> > > Haydn, Michael: Sinfonien
Dienstag, 20. Oktober 2020

Haydn, Michael - Sinfonien

Aus dem Schatten geholt


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Deutsche Kammerakademie Neuss bringt Joseph Haydns ‚kleinen’ Bruder groß heraus.

Nicht nur im diesjährigen Gedenkjahr, sondern schon von je her steht Michael Haydn im Schatten seines um fünf Jahre älteren, ‚großen’ Bruders Joseph. In der Sache gibt es über die unterschiedliche musikhistorische Bedeutung des Brüderpaars sicherlich keinen Dissens. Würde man ihn als unbedeutenden Komponisten abzuqualifizieren, täte man Michael Haydn aber Unrecht. Auch Leopold Mozarts ungünstiges Urteil über seine Person, der ihn als liederlichen, zur Trunksucht neigenden Musiker bezeichnete, muss man wohl als stark subjektiv gefärbt betrachten und darf man schon gar nicht für eine zutreffende Beurteilung seines musikalischen Schaffens heranziehen. Glaubhafter und aussagekräftiger dürfte da vielmehr die Meinung von Leopolds berühmtem Sohn Wolfgang sein, der Michael Haydn und seinem Werk freundschaftliche Wertschätzung entgegenbrachte.

Letzteres zu entstauben und neu zugänglich zu machen, hat sich auch die Deutsche Kammerakademie Neuss unter Leitung von Frank Beermann bzw. Michael Goritzki zum Ziel gesetzt. Auf einer bei cpo erschienenen Doppel-CD wurden dafür insgesamt acht Sinfonien zuzüglich dreier Märsche ausgewählt. Beim ganz überwiegenden Teil der Aufnahmen steht Beermann am Pult. Mit beherztem Verve im Kopfsatz der Sinfonie Nr. 33 (MH 425/Perger 24; benutzt wird bis heute neben dem neueren Michael-Haydn-Werkverzeichnis von Sherman/Thomas auch noch das ältere, stark lückenhafte Verzeichnis von Lothar Perger) starten die Ausführenden in das Unternehmen ‚Wiederentdeckung’. Dynamisch und agogisch gibt das Orchester von Anfang an Gas und besticht durch einen elastisch federnden Klang. So erhalten beispielsweise auch das einleitende 'Allegro brillante’ der 29. Sinfonie (MH 393/Perger 20) oder das 'Allegro con brio’ der Nr. 24 (MH 302/Perger 15) im besten Sinne ihrer Satzbezeichnungen energetisch aufgeladene Zugkraft und musikalisches Feuer. Die 'Presto’-Finalsätze, etwa in der Sinfonie F-Dur (MH 25/Perger deest), rauschen mit elegantem, noblem Streichertimbre vorüber. Da, wo als Relikt einer schon verblassenden Ära noch Menuette stehen, beweist der Klangkörper mit kontrastreicher Diktion, dass sie keineswegs wie langweilig-naive Lückenfüller klingen müssen. Insgesamt herrscht stets musikalische Bewegung, sensibel austariertes Holz und Blech verleihen dem straff artikulierenden Streichersatz die zusätzliche Würze.

Die Spannkraft lässt auch unter Johannes Goritzki in den Sinfonien Nr. 40 und 41 (MH 507, 508; Perger 32, 33) nicht nach, im Fugato-Satz der letzteren beweisen sowohl Michael Haydn als auch das Ensemble, dass sie auch mit polyphonen Strukturen bestens umgehen können. Einzig die abschließenden drei Märsche weisen musikalisch eher dürftiges Material auf. Zum scharfen Blick auf das Oeuvre Michael Haydns tragen auch eine gute Klangqualität und ein kompetentes Booklet bei.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Haydn, Michael: Sinfonien

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
2
20.11.2009
Medium:
EAN:

CD
761203713721


Cover vergössern

Haydn, Johann Michael
 - Sinfonie Nr. 33 B - Dur - Vivace
 - Sinfonie Nr. 33 B - Dur - Adagietto. Cantabile
 - Sinfonie Nr. 33 B - Dur - Menuetto. Allegro
 - Sinfonie Nr. 33 B - Dur - Finale. Presto ma non troppo
 - Sinfonie Nr. 29 d - Moll - Allegro brillante
 - Sinfonie Nr. 29 d - Moll - Andantino
 - Sinfonie Nr. 29 d - Moll - Rondeau. Presto Scherzante
 - Sinfonie Nr. 19 d - Moll - Allegro
 - Sinfonie Nr. 19 d - Moll - Andante
 - Sinfonie Nr. 19 d - Moll - Menuetto
 - Sinfonie Nr. 19 d - Moll - Finale. Presto assai
 - Sinfonie Nr. 24 A - Dur - Allegro con brio
 - Sinfonie Nr. 24 A - Dur - Andante cantabile
 - Sinfonie Nr. 24 A - Dur - Menuetto
 - Sinfonie Nr. 24 A - Dur - Presto
 - Sinfonie F - Dur MH 25 - Allegro
 - Sinfonie F - Dur MH 25 - Andante
 - Sinfonie F - Dur MH 25 - Menuetto
 - Sinfonie F - Dur MH 25 - Presto
 - Sinfonie Nr. 14 B - Dur - Allegro molto
 - Sinfonie Nr. 14 B - Dur - Concertino per il Fagotto
 - Sinfonie Nr. 14 B - Dur - Menuet
 - Sinfonie Nr. 17 E - Dur - Allegro
 - Sinfonie Nr. 17 E - Dur - Andante
 - Sinfonie Nr. 17 E - Dur - Menuetto
 - Sinfonie Nr. 17 E - Dur - Allegro con spirito
 - Sinfonie Nr. 41 A - Dur - Spiritoso
 - Sinfonie Nr. 41 A - Dur - Andante
 - Sinfonie Nr. 41 A - Dur - Fugato. Vivace molto
 - Sinfonie Nr. 40 F - Dur - Allegro molto
 - Sinfonie Nr. 40 F - Dur - Adagio ma non troppo
 - Sinfonie Nr. 40 F - Dur - Rondeau. Vivace
 - Drei Märsche - Marsch F - Dur MH 421
 - Drei Märsche - Marsch D - Dur MH 515
 - Drei Märsche - Marsch D - Dur MH 441


Cover vergössern

Dirigent(en):Beermann, Frank
Goritzki, Johannes
Orchester/Ensemble:Deutsche Kammerakademie Neuss


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Runde Sache: Ob man Telemann im Ensemble inspirierter, zutreffender, kundiger spielen kann? Zweifel scheinen angebracht. Unabhängig davon: Ein großes, lebendiges Telemann-Denkmal ist mit dieser Reihe geschaffen worden. Sehr verdienstvoll. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Beethoven-Randrepertoire: Diese CD gehört zu den ungewöhnlichen und lohnenden Neuerscheinungen des Beethoven-Jahres. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Zwischen klassischem Klavierkonzert und Filmwalzer: Der Pianist Oliver Triendl und der Dirigent Ernst Theis werben auf einer schönen CD für die klassische Seite des Operettenkomponisten Oscar Straus. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Liebesidylle auf der Alm : Dario Salvi hält mit der CD-Premiere der Oper 'Jery und Bätely' ein überzeugendes Plädoyer für die vergessene Komponistin Ingeborg von Bronsart. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Nicht immer gefunden: Die Profil-Edition zu Rudolf Firkušný hätte mit noch etwas mehr Mühe zu einer echten Schatztruhe werden können. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Auf der Suche nach Tiefe: Die Emanzipation der Harfe ist der Finnin Kaija Saariaho in einem Solokonzert eindrucksvoll gelungen. Schwer widerstehen kann man auch ihrem Liederzyklus 'True Fire', in dem der Bariton Gerald Finley über das Ende der Zeit eindrücklich brilliert. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Pietro Antonio Cesti: La Dori

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich