> > > Ferneyhough, Brian: Werke für Ensemble
Montag, 17. Juni 2019

Ferneyhough, Brian - Werke für Ensemble

Ekstatische Klangreisen


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Brian Ferneyhoughs Musik wird von dem Elision Ensemble feinsinnig und intelligent zum Klingen gebracht - eine Leistung, die angesichts der Komplexität der Musik sehr hoch zu würdigen ist.

Claude Debussys stellte im Jahr 1909 fest: ‚Die Musik von heute und die Musik von morgen: Man sucht seine Ideen in sich, statt sie außerhalb von sich zu suchen‘. Ob Brian Ferneyhough diese Aussage seines älteren Kollegen kennt, ist nicht bekannt, aber seine Kompositionen gehen in diese Richtung. Das Elision Ensemble schickt den Hörer auf eine spannende Reise durch ‚unerhörte‘ Klangwelten. Subtil loten die formidablen Instrumentalisten dieses Ensembles die Klangwelt dieses interessanten Komponisten aus und machen systematisch von den interpretatorischen Freiheiten Gebrauch: Dehnung der Tempi, Herausarbeitung charakteristischer klanglicher Nuancen und motivischer bzw. harmonischer Zusammenhänge.

Das Ganze ist kein leichtes Unterfangen, denn Ferneyhoughs Originalität ist nicht leicht zu erfassen. Analysiert man seine Werke, so kann es einem leicht ergehen wie Lord Chandos mit der Sprache aus Hugo von Hofmannsthal berühmten Brief. Die Ferneyhoughschen Strukturen sind derart subtil, dass man allzu oft die dahinter stehende Logik und Syntax schnell überhört. Es sei denn, sie werden so intelligent wie auf der vorliegenden Aufnahme offen gelegt, die nicht nur unter virtuos-instrumentalen Aspekt tadellos geraten ist, sondern auch ein hohes Maß an bestechender Eindringlichkeit erreicht. Das ist auch gerade insofern bedeutsam, als Brian Ferneyhough schon oft wegen der außerordentlich technischen Anforderungen, die seine Partituren an die ausführenden Musikern stellen, kritisiert wurde.

Überzeugend agieren die Solisten Graeme Jennings (Violine), Carl Rosman (Klarinette), Geoffrey Morris und Ken Murray (Gitarre), Erkki Veltheim (Viola). Das australische Elision Ensemble wird bei dieser Aufnahme abwechselnd geleitet von Franck Ollu bzw. Jean Deroyer. Beide verstehen es in besonderer Weise, durch intelligente Sichtung des kompositorischen Netzwerkes bis in die kleinsten formalen Verästelungen hinein, Dramatik, Emotion und Struktur der jeweiligen Werke geschmeidig und intelligent zusammenzubringen. Die CD dokumentiert in herausragender Weise die Entwicklung dieses Komponisten von 1988 bis 2004, wobei einige Komposition nun zum ersten Mal auf Tonträger eingespielt wurden. Richard Topps Hinweise zu den einzelnen Werken geben fachkundig Auskunft zu den Kompositionen. Seine Ausführungen – auch dieser Hinweis trägt zum rundum positiven Gesamteindruck bei – überzeugen auch sprachlich.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Ferneyhough, Brian: Werke für Ensemble

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Kairos
1
23.04.2010
EAN:

9120010281648


Cover vergössern

Kairos

KAIROS, das 1999 von Barbara Fränzen und Peter Oswald gegründete Label mit Sitz in Wien, widmet sich ausschließlich der Veröffentlichung von Werken Neuer Musik. Neben Werk- und Künstlerauswahl sind höchste Ansprüche in der Tontechnik und eine moderne Verpackung, unterstützt durch die Covergestaltung des österreichischen Malers Jakob Gasteiger, wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts.
KAIROS ist der erfüllte, der gelingende Augenblick. Mit diesem Wort benannte die griechische Antike die glückliche Übereinstimmung des Hier mit dem Jetzt, den günstigen Moment, der schicksalhaft entgegentritt und entschieden genutzt werden will.
KAIROS will jene erfüllte Zeit, die wir ?Musik? nennen, aufbewahren. Was musikalisch an der Zeit ist, heutigem Hören neue Räume und Erfahrungen öffnet, soll in Interpretationen, die den günstigen Moment ergriffen haben, für unsere Hörer gebannt werden.
Der Augenblick, und wäre er noch so schön, verweilt nicht. Aber er kann wiederkehren, und obwohl wir dann nicht mehr die selben sind, kann er uns erneut ergreifen und verwandeln. In diesem Sinn will KAIROS die Musik der Gegenwart, die unendlichen Abenteuer des Hörens, die sie bietet, der Zeitgenossenschaft zurückschenken. Damit die Gunst des Moments nicht ungenutzt vorüberzieht.
KAIROS will die Musik der Gegenwart wieder zu Musik für die Gegenwart machen. Dabei gehen wir in der Auswahl der Komponisten und ihrer Stücke keine Kompromisse ein: nur Musik, an deren Kraft und Fortbestehen wir glauben, die herausfordernde ästhetische Positionen einnimmt und neue Wege des Klangempfindens erschließt, soll in einer auf das individuelle Werk abgestimmten Aufnahmequalität präsentiert werden. Ausführliche, informative Booklets mit lesbaren Werkkommentaren und Beiträgen von Schriftstellern, die den Komponisten wahlverwandt sind, sollen nicht nur Musikkenner ansprechen sondern auch all jene neugierig machen, die neue künstlerische Entwicklungen unserer Zeit erleben wollen.
Die einzelne CD wird so zu einer Art Gesamtkunstwerk, ausgestattet mit einem Booklet, dessen Texte sich dem Nicht-Sagbaren der Musik auf essayistische, analytische und literarische Weise annähern, und in einer gleichermaßen kunstvollen wie praktikablen Box, deren Cover von dem österreichischen Künstler Jakob Gasteiger gestaltet sind. KAIROS: Musik als Wegbegleitung für den Aufbruch in neue Zeitalter.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Michael Pitz-Grewenig:

  • Zur Kritik... Abseits der Konventionen: Murray Perahia brilliert auf seinem zweiten Album für die Deutsche Grammophon mit zwei berühmten Beethoven-Sonaten. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Immer wieder neue Erkenntnisse: Der Pianist Alexandre Tharaud legt geistreiche und glänzende Interpretationen von Werken ader frühen Moderne vor. Ravel, Satie u. a. sind bei ihm in besten Händen. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Konzentration und Anspruch: Miklós Spányi begibt sich wieder in spannende Randbereiche des Repertoires und sagt Neues zu Carl Philipp Emanuel Bach. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von Michael Pitz-Grewenig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Für eigene Zwecke: Christian Euler und sein Begleiter Paul Rivinius präsentieren Hindemiths frühe Violasonaten in einer hochkarätigen Darbietung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Europäischer Sinfoniker: Der polnische Komponist Feliks Nowowiejski erweist sich auf diesem Tonträger als ein echter Geheimtipp. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schwerfällige Maskenspiele: Diese 'Nacht in Venedig' schließt keine diskografische Lücke und glänzt auch nicht durch besonderen Charme. Das hätte es nicht zwingend auf CD gebraucht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Friedrich Gernsheim: String Quartet No. 1 op. 25 in C minor - Rondo all'Ongarese.

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich