> > > Il barocco strumentale italiano: Werke von Vivaldi, Bonporti, Frescobaldi u.a
Samstag, 6. Juni 2020

Il barocco strumentale italiano - Werke von Vivaldi, Bonporti, Frescobaldi u.a

So nicht!


Label/Verlag: NEI - Nuova Era Internazionale
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Kompilationen können ja ganz schön sein - aber nicht diese von Nuovo Era Internazionale.

'Il barocco strumentale italiano' lautet der Titel, mit dem diese Doppel-CD von Nuovo Era Internazionale den Hörer lockt. Und tatsächlich offenbart der erste Blick auf die eindrucksvolle Liste mit Werken der Komponisten Francesco Antonio Bonporti, Dario Castello, Arcangelo Corelli, Girolamo Frescobaldi, Francesco Geminiani, Salvatore Lanzetti, Simone Molinaro, Nicolò Porpora, Bernardo Pasquini, Giovanni Benedetto Platti, Domenico Scarlatti, Alessandro Stradella, Giuseppe Torelli und Antonio Vivaldi einige Seltenheiten, aber auch einen Querschnitt durch die wesentlichen Gattungen der Instrumentalmusik im italienischen Barock. Der zweite – genauer fokussierte – Blick zeigt dann, dass es sich um eine Kompilation handelt, da hier viele unterschiedliche Interpreten, etwa die Ensembles 'Il Giardino Armonico', 'Pian & Forte', 'Tripla Concordia' und 'Artifizii Musicali', aber auch einzelne Musiker wie Paul Beier (Laute) und Lorenzo Ghielmi (Orgel) versammelt sind.

So gut einige der ausgewählten Aufnahmen auch sein mögen – beispielhaft sind etwa jene der Werke von Corelli und Vivaldi durch 'Il Giardino Armonico', aber auch die Einspielung zweier Sonaten für Chitarra und Basso continuo von Francesco Geminiani durch Andrea Dandolo (Chitarra), Antonio Frigè (Cembalo) und Antonio Fantinuoli (Violoncello) –, gibt es doch auch Mittelmaß darunter, etwa die vom Cellisten Claudio Ronco dahin gewischte 'Sonata ottava per violoncello e basso continuo' von Salvatore Lanzetti und die eher langweilig durch Luigi Mangiocavallo (Violine), Claudio Ronco (Violoncello) und Marco Mencoboni (Cembalo) dargebotenen Werke von Bonporti. Der eigentliche Skandal der Veröffentlichung beginnt jedoch dort, wo man als Käufer gern mehr Informationen zu den Titeln haben möchte.

Zunächst einmal besteht jedes Werk nur aus einem einzigen Track, d. h. es gibt keine Unterteilungen für die einzelnen Sätze, was die Verantwortlichen dann wohl auch darin bestärkt hat, bei einigen (nicht bei allen) Kompositionen auf Informationen zu den Satztiteln zu verzichten. Damit nicht genug, wurden auch die Musiker bei den Ensembles nicht gelistet, obgleich die Besetzungen nicht groß sind und solistisch genutzt werden. Darüber hinaus herrscht auch sonst ein ganz heilloses Durcheinander: Bei Bonportis 'Concertino VII' B-Dur sind beispielsweise drei Musiker aufgezählt, obgleich (im Gegensatz zu dessen 'Serenata IV' a-Moll) auf das Cembalo verzichtet wird, im Falle von Lanzettis 'Sonata ottava' ist nur der Cellist als Interpret genannt, während die übrigen drei Beteiligten einfach unter den Tisch fallen, die Lebensdaten von Dario Castello sind peinlicherweise nur mit '16.-17. Jahrhundert' angegeben.

Da braucht man kaum zu ergänzen, dass auch Details zu den Aufnahmen selbst – also vor allem Aufnahmedatum und -ort – fehlen. Nicht jeder Käufer wird sich an solchen Nachlässigkeiten stören. Doch spätestens, wenn man die Platte auch hören muss, ist man mit einem weiteren Problem konfrontiert: Die Tonqualität der einzelnen Aufnahmen ist, insbesondere im Hinblick auf die Aussteuerung des Lautstärkepegels, so heterogen, dass man fast nach jedem Titel zur Fernbedienung greifen und das Ergebnis regulieren muss. Ein ruhiges Hören ist hier also auch nicht gewährleistet. Alles, was für die Doppel-CD spricht, sind demnach einige seltene Werke, über die man jedoch in dem eher unbedeutenden Booklettext auch nichts weiter erfährt. Ansonten zeugt die Platte höchstens noch von einer denkbar chaotischen Zweitverwertung bereits anderweitig publizierter Aufnahmen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Il barocco strumentale italiano: Werke von Vivaldi, Bonporti, Frescobaldi u.a

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
NEI - Nuova Era Internazionale
2
13.11.2009
145:24
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4011222328915
232891


Cover vergössern

"Heute bezeichnet man mit dem Ausdruck „Barockmusik“ im weitesten Sinne alle Musikstücke, die zwischen den letzten Jahren des sechzehnten Jahrhunderts und 1750/60 entstanden sind; all jene Stücke also, die geschaffen wurden, als die Praxis des sogenannten „basso continuo“ gebräuchlich war. Dabei werden - beschränkt man sich ausschließlich auf Italien - voneinander meilenweit entfernte Komponisten wie Frescobaldi und Vivaldi, Castello und Geminiani, Pasquini und Bonporti im selben Lager vereint. Im siebzehnten Jahrhundert hat sich die instrumentelle Virtuosität endgültig eine Vorreiterrolle im Bereich des musikalischen Schaffens erobert. Ergriffenheit und Lust verschmelzen so in der barocken Instrumentalmusik mit den Kategorien Verzückung und Kunstfertigkeit. Außerdem ist im siebzehnten Jahrhundert das Konzept eines festgelegten Instrumentalorchesters für Musikstücke noch unbekannt. Erst am Ende des siebzehnten Jahrhunderts, als Streicherensembles entschieden die Oberhand über andere Arten der Orchester gewonnen und den festen Kern des modernen Orchesters eingenommen haben, entstehen strengere und präzisere Instrumentenpartituren und einige Genres, die das Fundament für die gesamte nachfolgende Instrumentalmusik bilden. Auf dieser Doppel-CD sind instrumentale Meisterwerke von u.a. Vivaldi, Bonporti, Corelli, Fresobaldi, Geminiani, Porpora, Scarlatti enthalten und zeigen die große Vielfalt italienischer Barockmusik."


Cover vergössern

NEI - Nuova Era Internazionale

20 Jahre Aufnahmeerfahrung: Opern, Vokalwerke, Sinfonische Werke, Frühe- und Barockmusik, NUOVA ERA ist zu einem der Eckpfeiler in der Welt der Tonträgerindustrie geworden, beständig auf der Suche nach den Werken mit hohem Repertoirewert und der besten Preis/Leistungsrelation.
Die große Familie NUOVA ERAs diskografischer Serien umfaßt Labels wie "Ancient Music", der Frühen- und Barockmusik gewidmet, "Icarus", gewidmet Moderner und Zeitgenössischer Musik, sowie eine Riesenauswahl primär Italienischer Opernproduktionen, die nun ergänzt wird durch die, in Kooperation mit Radio della Svizzera Italiana produzierten Alben "Italian Vocal Art - Edwin Loehrer Edition" mit den faszinierendsten Aufnahmen eines der außergewöhnlichsten Rundfunkarchive.
NUOVA ERA ist Italiens Antwort auf die großen musikalischen Fragen des beginnenden Jahrtausends.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Farbiges Barockpanorama: Maurice Steger und sein Ensemble spielen venezianische Musik des Frühbarock und zeichnen so ein farbiges Panorama der musikalischen Kultur in der Lagunenstadt. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 14.04.2009)
  • Zur Kritik... Tänzerisches, buntes Barock: Die Austrian Baroque Company widmet sich einer Zeitspanne von knapp 150 Jahren italienischer Barockmusik und zeigt, wie bunt diese Musik sein kann. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 23.10.2009)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag NEI - Nuova Era Internazionale:

  • Zur Kritik... Europäischer Konflikt: Der vorliegende Mitschnitt von Rossinis 'Le siège de Corinthe' widmet sich einer Rossini-Rarität, kann aber nicht vollauf überzeugen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Die Tänze nach dem Neustart: Musik eines Komponisten, der die Pest von 1348 überlebte: an sich spannend genug, zudem sehr hörenswert interpretiert. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Von allerlei Kreaturen: Vögel, Fische und wilde Tiere werden in der Neuauflage der Produktion ?Bestiarium. Animals in the Music of the Middle Ages? in verschiedensten Stilen und teilweise herrlichen Interpretationen besungen. Weiter...
    (Benjamin Scholten, )
blättern

Alle Kritiken von NEI - Nuova Era Internazionale...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Voller Poesie und russischem Lärm: Barry Douglas setzt sich weder bei Tschaikowsky noch bei Mussorgsky interpretatorisch an die Marktspitze. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Immer wieder Zelenka: Wieder einmal gilt: Vaclav Luks und sein Collegium 1704 plädieren vehement für Jan Dismas Zelenka und dessen hochattraktive Musik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit ist keine Nebensache: Vier Werke Hindemiths aus den wilden 1920er Jahren zeigen, dass man die Tonschönheit bei ihm keineswegs als Nebensache betrachten muss – auch wenn der Komponist es einmal forderte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich