> > > Ablinger, Peter: Voices and Piano
Sonntag, 15. September 2019

Ablinger, Peter - Voices and Piano

Das Prinzip Redundanz


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Nicolas Hodges spielt Peter Ablingers 'Voices and Piano' und regt dabei zum Nachdenken über Musik und Sprache an.

'Die Musik analysiert die Wirklichkeit.' Dieser Satz aus dem Werkkommentar des Komponisten Peter Ablinger formuliert gleichsam die Essenz dessen, was die unter dem Titel 'Voices and Piano' versammelten Stücke ausmacht. Es handelt sich um eine Reihe von Kompositionen für Klavier und Lautsprecher, an welcher der Komponist seit 1998 kontuierlich arbeitet und die letzten Endes etwa 80 Einzelstücke umfassen soll, aus denen der Interpret zum Zweck der Aufführung eine Auswahl treffen muss. Allen gemeinsam ist die Idee einer Abbildung von Sprache auf die Möglichkeiten des Klaviers, basierend auf Sprachäußerungen (etwa Lesungen, Vorträge, Reden oder Interviews) von zumeist bekannten Persönlichkeiten aus Kultur, Wissenschaft und Politik, die in Form historischer Tondokumente unterschiedlichster Beschaffenheit und Länge zugespielt wird. Nun ist das Klavier ein denkbar plumpes Medium zur Abbildung der Feinheiten von Sprache, da sich dieses Anliegen mit der dynamisch und intonatorisch flexibler gestaltbaren Tonerzeugung von Blas- und Streichinstrumenten ungleich besser realisieren ließe. Gerade darin aber liegt die Besonderheit und Stärke von Ablingers Ansatz.

Abstraktion

Weil sich das Tasteninstrument aufgrund seiner temperierten Tonhöhenfixierung gegen eine nuancierte Übertragung des Sprechtonfalls sperrt, lässt sich die Übertragung der Stimmen in einen Notentext als Akt der Abstraktion begreifbar. Ausgehend von einem Computerraster bestimmt der Komponist via Spektralanalyse den Grad der Annäherung an die jeweilige Sprachdiktion, definiert so einerseits das Ähnlichkeitsverhältnis zwischen Zuspielung und Klavierausarbeitung, ermöglicht aber andererseits auch die Ableitung von musikalischen Kennzeichen, die für das jeweilige Stück – gleichsam als motivische Konstanten – charakteristisch sind. Frappierend ist, wie nah der Komponist dabei dem Tonfall der jeweiligen Personen kommt: Idiom, Kennzeichen des Sprechtonfalls oder besondere Artikulationsgewohnheiten fließen in den Klaviersatz ein und bestimmen die musikalische Umsetzung. Wie unterschiedlich die Ergebnisse jeweils sind, machen etwa die stockende, von Pausen durchzogene Transkription von Bertolt Brechts mit der englischen Sprache kämpfendem Monolog, das poetische Deklamieren im singenden Tonfall Guillaume Apollinaires die österreichische Färbung in der Sprache Heimito von Doderers oder Jean-Paul Sartres auf Klarheit und argumentative Dichte bedachtes Sprechen deutlich.

Mitunter wirkt der Klavierpart gegenüber den Zuspielungen vereinfachend, bildet nur noch die klangliche Oberfläche der Sprache ab, weil die genaue Diktion sich in ihrer Differenziertheit nicht mehr auf das Instrument übertragen lässt; in anderen Fällen finden jedoch auch akustische Informationen jenseits der Sprache – etwa gelegentliches Husten – Eingang in den Klaviersatz. Am spannendsten ist das Ergebnis aber dort, wo die Transformation der Sprache über die zugespielten Vorlagen hinaus zu eigenen Ausdrucksqualitäten findet, etwa im Falle von 'Agnes Gonxha Bojaxiu (Mutter Theresa)', wo die Stimme erst kurz vor Ende des Stücks einsetzt und wie eine Konkretisierung der Klavierklänge wirkt, in 'Orson Welles', wo umgekehrt die Sprache zunächst mit nur wenigen Tönen sparsam umschrieben wird und das Klavier erst allmählich zu einer genaueren Diktion findet, in 'Mao Tse-Tung', wo aus der Rede immer wieder unerwartete Melodietöne ausbrechen, oder bei 'Morton Feldman', dessen Vortrag gelegentlich gefilterte Klangqualitäten seiner eigenen Musik zu beschwören scheint. Und gerade in solchen Momenten nähern sich Ablingers Stücke zumindest für kurze Momente den subjektiven Ausdruckswelten der Gattung Klavierlied an.

Redundanz

Das ändert jedoch nichts daran, dass die Inhalte des Vorgetragenen im Grunde gleichgültig sind: Die Worte werden selbst dort zur Nebensache, wo wir in der Lage sind, den Sprechenden zu verstehen, der Informationsgehalt erstreckt sich nicht mehr auf semantische, sondern auf sekundäre Eigenschaften der Rede, denn hier geht es lediglich um das äußere Abbild, die Außenhaut und klangliche Erscheinungsweise von Sprache. Ablingers Arbeitsweise zielt daher auch auf die Differenz zwischen vokalem und instrumentalem Klang, der sich gerade aus der Überblendung von Zuspielung und pianistischer Relektüre ergibt. Es herrscht das Prinzip der Redundanz durch Verdopplung, das zur Überlagerung zweier Arten von akustischer Information führt. Zugleich behalten Musik und Sprache aber auch den ihnen jeweils eigentümlichen Charakter, existieren unabhängig nebeneinander, obwohl sie letzten Endes nicht ohne einander auskommen können.

Einen wichtigen Gedanken hierzu äußert der Pianist Nicolas Hodges, für den die Stücke entstanden sind, in dem ausgezeichneten Booklet-Text, den er zu dieser Kairos-Produktion verfasst hat. Denn hier wird deutlich, welchen Problemen sich der Musiker gegenübersieht, der die Rede durch seine instrumentalen Fähigkeiten duplizieren soll, wie er sich mit der spezifischen Aufgabenstellung dieser Kompositionen auseinandersetzt. Er habe sich häufig gefragt, so Hodges, wo eigentlich die Musik in dieser Situation bleibe, an welchem Ort sie entstehe. Die Erkenntnis aus der intensiven Beschäftigung mit Ablingers Stücken ist auch für den Hörer bedeutsam: 'Sie [die Musik] ist eindeutig nicht im Klavierteil alleine, aber auch nicht in der aufgenommenen Stimme. Sie liegt in der Beziehung zwischen beiden Teilen, ihrem Kontrapuntk […].'

Hodges und der Ort dazwischen

Dieses in jedem der insgesamt neunzehn eingespielten Stücke anders ausformulierte Dazwischen markiert genau den Ort, an dem die Musik entspringt: einen Ort, den Hodges mit seinem Spiel unnachahmlich ertastet und ausleuchtet, obgleich ihm Ablingers Notat lediglich die Tonhöhen- und Zeitstrukturen, nicht aber die Modi zur dynamischen oder artikulatorischen Gestaltung vorgibt. So realisiert er die Stücke manchmal mit klanglicher Härte (in 'Bertolt Brecht'), manchmal mit Zärtlichkeit (in 'Morton Feldman'), schreibt ihnen mit geschmeidig tupfendem Spiel sehr poetische Momente ein (in 'Hanna Schygulla' und 'Guillaume Apolinaire'), lässt von Zeit zu Zeit aber auch einen seltsam drängenden Zug von Widerspenstigkeit (beispielsweise in 'Gertrude Stein', 'Jean-Paul Sartre') oder ostinater Unnachgiebigkeit (in 'Bonnie Barnett' und 'Pier Paolo Passolini') hören. Die Ergebnisse dieser pianistischen 'tour de force' sind verblüffend und faszinieren durch ihre differenzierte Wiedergabe, geraten dabei gelegentlich sogar auf seltsame Weise verstörend. Und das ist gut so: Denn auf diese Weise regen sie dazu an, über das Wesen von Sprache und Musik, über ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede nachzudenken.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Ablinger, Peter: Voices and Piano

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Kairos
1
26.02.2010
075:50
2005
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
9120010281655
KAI 0013082


Cover vergössern

Kairos

KAIROS, das 1999 von Barbara Fränzen und Peter Oswald gegründete Label mit Sitz in Wien, widmet sich ausschließlich der Veröffentlichung von Werken Neuer Musik. Neben Werk- und Künstlerauswahl sind höchste Ansprüche in der Tontechnik und eine moderne Verpackung, unterstützt durch die Covergestaltung des österreichischen Malers Jakob Gasteiger, wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts.
KAIROS ist der erfüllte, der gelingende Augenblick. Mit diesem Wort benannte die griechische Antike die glückliche Übereinstimmung des Hier mit dem Jetzt, den günstigen Moment, der schicksalhaft entgegentritt und entschieden genutzt werden will.
KAIROS will jene erfüllte Zeit, die wir ?Musik? nennen, aufbewahren. Was musikalisch an der Zeit ist, heutigem Hören neue Räume und Erfahrungen öffnet, soll in Interpretationen, die den günstigen Moment ergriffen haben, für unsere Hörer gebannt werden.
Der Augenblick, und wäre er noch so schön, verweilt nicht. Aber er kann wiederkehren, und obwohl wir dann nicht mehr die selben sind, kann er uns erneut ergreifen und verwandeln. In diesem Sinn will KAIROS die Musik der Gegenwart, die unendlichen Abenteuer des Hörens, die sie bietet, der Zeitgenossenschaft zurückschenken. Damit die Gunst des Moments nicht ungenutzt vorüberzieht.
KAIROS will die Musik der Gegenwart wieder zu Musik für die Gegenwart machen. Dabei gehen wir in der Auswahl der Komponisten und ihrer Stücke keine Kompromisse ein: nur Musik, an deren Kraft und Fortbestehen wir glauben, die herausfordernde ästhetische Positionen einnimmt und neue Wege des Klangempfindens erschließt, soll in einer auf das individuelle Werk abgestimmten Aufnahmequalität präsentiert werden. Ausführliche, informative Booklets mit lesbaren Werkkommentaren und Beiträgen von Schriftstellern, die den Komponisten wahlverwandt sind, sollen nicht nur Musikkenner ansprechen sondern auch all jene neugierig machen, die neue künstlerische Entwicklungen unserer Zeit erleben wollen.
Die einzelne CD wird so zu einer Art Gesamtkunstwerk, ausgestattet mit einem Booklet, dessen Texte sich dem Nicht-Sagbaren der Musik auf essayistische, analytische und literarische Weise annähern, und in einer gleichermaßen kunstvollen wie praktikablen Box, deren Cover von dem österreichischen Künstler Jakob Gasteiger gestaltet sind. KAIROS: Musik als Wegbegleitung für den Aufbruch in neue Zeitalter.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Formexperimente: Piet Kuijken bietet ein überzeugendes Plädoyer für Johann Ladislav Dussek. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mehr als nur Tonleitern: Zwei schöne, leider fast nie aufgeführte Violinsonaten von Carl Czerny haben Kolja Lessing, Rainer Maria Klaas und Anton Kuerti auf dieser CD aufgenommen – nur ein kleiner, aber sehr interessanter Auszug aus Czernys gigantischem Oeuvre. Weiter...
    (Susanna Morper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Richard Wetz: Symphony No.1 in c minor op.40 - Scherzo. Leicht bewegt, aber nicht zu schnell

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich