> > > Jaques-Dalcroze, Émile: Violinkonzerte Nr. 1 & 2
Montag, 18. Oktober 2021

Jaques-Dalcroze, Émile - Violinkonzerte Nr. 1 & 2

Zurück in die Schublade


Label/Verlag: Guild
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Gähnende Langeweile, kompositorisches Minimalvermögen und interpretatorische Ziellosigkeit: das sind die Grundtendenz dieser CD mit den beiden Violinkonzerte von Émile Jaques-Dalcroze.

Normalerweise bin ich ein Mensch, der sich sehr über Ausgrabungen und Neuentdeckungen vernachlässigter Musik freut. Im Falle dieser beim Label Guild veröffentlichten CD mit Violinkonzerten – dem Concerto pour violon et orchestre C-Dur op. 50 (1901) und dem 'Poème' (2ème Concerto) pour violon et orchestre (1909) – des Schweizer Komponisten Émile Jaques-Dalcroze (1865-1950) neige ich jedoch eher zum Gegenteil: denn selten habe ich eine ereignislosere und klischeehaftere Musik gehört. Mag sein, dass Jaques-Dalcroze vor allem in der französischen Schweiz durch seine Lieder und Kindertänze große Beliebtheit erlangt hat, wie auch seine Verdienste um die Entwicklung der Eurythmie unbestreitbar sind. Liest man jedoch das große Lob, das Jacques Tchamkerten dem Komponisten in seinem Booklet-Text angedeihen lässt, kommt man nicht umhin, enorme Differenzen zum Höreindruck festzustellen. Vom 'außergewöhnlich[en] melodischen Talent' und der 'Originalität seines rhythmischen Gespürs' ist da etwa die Rede, doch angesichts von Zeitgenossen wie Gabriel Fauré, Claude Debussy, Maurice Ravel, Gustav Mahler und Richard Strauss – um hier nur einige wenige zu nennen – klingen diese Worte fast schon wie Hohn.

Nicht nur die meisten Themen und deren Fortspinnungen oder Verarbeitungen, die sich oft aus dem Wechsel einfachster rhythmischer Werte generieren, wirken erschreckend banal; auch Details wie der kompositorische Zugriff auf bestimmte satztechnische Problemstellungen oder auf die Instrumentation lassen Zweifel an den Fähigkeiten des Komponisten aufkommen. So verbreiten etwa die zähen kontrapunktischen Verarbeitungen, die im Kopfsatz von op. 50 zu hören sind, den ganzen Muff von schlecht ausgeführten akademischen Satzlehreübungen, denen, da sie zu keinem sinnvollen Ende gebracht werden können, ganz abrupt durch die Reprise des Hauptthemas Einhalt geboten werden muss – eine recht plumpe Lösung, die einem den Schweiß auf die Stirn treibt. Und trotz einiger recht netter Stellen ist gerade das kitschige 'Poème' ein bitteres Zeugnis von mangelnder Erfindungskraft: Wie sich hier die Violinstimme nach einer als instrumentales Rezitativ konzipierten Einleitung in meist regelmäßigen Notenwerten durch den Tonraum windet ist schon ein recht kurioses Beispiel für 'melodisches Talent' und 'Originalität' des rhythmischen Gespürs.

Ein anderes Problem ist die Instrumentation, die besonders im 'Poème' kein Klischee auslässt: Wird es leise und sphärisch, beginnt die Harfe wie wild zu arpeggieren, bis man die Engelchen zwitschern hört; liegt die Musik dem Komponisten dagegen schwer und lastend auf der Seele, arbeitet sich das Blech an tiefen Akkordsequenzen ab; und zwischen durch wachsen Kantilenen-Stümpfe unbeholfen empor, um dem poetischen Moment des Werkes Ausdruck zu verleihen. Ganz gleich, wo man den Finger auch hinlegt: Es kommt eigentlich immer genauso, wie man es erwartet und eigentlich nicht haben möchte. Mit einem Wort: Die Musik bleibt ohne jede Überraschung, ist konventionell und handwerklich unzureichend gemacht. Was hier an banalen Einfällen ertönt, in ebenso ideenloser Verarbeitung in die Länge gezogen und mit einer abgeschmackten Instrumentation angemalt wird, ist in der Tat ein abschreckendes Beispiel und lässt rein gar nichts von jener Originalität spüren, von der im Booklet so eloquent die Rede ist.

Doch nicht nur die Musik strapaziert die Geduld, auch die Wiedergabe durch den Geiger Rodion Zamuruev und das Moskauer Sinfonieorchester unter Leitung von Alexander Anissimov ist wahrlich keine Ruhmestat. Eigentlich ist es mir schleierhaft, wie man die Qualitätskriterien für eine Einspielung derart niedrig hängen kann: Die Intonation ist manchmal eine Katastrophe, schon der erste Akkord der CD klingt hoffnungslos verstimmt, und auch darüber hinaus gibt es kaum einen Tutti-Einsatz, bei dem Bläser und Streicher richtig aufeinander eingestimmt sind. Ähnliches ist auch dort zu bemerken, wo Solist und Orchester im Kopfsatz von op. 50 zum ersten Mal zusammen spielen, denn sie finden in Bezug auf die Intonation kaum zusammen und musizieren manchmal mit dem Charme eine Kirmeskapelle nachts um drei. Ansonsten regieren immer wieder verwackelte rhythmische Unisoni, eine unpräzise Begleitung des Soloparts und eine dynamische Gestaltung ohne größere Differenzierung, also wohl eher eine Nicht-Gestaltung, deren Ziel es möglicherweise sein soll, alles möglichst gleichmäßig klingen zu lassen.

Was der Dirigent also tatsächlich macht, bleibt mir als Hörer verschlossen, und auch Zamuruev überzeugt mich nicht. Der Geiger realisiert seinen Part zwar in spieltechnischer Hinsicht recht ordentlich, bleibt aber ansonsten in puncto Gestaltung gleichfalls weit hinter den Möglichkeiten eines wirklich guten Solisten zurück. Von nennenswerter Agogik ist etwa nicht viel zu erkennen, eher von dem Bedürfnis, die einfache Rhythmik so regelmäßig wie möglich zu spielen, was insbesondere dort unfreiwillig komisch wirkt, wo es darum geht, den Duktus einer Sprachdeklamation instrumental zu umschreiben. Dass Zamoruev bei alldem immer wieder auch ziemlich ziellos agiert und nicht so recht zu wissen scheint, in welche Richtung er die spärlichen Ansätze von Melodie entwickeln und wie er dynamisch damit umgehen soll, macht die Angelegenheit nicht gerade besser. Im Grunde kann man also getrost auf diese Aufnahme verzichten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Jaques-Dalcroze, Émile: Violinkonzerte Nr. 1 & 2

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Guild
1
15.11.2009
Medium:
EAN:

CD
795754733624


Cover vergössern

Guild

Guild entstand in den frühen Achtzigerjahren auf Initiative des berühmten englischen Chorleiters Barry Rose, der den St Paul's Cathedral Choir in London leitete. Der Name hat nichts mit der nahe gelegenen Londoner Guild Hall zu tun, sondern kommt von Barry Roses erstem Chor, dem Guildford Cathedral Choir. Das frühere Logo (ein grosses G) entstand indem Barry Rose kurzerhand eine Teetasse umstülpte und mit einem Bleistift ihrem Rand bis zum Henkel entlang fuhr. Seit 2002 hat die Firma als Guild GmbH ihren Sitz in der Schweiz, in Ramsen bei Stein am Rhein.
Bei den Aufnahmen arbeiten wir mit Fachleuten zusammen, die für grosse internationale Firmen und unabhängige kleinere und grössere Labels tätig sind. Unsere Programmschwerpunkte sind Welt-Erstaufnahmen, vergessene Werke bekannter Meister, noch nicht entdeckte Komponisten und Schweizer Musiker sowie historische Aufnahmen, etwa die Toscanini Legacy und Mitschnitte der Metropolitan Opera New York.
Wir arbeiten intensiv mit der Zentralbibliothek in Zürich und mit der Allgemeinen Musikgesellschaft Zürich zusammen, produzieren CDs mit Chören wie dem Salisbury Cathedral Choir und den Chören der Cambridge und Oxford University - und als Steckenpferd pflegen wir die grossen englischen und amerikanischen Unterhaltungsorchester mit ihren Light-Music-Hits der Dreissiger- bis Fünfzigerjahre.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Guild:

blättern

Alle Kritiken von Guild...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aufbrechende Farben und Klänge: Aus dem Schattendasein ans Licht führen Patricia Kopatchinskaja und die Camerata Bern folkloristisch intendierte Kunstmusik. So gelingt ein Klangabenteuer zwischen Vergangenheit und Moderne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Ehrliche Emotion: Ein norditalienisches Kammerorchester überzeugt mit russischer, tschechischer und britischer Streichermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms mit Leidenschaft: Daniel Müller-Schott (Violoncello) und Francesco Piemontesi (Klavier) ergänzen sich nobel bei drei Sonaten von Johannes Brahms. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich