> > > Torp, Martin: Klavierwerke
Mittwoch, 20. Oktober 2021

Torp, Martin - Klavierwerke

Bilder wie Töne


Label/Verlag: Hastedt
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Martin Torps Klavierwerke haben durchaus Ähnlichkeiten zu älterer Musik, aber sind doch, wenn man genau hineinhört, ganz bei sich. Das zeichnet diese Aufnahme feinfühlig nach.

Der in Berlin lebende Martin Torp ist nicht nur Komponist, auch tritt er nicht nur, wie viele Komponisten, selbst als Interpret auf, nein, Martin Torp ist neben seiner musikalischen Tätigkeit auch ein bildender Künstler, der bereits zahlreiche Einzelausstellungen hatte. Gleichwohl konzentrierte er sich seit ungefähr einem Jahrzehnt auf die Komposition. Die auf der vorliegenden CD vom Komponisten selbst eingespielten Klavierwerke entstanden in den letzten zwei Jahren. In ihnen zeigt sich weiterhin die Nähe Torps zur Bildenden Kunst. Die fünf Klavierstücke der 'Ikonen' sind angeregt von russischen Ikonen, sechs Klavierstücke schrieb Torp zu Paul Klee ('Klee-Blätter'), die sieben Stücke von 'Modern Art' entstanden nach den Werken mehr oder weniger abstrakter Künstler wie Jackson Pollock, KO Götz oder Wassily Kadinsky. Die CD beginnt mit 'Still-Leben', 16 Miniaturen, nach Torp ,stille Musik'. Die Einzelstücke sind rechts kurz, selten länger als zwei Minuten. Die 'Sonate Nr. 2', deren drei Sätze jeweils immerhin ungefähr 4 Minuten lang sind, rundet die CD ab.

Debussy?

Auffallend an Torps vorliegenden Klavierwerken ist, dass man ziemlich bald auf den Gedanken kommt, dass man das irgendwie schon einmal gehört hat. Nicht nur die 'Still-Leben' erinnern nach Form, Harmonik und vor allem aufgrund ihrer Atmosphäre an Debussy, auch wenn sie friedlicher scheinen als Debussys Klavierwerke, bei den 'Ikonen’ muss man an die 'Bilder einer Ausstellung' von Mussorgsky denken, und bei den ersten Stücke aus ,Modern Art', in denen Torp direkt auf den Saiten spielt, scheint George Crumb neben dem Klavier zu stehen. Das ganze ist recht eigenartig, eigensinnig; Martin Torp ist jedenfalls kein Epigone, und mit Sicherheit schreibt er keine Stilkopien. Eher scheint es, als hätte er diese musikalischen Atmosphären für sich selbst neu erfunden, ist selbst zu einer Musik gelangt, die zwar ein wenig klingt wie Debussy oder Mussorgsky, aber eben Martin Torp ist. Es ist Musik, die nichts verlangt, die so ist, wie sie ist, die still ist wie in einem Raum aufgehängte Bilder. Man kann sie konzentriert betrachten, man kann sie aber auch einfach hängen lassen und sich anderem widmen, wohl wissend, dass die Bilder da sind, und man sie jederzeit wieder betrachten kann, sie sind Bilder wie Töne und Töne wie Farben.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Patrick Beck Kritik von Patrick Beck,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Torp, Martin: Klavierwerke

Label:
Anzahl Medien:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Hastedt
1
69:30
2009
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
691230533620
HT 5336


Cover vergössern

"Mit seiner zweiter Sonate und Klavierzyklen, die "Ikonen", "Still-Leben" oder "Klee-Blätter" heissen und sich zur Melodik bekennen, gibt der Berliner Komponist und Pianist Martin Torp, Jg. 1957, ein erstaunliches CD-Debut."


Cover vergössern

Hastedt

Wiederentdeckung einer Musiklandschaft - Vier Jahrzehnte Musik in der DDR.

ACHTZEHN JAHRE - Hastedt - ACHTZEHN JAHRE <BR> Seit achtzehn Jahren stellt Hastedt wichtige KomponistInnen vor, die in der DDR gelebt und gearbeitet haben - mit exemplarischen Werken und in erstveröffentlichten Aufnahmen von Solisten/Orchestern aus der ehemaligen DDR. Aber auch KomponistInnen aus Berlin, Bremen, Brünn, Bukarest oder Glasgow finden Sie in unserem Programm.

Interpretenporträts von herausragenden, doch weitgehend vergessenen Künstlern aus dem vorigen Jahrhundert vervollständigen unser Programm.

Poldi Mildner (1913-2007), eine Pianistin aus der Liszt-Schule. Einen "Vulkan am Klavier" nannte Franziska Kottmann die einstündige Sendung über sie im DLF.<P>

Branka Musulin (1917-1975), die Magierin am Klavier. FONO FORUM hat ihr und der Hastedt-CD eben (02/13)einen zweiseitigen Artikel gewidmet. Neu in 2014 erschien von ihr eine Doppel-CD mit ihren schönsten Plattenaufnahmen aus den 60ern (Ravel, Franck und Chopin-Konzerte), zusammen mit den Diabelli-Variationen von Beethoven.<P>

Anja Thauer (1945-1973), die "deutsche Jacqueline du Pré", wie die Süddeutsche Zeitung sie nannte, ist mit bisher drei CDs vertreten, die alle begeisterte Kritiken ernteten. Anja Thauer war eine charismatische Musikerin, die leider viel zu früh starb. <P>  

Jenny Abel, Violine mit Roberto Szidon (1941-2011) am Klavier mit Brahms' dritter Sonate, Medtners 1. Sonate, der Violinsonate von Poulenc sowie zwei hinreißenden kleineren Werken von Messiaen und Rachmaninow werden in Rundfunkproduktionen der achziger Jahre vorgestellt. <P>

Max Rostal (1905-1991), ein legendärer Geiger in der ersten Jahrhunderthälfte - und nach seiner Rückkehr aus dem Exil ein ganz wichtiger Lehrer für eine ganze Geiger"generation". An ihn wird in exemplarischen Kammermusik-Aufnahmen aus den fünfziger Jahren erinnert. <P>

 


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hastedt:

  • Zur Kritik... Die Zeit steht still: Jenny Abel blickt in dieser Wiederveröffentlichung von Aufnahmen aus den Siebziger- und Achtzigerjahren hinter die klangliche Oberfläche und legt Farben, Charaktere, dynamische Kräfte frei. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Musikalische Kleinkunst?: Theodor Kirchners kleinformatigen Charakterstücken tut Johannes Wolff durch einen über weite Strecken abgezirkelten, hermetisch kleine Einheiten aneinanderreihenden Vortrag keinen großen Gefallen. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Lohnenswerte Wiederentdeckung einer Cellistin: Auch die zweite von der Musikedition Hastedt veröffentlichte CD mit Aufnahmen der Cellistin Anja Thauer ist ein bemerkenswertes Zeugnis der musikalischen Reife jener heute fast vergessenen Interpretin. Weiter...
    (Swantje Gerking, )
blättern

Alle Kritiken von Hastedt...

Weitere CD-Besprechungen von Patrick Beck:

  • Zur Kritik... Quartett trifft Human Beatboxing: Zweite CD des polnischen Quartetts Kwartludium. Kwartludium spielt die hier vorgestellten Kompositionen genau, sorgfältig, mit viel Liebe, atmosphärisch und vor allem überaus lebendig. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Unsuk Chin wieder aufgelegt: Das Ensemble Intercontemporain spielt Werke von Unsuk Chin - auch in Wiederauflage eine tolle Aufnahme. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Edgar Varèse in Salzburg: Ein kostbares Dokument der Salzburger Festspiele 2009 mit Kompositionen Edgar Varèses. Weiter...
    (Patrick Beck, )
blättern

Alle Kritiken von Patrick Beck...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Es muss nicht immer Vivaldi sein: Völlig zurecht wurde Elizabeth Wallfisch 2021 mit dem Magdeburger Telemann-Preis ausgezeichnet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aufbrechende Farben und Klänge: Aus dem Schattendasein ans Licht führen Patricia Kopatchinskaja und die Camerata Bern folkloristisch intendierte Kunstmusik. So gelingt ein Klangabenteuer zwischen Vergangenheit und Moderne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Ehrliche Emotion: Ein norditalienisches Kammerorchester überzeugt mit russischer, tschechischer und britischer Streichermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich