> > > Mitterer, Wolfgang: Music for checking e-mails
Montag, 24. Januar 2022

Mitterer, Wolfgang - Music for checking e-mails

Schöner wohnen


Label/Verlag: col legno
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Neue Klingeltöne gibt es schon - jetzt liefert Wolfgang Mitterer den Soundtrack fürs Wohnzimmer dazu.

Der Österreicher Wolfgang Mitterer gehört zu den Künstlern, die sich den Herausforderungen der Zeit andauernd neu stellen. Er ist nicht allein Komponist, sondern tritt auch als Interpret, Improvisationskünstler und Elektronik-Performer in Erscheinung. Im ständigen Überschreiten von Grenzen ist er einer der vielfältigsten Musikerpersönlichkeiten seiner Generation. Davon kündet auch sein neuestes Projekt, ‚Music for checking e-mails’, das soeben auf einer Doppel-CD bei col legno erschienen ist.

Zu den Eigenheiten von Wolfgang Mitterers Arbeiten gehört die Weiterentwicklung dessen, was man früher Crossover nannte: Er erkundet immer wieder neue Bereiche der Musik – das reicht von der Auseinandersetzung mit barocken Klängen wie in seinem Beitrag zu den Donaueschinger Musiktagen 2006 mit einer Arbeit für das Freiburger Barockorchester bis hin zu Ausflügen in die Popkultur in seinem letzten Album ‚Sopop’. Mitterer begnügt sich dabei nicht mit bloßem Zitategrabschen, sondern entdeckt Schnittstellen zwischen dem Neuentdeckten und seinem eigenen Hintergrund, so dass jedes Mal etwas wirklich Unerhörtes entsteht.

Briefszenen 2.0

Zu den Forderungen an aktuelle Musik gehört auch, dass sie sich mit neuen Medienkonstellationen auseinander setzt. Wo früher Posthörner durch den Konzertsaal tönten und Tschaikowsky Briefszenen schrieb, entsteht bei Mitterer also ‚Music for checking e-mails’, Musik, die man im Alltag hören kann, ‚etwas, das man hinter dem Aquarium rennen hat, oder wann man Ruhe haben will.’ Simple Gebrauchsmusik also? Mitnichten. ‚Klänge des Jetzt’ in den Alltag einzubauen ist eine Leistung, die von heutigen Musikschaffenden eingefordert werden muss. Der akustischen Verrohung und Verdummung entgegenzuwirken, Vernetzungen zwischen soziologischen Orten der Musik herzustellen, steht auf der Tagesordnung ganz oben. Eine ehrenwerte Initiative für mehr Klangkultur auf Mobiltelefonen gibt es schon (ebenfalls aus Österreich), Wolfgang Mitterer schafft nun auch den Soundtrack für Wohn- und Arbeitszimmer.

Noch scheint nicht klar zu sein, dass die herkömmliche Konzertsituation in der Gegenüberstellung Bühne–Publikum nur noch eine von vielen Medienkonstellationen ist. Bei Wolfgang Mitterers ‚Music for checking e-mails’ wird der In-Ear-Kopfhörer zum perfekten Medium, das Hirn selbst wird zur Bühne: Die Klänge wandern durch unterschiedliche Stereoprojektionen im Kopf herum, Frequenzen vom tiefen unterbewussten Rauschen bis zum nervenden Tinnitus beißen sich in den Ohren fest. Dabei ist diese Musik nicht nur Klangkulisse, denn rhythmische Impulse und pulsierende Schichten bringen immer wieder Bewegung in den Klang.

Für seine Musik hat Mitterer Samples aus dem col legno Archiv, eigene Aufnahmen und Klavierklänge benutzt. Auf der ersten CD erlebt der Hörer ‚Musik mit Musik’, wenn in 'hallo mr bruckner’ oder 'pjotr ilijitsch’ Orchestersamples entfremdet und als reines Klangmaterial benutzt werden. Auf der zweiten CD changiert die Musik zwischen elektronischen Klangbildern und kurzen Klaviereinspielungen, die das Verhältnis von Vorder- und Hintergrund, von analog und digital immer neu ausrichten. '... giving the illusion of depth’ ist der Untertitel des Projektes, und so beschäftigt sich Mitterer in diesem Projekt auch mit der relativen Bedeutung des Wortes ‚Hintergrundmusik’ – wie vordergründig ist schließlich die Musik, die uns jeden Tag vom Radiowecker über die Musik im Fahrstuhl bis zum Tagesschaujingle zudröhnt.

Ein wunderbarer Essay mit musikphilosophischer Tiefe von Paul D. Miller, besser bekannt als DJ Spooky, komplettiert eine Edition, die zeigt, wie viel das Medium CD heute noch leisten kann.

Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:



Paul Hübner Kritik von Paul Hübner,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mitterer, Wolfgang: Music for checking e-mails

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
col legno
2
13.11.2009
112:50
2009
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
9120031340591
COL 20289


Cover vergössern

col legno

Welche Produktion von col legno Sie auch vor sich haben, eines ist gewiss: bunt wird sie sein und außergewöhnlich. Wir widmen uns herausragender Musik der Gegenwart und den Visionen ihrer Protagonisten.

col legno bedeutet "mit dem Holz". Jeder Streicher weiß, was zu tun ist, wenn er diese Spielanweisung in seinen Noten liest: Er nimmt den Bogen, dreht ihn um und schlägt mit dem Holz auf die Saiten. Einst unerhört! Heute noch überraschend. Mit dieser spielerischen Offenheit dem Instrument gegenüber wurde die Klangvielfalt erweitert. Dieselbe Offenheit widmet col legno der Musik.

col legno veröffentlicht Neue Musik - umfassend und zeitgemäß. Das Label steht für die Vielseitigkeit der Gegenwart und aufregende Interpretationen von Musik der Vergangenheit. Unsere Hörer haben viel mit uns gemein: Sie heißen Neues willkommen, wechseln Perspektiven, genießen eine Prise Humor und lieben das Kribbeln beim Genuss kreativer Inspiration.

col legno nutzt die jeweils für die Produktionen optimalen Tonträger und Formate - von der CD über Multichannel Medien bis hin zu gänzlich neuen Entwicklungen. Dabei bieten wir unseren Hörern immer "state-of-the-art" Technik und beste Audioqualität.

Die künstlerische Leitung des Labels wurde 2005 von Andreas Schett und Gustav Kuhn übernommen. Unter ihrer Führung hat sich der Katalog kontinuierlich und in klaren Zügen erweitert. Seit 2015 ist Andreas Schett alleiniger Inhaber des Labels.

col legno - new colors of music

 


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Paul Hübner zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Berauschend: Weihnachten steht vor der Tür, und alle Zweifler und Nörgler, die ‘die’ Neue Musik in eine Sackgasse reden wollen, sollten auf ihrem Wunschzettel dringend Platz für Wolfgang Mitterers Werk schaffen. Weiter...
    (Paul Hübner, 12.12.2006)
  • Zur Kritik... Zungen reden: Wer sich die Zeit nimmt, genau hinzuhören, wird hier eine ganz neue Erfahrung machen Weiter...
    (Paul Hübner, 18.11.2006)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag col legno:

  • Zur Kritik... Trauermarschheiterkeit: Das Ensemble Franui setzt sich mit der Musik Franz Schuberts auseinander. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Er-Hörung vor dem Beethoven-Jahr: Wolfgang Mitterer gießt Alltagsgeräusche in Kunst. Dann schneiden Holzarbeiter streng nach einer Partitur und Hackbrettspieler klettern mitten in eine Sägemaschine. In 'Nine In One' bringt er auf seine unorthodoxe Weise Beethoven zum Klingen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Intensiv: Das Alea Saxophone Quartet versammelt erstmals alle Werke Arvo Pärts dieser Quartett-Besetzung auf einer CD, raumgreifend und mit viel Verständnis für dessen einzigartige musikalische Sprache. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle Kritiken von col legno...

Weitere CD-Besprechungen von Paul Hübner:

  • Zur Kritik... Klangräume 2010: Im Jahr 2010 stand das Streichquartett im Zentrum der Donaueschinger Musiktage, folglich rückt es auch in der von NEOS veröffentlichten Dokumentation dieser Veranstaltung ins Zentrum. Daneben gibt es auch Orchesterstücke zu hören. Weiter...
    (Paul Hübner, )
  • Zur Kritik... Klangschach: Zug um Zug: Mark Andrés 'Musiktheater-Passion' ist ein faszinierendes Klangerlebnis, nicht zuletzt dank der exzellenten klanglichen Umsetzung. Weiter...
    (Paul Hübner, )
  • Zur Kritik... Klangrealistische Referenzen: Zu Helmut Lachenmanns 75. Geburtstag legt WERGO drei Referenzaufnahmen neu auf. Weiter...
    (Paul Hübner, )
blättern

Alle Kritiken von Paul Hübner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Stupende Qualität: Buxtehude, Teil zwei: Die Qualität der Interpretation ist angesichts der Diskografie Friedhelm Flammes keine Überraschung. Eine Gesamteinspielung, die trefflich gerät und von Belang ist. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Scharfe Proportionen: Boris Giltburg mit frühem Beethoven Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Baskische Schmuggler und tanzende Satyre : Die Suiten aus 'Ramuntcho' und 'Cydalise et le Chevre-pied' des Impressionisten Gabriel Pierné verzaubern in der Wiedergabe durch Darrell Ang und das Orchestre National de Lille. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2022) herunterladen (3500 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich