> > > Godowsky, Leopold: Klaviermusik Vol. 9
Montag, 17. Mai 2021

Godowsky, Leopold - Klaviermusik Vol. 9

Im Geiste Chopins


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


In der neunten Folge seiner Godowsky-Gesamteinspielung kann Konstantin Scherbakov in jeder Hinsicht überzeugen.

Leopold Godowskys Klaviertechnik war so legendär, dass er sogar von berühmten Kollegen für sie bewundert wurde. Arthur Rubinstein bekannte, es würde ihn 500 Jahre kosten, Godowskys Technik zu erlangen. Und in vielen Konzerten des ‚Hexenmeisters' konnte man andere Pianisten im Publikum entdecken – bei dem diskreten Versuch, seinen manuellen Fähigkeiten nachzuspüren. Als Komponist fuhr er zweigleisig: Neben vielen Originalwerken stehen seine Bearbeitungen, Arrangements und Paraphrasen, wobei Chopin einer von Godowskys erklärten Favoriten war. Die Studien zu Chopins Etüden opp. 10 und 25 gehören zu den größten Herausforderungen der Klavierliteratur. Godowsky gelang es hier, die ohnehin schon hohen Schwierigkeiten noch zu überbieten; einige der Bearbeitungen sind für die linke Hand alleine gesetzt. Auch andere Stücke seines Landsmannes richtete Godowsky ein, wobei es nicht seine Absicht war, Chopin kompositorisch zu übertrumpfen. Vielmehr verstand er seine (Konzert-)Arrangements als Hommage an das Vorbild, er wollte damit zum besseren Verständnis der Werke Chopins beitragen.

Protagonist der vorliegenden CD mit fünf Originalwerken und sechs Bearbeitungen von Chopin-Walzern ist Konstantin Scherbakov, der Godowskys Schaffen kennt wie kaum ein zweiter Pianist – allenfalls Marc-André Hamelin könnte man ihm diesbezüglich zur Seite stellen. Die Auswahl der Bearbeitungen unterscheidet zwischen ‚gewöhnlichen' Arrangements, Konzert-Arrangements und Konzert-Versionen – eine womöglich etwas verwirrende Unterteilung. Wie auch immer, Scherbakov ist hier in seinem Element und brilliert mit jenen Eigenschaften, die auch die vorangegangenen acht Godowsky-CDs auszeichneten: Geschliffene Technik, feinste dynamische Abstufungen, dezenter Pedalgebrauch und sorgfältiges Betonen der Melodie, die auch bei noch so viel Zierrat stets die Hauptrolle spielt. Eine Tatsache kann aber auch die herausragende Pianistik des Russen nicht gänzlich kaschieren: Godowskys Transkriptionen sind insgesamt gelungener als seine eigenen Werke. Gewiss, als brillante Bravourstücke sind die 'Barcarolle-Valse' oder der 'Grande Valse Romantique' nett anzuhören und verfehlen ihre Wirkung nicht. Aber die musikalische Substanz ist doch streckenweise etwas dünn. Diesbezüglich noch das beste Werk ist das 'Valse-Scherzo', in dem Godowsky die beiden Gattungen raffiniert miteinander verschmilzt.

Die sechs bearbeiteten Chopin-Walzer lassen hingegen keine Wünsche offen. Godowsky blähte die Originale nicht künstlich auf, sondern erweiterte sie geschickt – offensichtlich konnte er sich exzellent in den Geist der Musik einfühlen. Scherbakov findet einen Interpretationsstil, der Chopin und seinem Bearbeiter gleichermaßen gerecht wird. Der direkte Vergleich lohnt sich: Wer zuerst die Original-Walzer und anschließend die Bearbeitungen hört, kann Godowskys Kunst bestens nachvollziehen. Besonders gelungen ist die Transkription des 'Minuten-Walzers' op. 64 Nr. 1, die in Scherbakovs Interpretation – Chopin-Puristen mögen ihm verzeihen – fast drei Minuten dauert. Auch die Paraphrase über die 'Grande Valse Brillante' kann überzeugen und würde in jedem Recital als Zugabe zünden.

Insgesamt handelt es sich um eine CD, die man Liebhabern von Chopin und/oder Godowsky uneingeschränkt empfehlen kann. Auch wer Scherbakovs herausragendes Klavierspiel schätzt, kommt hier auf seine Kosten; ein Geheimtipp ist der Russe schon lange nicht mehr. Das Klangbild ist ebenfalls vorzüglich. Einziger kleiner Wermutstropfen: Godowsky, der Arrangeur, war eindeutig besser als Godowsky, der Komponist. Aber das kann man verschmerzen angesichts des sonst ganz hervorragenden Gesamteindrucks. Scherbakovs technisches und musikalisches Können braucht jedenfalls keinen Vergleich zu scheuen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Godowsky, Leopold: Klaviermusik Vol. 9

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Naxos
1
04.01.2010
Medium:
EAN:

CD
636943522622


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Off-Opernbühne macht Eindruck: Diese DVD dokumentiert eine durchaus eindrucksvolle Produktion von Beethovens 'Leonore', die aber nur im großen Kontext relevant ist. Viele Gründe, die DVD zu kaufen, gibt es nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Tanzfest auf der Zauberinsel: An den Ballettmusiken von Arthur Sullivan, dem britischen Operettenkönig des 19. Jahrhunderts, kann man viel Spaß haben. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Schwungvoll, aber auch etwas eintönig: Blasorchester-Arrangements mit viel Schwung, aber wenig Abwechslung: Dafür gibt es sicherlich besser geeignete Werke als die hier ausgewählten von Camille Saint-Saëns. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... In Mozarts Schatten: Als Komponist von Klavierkonzerten zeitgleich mit Mozart und Beethoven zu leben, war wohl das Pech von Joseph Wölfl. Hört man seine Werke unvoreingenommen, halten sie dem Vergleich durchaus stand. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Schwungvoll, aber auch etwas eintönig: Blasorchester-Arrangements mit viel Schwung, aber wenig Abwechslung: Dafür gibt es sicherlich besser geeignete Werke als die hier ausgewählten von Camille Saint-Saëns. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Expressives geigerisches Engagement: Ein weiterer Edelstein im Schaffen des polnischen Komponisten Mieczysław Weinberg ist sein Violinkonzert, das Gidon Kremer hier mustergültig interpetiert. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Mutiges Bekenntnis zum traditionellen Männerchor: BR Klassik legt als Koproduzent mit dem Renner Ensemble eine CD vor, die dem Genre Männerchor zu höchsten Ehren gereicht. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Ein Hauch Paris: Cameron Crozman und Philip Chiu überzeugen durch ihr sympathisch unaufgeregtes Spiel und eine spannende Programmwahl. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Beethoven mit eigener Note: Josep Coloms ungewöhnliche und in ihrer künstlerischen Freiheit inspirierende Interpretation der drei letzten Klaviersonaten und Bagatellen Beethovens zeigt, dass es nie zu spät ist, auch scheinbar bis ins letzte Detail vertraute Werke neu kennenzulernen. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich