> > > Between Life and Death - Songs and Arias: Christoph Prégardien singt Lieder von Mahler, Schubert, Schumann u.a
Dienstag, 27. Juni 2017

Between Life and Death - Songs and Arias - Christoph Prégardien singt Lieder von Mahler, Schubert, Schumann u.a

Großer Bogen


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Christoph Prégardien und Michael Gees mit einem schönen Programm ?Zwischen Leben und Tod? - absolut überzeugend interpretiert.

Zuletzt hat der Tenor Christoph Prégardien mit zwei überaus gelungenen Schubert-Einspielungen aufhorchen lassen: Eine viel gerühmte und mit Preisen bedachte 'Schöne Müllerin‘ mit Michael Gees als Klavierpartner und dann der 'Schwanengesang‘ mit Andreas Staier am Hammerklavier. Beide Aufnahmen zeigten den reifen und reflektierten Gestalter, der, im Vollbesitz seiner stimmlichen Möglichkeiten, komplexe Deutungen versammelte. Diese beim niederländischen Label Challenge Classics begonnene Reihe setzen Prégardien und Gees nun mit einem wiederum interessanten Programm fort: Statt eines der großen Zyklen wird auf zwei Platten ein unter dem Titel ‚Zwischen Leben und Tod‘ zusammengefasstes Lieder- und Arienprogramm vorgestellt.

Ausgangspunkt ist Johann Sebastian Bachs 'Komm, süßer Tod‘ aus dem Schemelli-Gesangbuch. Dieser Aspekt der barocken Todessehnsucht in der Gewissheit eines sich anschließenden besseren Lebens bildet einen fast extremen Pol im Reigen der dann folgenden, oft betrübt-resignativen klassisch-romantischen Lieder – von Schubert, Schumann über Brahms und Loewe zu Wolf und Mahler. Wobei es durchaus eine kontrastreiche Programmgestaltung gibt, denn mit Mozarts 'Abendempfindung‘ und Brahms‘ 'Feldeinsamkeit‘ gibt es gewissermaßen ein mild durchsonntes Innehalten, bevor Prégardien und Gees dann spätestens mit Loewes 'Edward‘ in die Abgründe menschlichen Daseins eintauchen. Auch die eingelagerten Arien setzen diesen Gang bruchlos fort, etwa in Rezitativ und Arie des Max aus Webers 'Freischütz‘. Am Ende tut sich wie ein dramatischer Sog der unausweichliche, gewaltsame Tod auf – etwa in Schuberts 'Kriegers Ahnung‘ oder Mahlers 'Revelge‘. Auch, um diese ausweglose Düsternis aufzufangen, haben Gees und Prégardien das Programm in ihren Konzerten nicht mit diesen Liedern enden lassen: Im Konzert als Zugabe, auf der Platte als letzter Titel steht Mahlers 'Ich bin der Welt abhanden gekommen‘ aus den Rückert-Liedern – nicht mit sicherem Trost, aber doch mit einem milderen, versöhnten Blick auf Lieben und Leben.

Beglückende Interpretation

Dieses vielschichtige Programm durchmessen Prégardien und Gees unter einem großen inhaltlichen Bogen, ohne stilistisch zu nivellieren oder einseitig zu deuten. Hier zeigen sich Expertise und Erfahrung der erfahrenen Interpreten als klare Vorzüge, werden dramatische Höhepunkte gelungen mit entspannteren Momenten verknüpft und kontrastiert.

Prégardien nimmt mit etlichen seiner sattsam gegebenen Qualitäten für sich ein, darunter eine vorbildliche Deklamation als nicht unwesentlichstes Element: Nur wenige Liedsänger sprechen so vorzüglich, bei aller Deutlichkeit ohne jeden Hauch von Affektiertheit. Der vielseitige Stilist vereint Kraft und lyrische Dezenz, eine leichte hohe Lage mit einem erstaunlich kernigen, quasi baritonalen Register. Intonation und Phrasierung sind vorbildlich: Selbstverständlich, ungezwungen, ohne jede Manieriertheit. Diese Vielfalt der stimmlichen Mittel machen zum Beispiel Carl Loewes Balladen zu idealen Spielwiesen für Prégardien und damit zu Höhepunkten der Platte.

Michael Gees korrespondiert ganz fein mit Prégardien. Er schafft Stimmungen, findet Zusammenhänge und beschwört auf souveräner technischer Basis klangmagische Stimmungen herauf. Auf diese beinahe unmerkliche, zugleich jedoch sehr effektive Weise etabliert Gees die Begleitung fast unauffällig als eigenständige interpretatorische Ebene – ohne freilich je zu dominieren.

Denn die beiden Künstler interagieren sensibel, differenziert hörend, trumpfen niemals aus purer Lust am Klang auf. Lyrisch-dramatische Texte, vokale Expression und die Klavierbegleitung korrespondieren blendend. Der programmatische Grundgedanke wird überzeugend umgesetzt und vor allem die Klammer von Bach zu Mahler trägt bei aller Differenz auf erstaunlich natürliche Weise. Mit Blick auf das Repertoire sicher kein wichtiger Impuls, aber ein sehr schönes Konzertprogramm in wunderbarer Interpretation. Und damit eine weitere interessante Platte von Prégardien – man darf auf Fortsetzungen hoffen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Between Life and Death - Songs and Arias: Christoph Prégardien singt Lieder von Mahler, Schubert, Schumann u.a

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Challenge Classics
2
05.10.2009
86:37
2008
EAN:
BestellNr.:

608917232424
CC72324


Cover vergössern

Interpret(en):Gees, Michael (Klavier)


Cover vergössern

"Das neue Album von Christoph Prégardien und Michael Gees „Between Life and Death“ folgt einer klaren inhaltlichen Dramaturgie: 22 Annäherungen an den Tod. Es enthält eine Auswahl von Kompositionen aus fast zwei Jahrhunderten, elf Komponisten und einer Vielzahl von musikalischen Formen: vom schlichten Klavierlied über die erzählerisch ausgreifende Ballade bis hin zur großen Opernarie. Christoph Prégardien und Michael Gees wurden 2009 für Ihre Aufnahme von Schuberts „Schöner Müllerin“ (CC72292) mit dem MIDEM Classical Award ausgezeichnet, zugleich als „Record of the Year“. Die internationale Kritik feierte diese Aufnahme als herausragende Lied-Einspielung von Weltformat: u.a. GRAMOPHONE - Editor‘s Choice & RONDO.Magazin - Klassik-CD des Monats. "


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Maßstäbe: Das Brodsky Quartet interpretiert Britten - mit großem Erfolg. Was allerdings fehlt, ist das frühe Streichquartett D-Dur. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Vereinte Nationalstile: Muffat vermischte die ländertypische Musik seiner Zeit. Nicht nur deren spezifische Melodik und Harmonik eignete er sich an, sondern auch deren individuelle Ausführung. Vorliegende Aufnahme lässt in diesem Punkt einige Lebendigkeit vermissen. Weiter...
    (Thomas Bopp, )
  • Zur Kritik... Nimm mich, wie ich bin: Marc Albrecht gelingt an der Dutch National Opera 2014 mithilfe zweier herausragender Solistinnen, Jacquelyn Wagner als Arabella und Agneta Eichenholz als Zdenka, eine schlüssige, lebhafte Interpretation von Strauss' lyrischer Komödie. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Dazwischen: Manfred Cordes plädiert mit Weser-Renaissance Bremen gewichtig für Tobias Michael und dessen Musik: Eine hochklassige, eine lebendige, im besten Sinne sprechende Interpretation. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Leidenschaftliche Liebe: Marco Beasley vertraut, gemeinsam mit Pierre Pitzl und dem famosen Ensemble Private Musicke bei allem Wissen um Stil und Technik seinen sängerischen Instinkten. Das Ergebnis ist glutvolles, lebendiges, ungemein reiches Musizieren. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Eigenwillig: Es ist dies eine sehr schöne Visitenkarte des Helsinki Chamber Choir, zugleich ein vielfarbiges Porträt Erik Bergmans, einer der wichtigen Stimmen finnischer Chormusik in weiten Teilen des 20. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Würdigung eines wichtigen Komponisten: Pünktlich zum zehnten Todestag von Günther Becker veröffentlicht das Label Cybele eine Anthologie mit drei SACDs, die sich in Klang und Ton dem 2007 verstorbenen Komponisten und seiner Klaviermusik widmet. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Frisch und gediegen: Johannes Moesus und das Süddeutsche Kammerorchester Pforzheim bereichern die Rosetti-Reihe bei cpo mit einer frischen und musikalisch-dramatischen Umsetzung der Werke. Insgesamt wirkt der Zugang jedoch ein wenig zu gediegen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Die Kraft des Gebets: In dieser Einspielung vereint das Warsaw Philharmonic Orchestra zwei Vertonungen religiöser Texte verschiedener Religionen, die musikalisch völlig unterschiedliche Sprachen sprechen, doch jeweils von einer unglaublichen Ausdrucksintensität geprägt sind. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Christian Bach: Sonata C-Dur Warb B 3b - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich