> > > Orff, Carl: Carmina Burana
Samstag, 2. Juli 2022

Orff, Carl - Carmina Burana

'Carmina Burana' mit Gänsehauteffekt


Label/Verlag: Rondeau
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Rondeau Production legt eine Neueinspielung von Orffs 'Carmina Burana' vor, die unter den wenigen sehr guten Aufnahmen sehr weit oben anzusiedeln ist.

Eigentlich gibt es keinen Grund, Carl Orffs 'Carmina burana' zum x-ten Mal auf CD einzuspielen. Es gibt schon so viele Aufnahmen davon, dass eigentlich eine für jeden Geschmack dabei sein sollte. Dennoch ist diese bei Rondeau Production erschienene Einspielung ohne Frage eine von den – wenigen – richtig guten. Und das, obwohl es eine Live-Aufnahme ist, wo man ja immer mal den ein oder anderen Huster oder andere Hintergrundgeräusche in Kauf nehmen muss. Aber solcherlei unangenehme Begleiterscheinungen fehlen hier erfreulicherweise praktisch komplett. Stattdessen bekommt man das, was man an Live-Konzerten so schätzt: emotionale, ja mitreißende Musik. Die Leidenschaft und das Engagement der Mitwirkenden sind unüberhörbar, der Spannungsbogen ist vom ersten bis zum letzten Ton quasi mit Händen greifbar. Zudem hat man bei dieser Interpretation durch den Dirigenten Eiji Oue den Eindruck, dass die Präzision der Ausführung zum Schwung der Musik führt, ja dass die exakte, akzentuierte Phrasierung geradezu die Ursache für den mitreißenden Charakter der Einspielung ist. Die differenzierte Dynamik, die ausgewogenen Tempi und die fast perfekte Intonation aller Beteiligten tun ein Übriges. Die Begeisterung ist insbesondere bei den Chören, dem Mädchenchor und dem Knabenchor Hannover (einstudiert von Gudrun Schröfel bzw. Jörg Breiding), zu spüren, die Schwung und Frische in die Aufnahme bringen. Aber auch die NDR Radiophilharmonie lässt keine Wünsche offen und spielt mit Engagement und Präzision.

Dem Bariton Stefan Adam gelingen die verschiedenen Anforderungen an seinen Part überzeugend – auf der einen Seite als Wirtshausbesucher in 'Ego sum abbas', auf der anderen Seite als flehender Liebhaber in 'Dies, nox et omnia'. Die Sopranistin Heidi Elisabeth Meier tendiert manchmal leider dazu, etwas zu hoch zu singen, erklimmt aber mühelos die hohen Töne in 'Dulcissime' und hat dabei trotzdem eine voll tönende Stimme mit rundem Klang. Das Tenor-Falsett von Jean-Sébastien Stengel in der Klage des gebratenen Schwans ('Olim lacus colueram') ist eindrucksvoll ausdrucksvoll; man möchte am liebsten in sein Klagelied einstimmen.

Das Booklet enthält alle nötigen Infos mitsamt einer Übersetzung ins Englische. Die Titelseite zeigt einen Ausschnitt des Bildes 'Der Garten der Lüste', von Hieronymus Bosch um 1500 herum gemalt und damit etwa 270 Jahre nach der Entstehung der heute unter der Bezeichnung 'Carmina Burana' bekannten Handschrift. Inhaltlich aber passen beide gut zusammen, weil Letztere ja bekanntlich vor allem Trink- und Spiellieder, Liebeslieder und Vagantenlieder enthält, die von Orff vertont wurden. Der Musikwissenschaftler Ralph Philipp Ziegler schreibt über die Entstehungsgeschichte der Orffschen Vertonung und lässt dieser eine Konzertkritik folgen, die nicht mit Jubel spart. Es folgen Porträts der beteiligten Ensembles und Solisten, dazu Photos sowie Abbildungen aus der Handschrift. Leider fehlt aber der Text der 'Carmina Burana'.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Swantje Gerking Kritik von Swantje Gerking,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Orff, Carl: Carmina Burana

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Rondeau
1
01.10.2009
Medium:
EAN:

CD
4037408060301


Cover vergössern

Rondeau

Rondeau Production – am kulturellen Puls!

Rondeau Production ist ein Synonym für künstlerisch wie technisch erstklassige Einspielungen von geistlicher Chor- und Vokalmusik. Seit Jahren verbindet das Unternehmen eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Spitzenensembles der Vokalszene: Der Thomanerchor Leipzig, der Windsbacher Knabenchor, der Knabenchor Hannover – gerade hier engagiert sich Rondeau mit Begeisterung für die jungen Talente und stellt ihre beeindruckende Leistungsfähigkeit mit mehrfach ausgezeichneten Aufnahmen unter Beweis. Erstklassige Künstler, deren hohe Ansprüche an sich selbst und der Fokus auf besondere Qualität bedingen die eigene Unternehmensphilosophie und sind der Grundstein für ein in dieser Ausprägung einzigartiges Portfolio an Tonträgern. Eine weitere Öffnung für Orgelmusik mit Künstlern wie Tobias Frank, Oliver Kluge oder Ullrich Böhme sorgt für weitere Klangvielfalt. Neben Labelmanager und Produzent Frank Hallmann garantiert ein kreatives Team musikbegeisterter Mitarbeiter den hohen Standard. Die Aufnahmen entstehen an interessanten und handverlesenen Konzertorten, während Mischung, Mastering und CD-Produktion im hauseigenen Tonstudio in der Leipziger Petersstraße erfolgen. Daher sorgt nicht nur der Sitz in der Bach-Stadt dafür, dass das Label stets am kulturellen Puls agiert.

Geschichte: Aus der Provinz in die weite Welt!

Rondeau Production – das sind über 25 Jahre begeistertes wie begeisterndes Engagement für die Chormusik in Deutschland auf höchstem Niveau. Karl-Friedrich Beringer, langjähriger Leiter des Windsbacher Knabenchores, gründete 1977 gemeinsam mit Herbert Lange das erfolgreiche CD-Label, um die eigenen Tonträger anbieten zu können, und noch immer gehört das Spitzenensemble aus Mittelfranken zu den Zugpferden des Unternehmens. Im Jahr 2005 entschloss sich die Rondeau Production zu einer Erweiterung ihres Angebots und nahm den traditionsreichen Thomanerchor sowie den Knabenchor Hannover als renommiertes Pendant in ihr Portfolio auf. Diesen vokalen Klangkörpern folgten immer mehr namhafte Chöre und Ensembles, so dass sich der Katalog von Rondeau Production mittlerweile wie ein „Who is who?“ der deutschen Vokalszene liest und anhört. Darüber hinaus ergänzte man das Angebot auch in Richtung Orgelmusik, wofür man Interpreten wie Tobias Frank, Oliver Kluge oder Ullrich Böhme gewinnen konnte. Seit 1996 ist Frank Hallmann als Journalist und Diplom-Kirchenmusiker Geschäftsführer von Rondeau Production und damit maßgeblich für das heutige breite wie tiefe Angebot des Unternehmens verantwortlich. Rondeau Production ermöglicht dabei nicht nur die Produktion, sondern auch den weltweiten Vertrieb ausgewählter CDs mit exzellenter Geistlicher Chormusik in hoher Qualität. Für den bundesweiten Vertrieb der Tonträger im Fachhandel sorgt Naxos Deutschland Musik & Video Vertriebs GmbH und fungiert so als wichtiger Partner der Rondeau Production.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Rondeau:

  • Zur Kritik... Forderndes Märchen-Oper-Hörspiel: Udo Zimmermanns 'Der Schuhu und die fliegende Prinzessin' liegt erstmals nahezu komplett auf CD vor als eindrucksvolles Projekt des Theaters Chemnitz. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Talentprobe in Raunächten: Vielleicht ist aktuell noch nicht jede der Konstellationen wirklich bereit für eine marktfähige Präsentation auf einer Platte. Doch nimmt die schöne Talentprobe damit für sich ein, dass eine hochverdienstvolle Arbeit sichtbar gemacht wird. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Übergänge: Das Daarler Vocal Consort mit einem interessanten Programm: Vor allem der Zugriff auf die modernen Kompositionen vermag zu überzeugen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Rondeau...

Weitere CD-Besprechungen von Swantje Gerking:

  • Zur Kritik... Moderne Intavolierung: Bearbeitungen mögen dem einen oder anderen ein Dorn im Auge sein. Aber es gibt immer wieder Beispiele für erfolgreiche Transkriptionen - so auch die neue CD, die der Cembalist Ludger Rémy bei Celestial Harmonies eingespielt hat. Weiter...
    (Swantje Gerking, )
  • Zur Kritik... Starke Intonation, schwache Artikulation: Geistliche und weltliche Chorwerke von Francis Poulenc hat sich der Swedish Radio Choir unter der Leitung von Peter Dijkstra vorgenommen. Die Aufnahme besticht durch eine feinsinnige Interpretation, hat aber trotzdem ihre Schwächen. Weiter...
    (Swantje Gerking, )
  • Zur Kritik... Lohnenswerte Wiederentdeckung einer Cellistin: Auch die zweite von der Musikedition Hastedt veröffentlichte CD mit Aufnahmen der Cellistin Anja Thauer ist ein bemerkenswertes Zeugnis der musikalischen Reife jener heute fast vergessenen Interpretin. Weiter...
    (Swantje Gerking, )
blättern

Alle Kritiken von Swantje Gerking...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Dem Geiger Ivry Gitlis zum 100. Geburtstag: Ein eigenwilliger Protagonist der Violinwelt, der fast ein ganzes Jahrhundert durchlebte, spielt die großen 'Schlachtrösser' der Violinliteratur. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Alter Mann und 'wilde Hummel': Dieser 'Pimpinone' ist nicht nur stimmlich und instrumental eindrucksvoll besetzt, sondern ist obendrein eine wichtige Ergänzung zur mehr als nur übersichtlichen Diskographie des Werks. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Brahms der späten Jahre: Wach und feingliedrig, strukturklar und klangsensibel: Herbert Blomstedt kennt seinen Brahms und gibt ihm im Zusammenspiel mit dem Gewandhausorchester Leipzig Raum zum Atmen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich