> > > Fauré, Gabriel: Klavierquartette Nr. 1 & 2
Sonntag, 9. August 2020

Fauré, Gabriel - Klavierquartette Nr. 1 & 2

Pulsierende Flexibilität


Label/Verlag: harmonia mundi
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Trio Wanderer und der Bratschist Antoine Tamestit als Gast legen eine mustergültige Einspielung der Klavierquartette Gabriel Faurés vor.

Als ich vor einiger Zeit anlässlich einer Einspielung von Gabriel Faurés Klavierquintetten op. 89 und op. 115 mit Cristina Ortiz (Klavier) und dem Fine Arts Quartet (Naxos, 2009) auf Seiten der Interpreten ein gewisses Desinteresse an einer adäquaten Gestaltung von Vorder- und Hi...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Zu viel Parfüm: Gabriel Faurés Klavierquintette op. 89 und op. 115 wirken in dieser Aufnahme unbefriedigend - ein wenig zu stark parfümiert. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 07.10.2009)
  • Zur Kritik... Ein Klangrausch: Man kann sie zu dieser Einspielung nur beglückwünschen. Weiter...
    (Christiane Bayer, 26.09.2006)
  • Zur Kritik... Inspirierte Werkwiedergabe: Das ?Trio Wanderer? spielt Felix Mendelssohn Bartholdys Klaviertrios bei Harmonia mundi ein und überzeugt mit einer Wiedergabe, die gekonnt zwischen großer Geste und Intimität pendelt. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 06.06.2007)
  • Zur Kritik... Gesang und Emphase: Zum 20-jährigen Jubiläum des Trio Wander legt Harmonia mundi die Gesamtaufnahme der Klaviertrios von Franz Schubert aus dem Jahr 2000 neu auf. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 18.03.2008)

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Leuchtende Intensität der Klangfarben: Gäbe es den Begriff der altersweisen Interpretation, so träfe er das inspirierte Spiel des Hamlet Piano Trio. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Auch auf dem Klavier idiomatisch: Mit viel Klangfantasie und perfektem Zusammenspiel erkunden Maasa Nakazawa und Suhrud Athavale hier Mahlers vokalsymphonisches Monumentalwerk - in einer Klavier-Fassung des jungen Bruno Walter (eine Welt-Premiere). Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Virtuose Höhenflüge: Michael Korstick unterstreicht seine hohe Liszt-Kompetenz. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leopold Kozeluch: Piano Trio P.IX:11 in C minor - Andantino con moto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich