> > > Telemann, Georg Philipp: Orchestersuiten in g - Moll & C - Dur
Mittwoch, 21. August 2019

Telemann, Georg Philipp - Orchestersuiten in g - Moll & C - Dur

Von Börsencrashs und ausgelassenenen Studenten


Label/Verlag: Passacaille
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dass sich die Suite als betont unakademische Musikgattung gegenüber der Sinfonie besonderer Beliebtheit erfreute, leuchtet einem bei dieser engagierten Einspielung durch das Ensemble Il fondamento sofort ein.

Das tägliche Leben eines Börsenspekulanten musikalisch darzustellen, klingt nach einem äußerst avantgardistischen Unterfangen. In Zeiten von Weltwirtschaftskrisen und Rezession vergisst man manchmal, dass es an der Börse schon immer Hochs und Tiefs gab wie heute. Auch damals wurden Vermögen durch falsche Anlagen vernichtet, musste so manch einer feststellen, dass sich die sichere Investition in einer Blase verschwand. Im 18.Jahrhundert lösten die Tulpenkrise in Holland und die ‚South Sea Bubble‘ in England große wirtschaftliche Erschütterungen aus, die den Ruin einiger Familie bedeuteten. Auch Telemann war durch seine Zeit in Frankfurt, wo er im selben Hause lebte, in dem die Frankfurter Börse untergebracht war, bestens mit den Freuden und Leiden des Wertpapierhandels bekannt.

In seiner Orchestersuite 'La bourse‘ stellt er eben dieses wechselhafte Schicksal des Aktienhandels plastisch und mit einem gewissen Augenzwinkern dar. So hört man von 'Unterbrochener Erholung‘, 'Bezwungenen Gewinnern‘, 'Krieg im Frieden‘, 'Gemeinsamer Einsamkeit‘ und der 'Hoffnung auf Mississippi-Aktien‘, wenn man die Titel der Sätze frei übersetzt. Die Suite ist der Nachwelt nur in einer Partiturabschrift durch Telemanns Kollegen Christoph Graupner überliefert.

Passend zur aktuellen wirtschaftlichen Lage veröffentlicht das Label Passacaille dieses Werk in einer 1996 entstandenen Einspielung durch das flämische Ensemble Il fondamento. Geleitet wird das Instrumentalkollektiv vom Oboisten Paul Dombrecht, der in vielen Sätzen der Suiten die führende Stimme spielt. In der 'Gemeinsamen Einsamkeit‘ findet er einen herrlich klagenden Lamento-Ton, mit dem sich die Komposition immer wieder im Kreis dreht. Die finale Hoffnung auf den Mississippi klingt in seiner Interpretation überschäumend und mitreißend, ganz so, wie es ein schnell erhoffter Gewinn zu sein vermag.

Die Suite in g-Moll für zwei Oboen, Fagott, Streicher und Basso continuo hat zwar kein tonmalerisches Programm wie 'La Bourse‘, doch ist auch diese Telemann-Suite von großer Lebhaftigkeit und Finesse. Hier werden ebenfalls die unterschiedlichsten Affekte in reizvoller Folge nacheinander dargestellt. Den Abschluss der CD bildet die Suite in C-Dur für zwei Oboen, Fagott, Streicher und Basso continuo, von der leider – wie bei den anderen beiden Kompositionen – kein Entstehungsdatum bekannt ist. Il fondamento spielen unter ihrem Leiter Dombrecht energiegeladen und schwungvoll. Artikulation und Phrasierung lassen in puncto Feinsinn keine Wünsche offen. Alles klingt anmutig und voller tänzerischer Eleganz. Fünf Violinen, zwei Bratschen, zwei Celli, ein Violone sowie zwei Oboen, ein Fagott und ein Cembalo liefern sich einen musikalischen Wettstreit um Ausdruck und Brillanz. Dabei stehen die drei Holzbläser meist im Vordergrund, ohne aber den warm klingenden Streichersatz negativ zu dominieren. Das Cembalo, welches von Ewald Demeyere gespielt wird, sorgt für ein solides, immer klangfarbenreiches Fundament.

Besonders erwähnenswert ist der dritte Satz der Suite in C-Dur, der mit 'Die ausgelassenen Studenten‘ überschrieben ist. Hier bekommt der Hörer eine rustikale Wirtshausszene geboten, die an Plastizität ihresgleichen sucht. Dudelsackbläser und Trommler laden die feierwütigen Studenten zu wilden Tänzen ein, so verblüffend geschickt imitieren Dombrecht und seine Musiker mit ihren Instrumenten die ländlichen Instrumente fahrender Spielleute.

Dass sich die Suite als betont unakademische Musikgattung gegenüber der Sinfonie besonderer Beliebtheit erfreute, leuchtet einem bei dieser engagierten Einspielung durch Il fondamento sofort ein, denn die CD bietet mitreißende, geistreiche Tanzsätze in musikalischer Vollendung.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Telemann, Georg Philipp: Orchestersuiten in g - Moll & C - Dur

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Passacaille
1
01.12.2009
Medium:
EAN:

CD
5425004849106


Cover vergössern

Passacaille

Das belgische Label PASSACAILLE wurde 1995 gegründet und sollte von Anfang an eine Plattform für hochrangige belgische Künstler der historischen Aufführungspraxis sein. Das Barockorchester il Fondamento mit seinem Leiter Paul Dombrecht und der Hammerklavierspezialist Jan Vermeulen gehörten zu den ersten, die für das Label aufnahmen. Später erweiterte sich der Künstlerkreis um weitere prominente Namen wie Wieland Kuijken oder das Ensemble Octophorus. Bald erhielten die Aufnahme internationale Preise, was als zusätzlicher Anreiz gesehen wurde, sich im künstlerischen Bereich auch internationalen Künstlern und Ensembles zu öffnen. Ab 2000 begann die Zusammenarbeit mit Künstlern aus verschiedenen europäischen und transatlantischen Ländern. 2006 übernahm der belgische Traversflötist und Musikwissenschaftler Jan de Winne das Label und erweiterte den Künstlerkreis des Labels erneut um international renommierte Künstler wie zum Beispiel Graham O'Reillys Ensemble Européen William Byrd und Lorenzo Ghielmis Ensemble La Divina armonia, das hier erst kürzlich eine fulminante Aufnahme von Händels Orgelkonzerte Op.4 vorgelegt hat. Als weitere Neuzugänge seien noch der brasilianische Cembalist Nicolau de Figueiredo, der Cellist Sergei Istomin und der Fortepianist Alexei Lubimov zu nennen. Im Rahmen der Neuorganisation des Labels möchte Jan de Winne den bewährten ursprünglichen Schwerpunkt Alter Musik in historischer Aufführungspraxis beibehalten, aber auch nach und nach Musik späterer Epochen in das Programm integrieren.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Passacaille:

  • Zur Kritik... Musik aus Andalusien: Das Orquestra Baroca Sevilla bringt eine CD mit Trauermusik aus dem Andalusien des 18. Jahrhunderts heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Echte Alternative: Diese CD nähert sich Tschaikowsky konsequent anders: Die 'Rokoko-Variationen' erklingen hier mit Klavierbegleitung. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Stilistische Klarheit: Der Cembalist Lorenzo Ghielmi vertraut der schier übermächtigen, alles Verschiedene zu etwas ganz und gar Eigenständigem formenden Kraft Johann Sebastian Bachs. Mit Recht, wie diese Aufnahme von dessen Toccaten und Französischen Suiten zeigt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Passacaille...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Christiane Bayer:

  • Zur Kritik... Wo ist das Strahlen?: Die Stücke sind schön eingesungen, wenn auch ohne große interpretatorische Überraschungen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Frühling für die Ohren: Stefen Temmingh und Dorothee Mields spüren mit Neugier den unterschiedlichen Vogelstimmen und deren Bedeutungen in der europäischen Barockmusik nach. Was für ein buntes Gezwitscher, bei dem einem Ohr und Herz aufgehen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Ein würdiger Auftakt: Der Startschuss zu einer Kuhnau-Reihe bei cpo könnte fulminanter gar nicht ausfallen: tadellose Umsetzung großartiger Musik durch das Ensemble Opella Musica mit Unterstützung der Camerata Lipsiensis. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Christiane Bayer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich