> > > Tschaikowski, Peter Iljitsch : ´Moskau´ - Kantate
Mittwoch, 17. August 2022

Tschaikowski, Peter Iljitsch - ´Moskau´ - Kantate

Nobler Tschaikowsky


Label/Verlag: Mariinsky
Detailinformationen zum besprochenen Titel


'1812’ ist das Zugpferd, interessanter ist auf dieser Platte jedoch die Kantate 'Moskau'. Die Interpretation durch das Mariinskij Theater und Valery Gergiev betont eher die noble Seite der Musik.

Valery Gergiev interpretiert Gängiges und Rares

Die ‘1812’-Ouvertüre steht als Zugpferd groß auf dem Cover. Neben dem slawischen Marsch ist sie das einzige bekannte Werk auf einer neuen Platte mit Werken von Tschaikowsky. Was hat man nicht mit diesen beiden Schlachtrossen schon alles angestellt, der Einsatz echter Kanonen und Kirchenglocken am Schluss der Ouvertüre gehört schon fast zum guten Ton, Aufnahmen von Dorati, Bernstein, Karajan (inklusive Don Kosaken) überbieten sich in puncto Krawall gegenseitig. Den vorläufigen Gipfelpunkt bildet womöglich eine etwa zehn Jahre alte Einspielung des eigentlich feinsinnigen Michail Pletnev. Viel Lärm um nichts, könnte man boshaft sagen, doch was soll man mit dieser martialischen Musik auch anders tun, als sie ordentlich krachen zu lassen?

Obwohl also die ‘1812’ auf dem Cover so ins Zentrum gerückt wird, man dort zudem direkt in die Mündung eines Geschützes in Großaufnahme blickt, bietet Valery Gergievs Neueinspielung von 2009 eher wenig Lärm. Er lässt sein Orchester des Petersburger Mariinskij Theaters rund und nobel klingen und durchkreuzt so die Erwartungen. Selbst die ‚Kanonenschläge’ klingen bei ihm geradezu vornehm.

Nun gehören die hier zusammengestellten Orchesterwerke eher nicht zu Tschaikowskys großen Meisterwerken, das gilt neben den genannten auch für einen festlichen Krönungsmarsch und die Konzertouvertüre über die dänische Nationalhymne, ein Jugendwerk. Die – sie bezieht natürlich, wie die meisten Werke der Platte, auch die alte russische Hymne mit ein – erfährt hier eine Interpretation, bei der die Partitur bis aufs letzte ausgereizt wird.

Das Kuriosum der Platte jedoch ist die völlig unbekannte Kantate ‘Moskau’, ein Gelegenheitswerk von knapp 25 Minuten Dauer, das der Komponist nach Auskunft des Beihefts in nur zwei Wochen niederschrieb und die einzige der hier versammelten Kompositionen, die über weite Strecken auch lyrische Qualitäten besitzt. Sie erfährt durch Gergievs Mannschaft eine glanzvolle Aufführung. Neben Chor und Orchester des Mariinskij Theaters singen als Solisten Ljubow Sokolowa, ‚die Besitzerin von merkwürdigen Mezzosopran mit schöner Stimmklangfarbe’ (deutsche Fassung ihrer Vita im Beiheft) und der Bariton Aleksej Markow. Sokolowa gehört dabei der wohl bemerkenswerteste Satz, ein sanftes Arioso, von ihr einfühlsam gestaltet. Markow wiederum überzeugt in seinen Partien durch eine kräftig-markante Stimmfärbung.

Die technische Seite der Aufnahme ist dem hauseigenen Label des Mariinskij Theaters sehr gut gelungen, das Beiheft ist aufwändig gestaltet. Jedes Werk wird gesondert in vier Sprachen vorgestellt, der Text der Kantate ist jedoch nur auf russisch und englisch enthalten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Tschaikowski, Peter Iljitsch : ´Moskau´ - Kantate

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Mariinsky
1
01.11.2009
Medium:
EAN:

SACD
822231850328


Cover vergössern

Mariinsky

Das Mariinsky-Theater gehört zu den renommiertesten Opernhäusern der Welt. Zu Sowjetzeiten in Kirow Theater unbenannt, trägt es seit 1992 wieder seinen ursprünglichen Namen. Seit 1996 ist Valery Gergiev dem Haus als künstlerischer Leiter und Intendant verbunden. Auf dem hauseigenen Label werden die herausragende künstlerische Leistung dieses traditionsreichen Hauses dokumentiert. Das Repertoire umfasst neben Oper auch das große symphonische und konzertante Repertoire des 19. und 20. Jahrhunderts.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Mariinsky:

  • Zur Kritik... Märchenstunde am Mariinsky: Hier kann man hören und sehen: Prokofjew und Ballett istnicht nur 'Romeo und Julia'. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Glücksfall: Diese Aufnahme der Sechsten Symphonie gehört zum Besten, was derzeit an symphonischem Tschaikowsky zu bekommen ist. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Puppen- und Kartenspiele: Referenzstatus im Mehrkanalbereich: Dieser 'Petruschka' mit Gergiew und dem Mariinsky-Orchester dürfte höchsten Ansprüchen genügen. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Mariinsky...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Alles blüht: Carl Frühlings Kammermusik ist eine lohnende Entdeckung. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Russischer Liszt: Florian Noack spielt eine eigenwillig-sanfte Deutung der hochvirtuosen Etüden von Sergej Ljapunow. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Frische Farbigkeit: Markus Becker und das Ma'alot Quintett spielen Mozart in neuer, reizvoller Bearbeitung für Klavier und Bläser. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Mendelssohns Feuerwerkmusik aus Paris: Lars Vogt verpasst den beiden Mendelssohn-Klavierkonzerten eine dramatische Wucht, die den Werken eine überraschend düstere Aura geben. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Aufgetürmter Neubau: Telemanns Michaelis-Oratorium 1762 zeigt den Hamburger Komponisten auch in seinem letzten Lebensjahrzehnt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwei Komponisten des Hochbarocks begegnen einander: Heinrich Ignaz Franz Biber und Georg Muffat lebten etwa zur selben Zeit und könnten sich in Salzburg begegnet sein. Dora Szilágyi und Flóra Fábri spüren Verwandtes und Unterschiede in der Kammermusik beider Komponisten auf. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich