aura geben. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Aufgetürmter Neubau: Telemanns Michaelis-Oratorium 1762 zeigt den Hamburger Komponisten auch in seinem letzten Lebensjahrzehnt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwei Komponisten des Hochbarocks begegnen einander: Heinrich Ignaz Franz Biber und Georg Muffat lebten etwa zur selben Zeit und könnten sich in Salzburg begegnet sein. Dora Szilágyi und Flóra Fábri spüren Verwandtes und Unterschiede in der Kammermusik beider Komponisten auf. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich