> > > Stravinsky at 85: Pulcinella-Suite (Proben & Konzert)
Samstag, 15. August 2020

Stravinsky at 85 - Pulcinella-Suite (Proben & Konzert)

Der Blick auf das Wesentliche


Label/Verlag: VAI
Detailinformationen zum besprochenen Titel


1967 wurde Strawinsky von der kanadischen Regierung ausgezeichnet. Das Fernsehen übertrug aus diesem Anlass eine Sendung, die nun auf DVD herausgebracht wird.

Als Igor Strawinsky 1971 starb, beklagte die Musikwelt den Tod einer Legende. Der Komponist, der zu Beginn des Jahrhunderts mit dem Ballett-‚Schocker‘ 'Le Sacre du Printemps' die musikalische Moderne eingeläutet hatte, machte im Laufe seines Lebens etliche künstlerische Wandlungen durch. Während er in den Zwanzigerjahren zum Mitbegründer des Neoklassizismus wurde und in der Rückbindung an die Tradition die Voraussetzung für die Erschaffung von Neuem sah, öffnete er sich mit 70 noch dem Einfluss seines Antipoden Arnold Schönberg und dessen Zwölftonmusik.

Intensive Probenarbeit

1967 – vier Jahre vor seinem Tod – wurde Strawinsky von der kanadischen Regierung mit der Medal of the Canada Council for the Arts, Humanities and Social Sciences ausgezeichnet. Das kanadische Fernsehen übertrug aus diesem Anlass eine Sendung, die nun vom amerikanischen Label VAi auf DVD herausgebracht wird. Der Film zeigt nicht nur Sätze aus der Ballettmusik 'Pulcinella', die der Komponist im Rahmen der Veranstaltung in der Massey Hall von Toronto selbst dirigierte, er dokumentiert auch die Vergabe des Ordens an den 85-jährigen Strawinsky. Das interessanteste Material sind aber die Ausschnitte, die den Komponisten bei der intensiven Probenarbeit mit dem Toronto Symphony Orchestra zeigen.

Altersweiser Künstler

Der greise Komponist mit der rabenhaften Silhouette erweist sich als einfühlsamer Dirigent und respektvoller Vermittler seiner künstlerischen Ideen. Die knappen Anweisungen ergänzt er mit gesungenen Passagen, lobt die Musiker und ermuntert sie mit höflichen Gesten. Das Ziel klar vor Augen weiß er genau, wie er dieses erreicht. Hier ist ein altersweiser Künstler am Werk, der es nicht nötig hat, sich selbst als Mythos zu inszenieren: Nach der Probe scherzt der Russe Strawinsky mit den jüngeren Orchestermitgliedern und trinkt mit ihnen aus der Flasche – Hochprozentiges, versteht sich von selbst.

Unbestechlicher Adlerblick

Während der Aufführung herrscht im Saal gespannte Aufmerksamkeit. Nur scheinbar ist die Erschöpfung des Alters, die dazu führt, dass Strawinsky sitzend dirigiert, ein Gegensatz zu der überwältigenden Frische seines Geistes. Mit seinem unbestechlichem Adlerblick, der hinter den zentimeterdicken Brillengläsern hervorblitzt, und knappen Gesten behält er auch im Konzert den Überblick. Sein Ansatz ist voller Energie und reichlich unsentimental. In schnellen Tempi und eleganter Stimmführung wird die klassische Transparenz des Tonsatzes greifbar. Doch geht es hier um mehr als Äußerlichkeiten. Strawinsky blickt dirigierend nach innen und erfasst damit das Wesentliche der Musik.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Stravinsky at 85: Pulcinella-Suite (Proben & Konzert)

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
VAI
1
23.10.2009
Medium:
EAN:

DVD
089948450092


Cover vergössern

VAI

Video Artists International (VAI) incorporated in 1983 and became the first US-based company to offer a selection of home video featuring opera, concert and ballet performances from international performance centers. In 1991 VAI began producing compact discs.. In 2001 VAI released its first DVD. Initial VHS releases included ballet films from Russia followed by a series of complete operasstarring Anna Moff, Renata Tebaldi in Tosca and Beverly Sills All these remain best sellers for VAI. Also issued were recitals by Rosalyn Tureck, Anna Russell, Renata Scotto and others. All of these have been issued on DVD.
In the mid-1990?s VAI began a relationship with the Canadian Broadcasting Company that yielded memorable performances, among others, by Joan Sutherland, Jon Vickers, Renata Tebaldi, Jean- Pierre Rampal, Sir Thomas Beecham, Sviatoslav Richter, Martha Argerich, Arturo Benedetti Michelangeli, and Ida Haendel.
In 1998 VAI began a long term agreement with the copyright holders of broadcasts from The Bell Telephone Hour, America?s premiere cultural television program from 1959 to1967. Performers caught live include Renata Tebaldi, Brigit Nilsson, Joan Sutherland, Anna Moffo, Rudolph Nureyev, Leontyne Price, Isaac Stern, Michael Rabin, Yehudi Menuhin, David Oistrakh, Claudio Arrau, Jorge Bolet, Van Cliburn and other great artists.
1999 saw an arrangement with the Chicago Symphony Orchestra for a series of historic television broadcasts under music giants Fritz Reiner, George Szell, Pierre Monteux, Charles Munch, Leopold Stokowski and Paul Hindemith.
2003 began a relationship with Showcase Productions which has yielded the best selling ?Ethel Merman and Mary Martin ? The Legendary Ford 50th Anniversary Program? and two legendary ballets featuring Margot Fonteyn.
The television archives of The Boston Symphony Orchestra are now being made available to the world by VAI beginning in 2004. Initial releases feature Sir John Barbirolli, Charles Munch, and Pierre Monteux. Future releases will focus on former music directors Eric Leinsdorf and Seji Ozawa. 2004 brought around working relationships with France?s INA and Italy?s RAI which will see the release of many historic opera and concert videos from the vaults.
As a result of VAI?s presence in the marketplace, independent producers are approaching VAI with projects for production and distribution. ?What the Universe Tells Me?, a documentary on Mahler?s Third Symphony and ?Khachaturian: A Music and His Fatherland? are two fruits of these collaborations.
Aside from the afore mentioned Merman/Martin title, 2004 saw VAI release a Cole Porter Tribute,featuring Merman and other stars of the American Musical Theater. 2005 will see a continuing series of DVD titles to the great musical stars of stage and screen.
VAI CD issues feature rare recordings of Joseph Hoffman, William Kapell and other legendary pianists. The art of singers Jon Vickers, Evelyn Lear, Phyllis Curtin, Renata Tebaldi, and Eleanor Steber are captured in live and studio recordings. Many other legendary singers are featured on disc. VAI has issued a number of historic opera performances including 12 live recordings from the archives of the New Orleans Opera. Recently, VAI has begun issuing live performances from Sarah Caldwell?s legacy with the Boston Opera Company that includes performanes of Joan Sutherland, Marilyn Horne, Beverly Sills, and Jon Vickers. In recent years VAI has begun to record young, outstanding artists as Francesco Libetta and Pietro De Maria. VAI is the official label of the Miami International Piano Festival of Discovery.
VAI has 200 plus DVDs and videos and over 200 CDs in its catalog.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag VAI:

  • Zur Kritik... "Bubbles" at Wolf Trap Festival: Für Fans von Beverly Sills ist dieser - zugegeben kitschlastige - Bühnenmitschnitt ein Muss! Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Fremde, aber reizvolle Ästhetik: Diese Produktion ist technisch mäßig. Schade, denn die Verfilmungen zweier Einakter von Rachmaninow und Rimskij-Korsakow haben einen exotischen Reiz und sind musikalisch überzeugend. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Energiekick für Salzburg: Dieser Schwarz-Weiß-Mitschnitt des ORF bietet eine willkommene Alternative zum optisch weitaus biedereren Festspieldokument von 1966. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von VAI...

Weitere CD-Besprechungen von Miquel Cabruja:

  • Zur Kritik... Erschütternde Rückblenden: Das Label Dux hat das Dokument der ersten russischen Bühnenproduktion von Mieczyslaw Weinbergs Oper 'Die Passagierin' veröffentlicht. Eine wichtige Ergänzung in der Diskografie des Meisterwerkes. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Verstörend schön: Das dänische Label OUR Recordings hat Axel Borup-Jørgensen eine Box gewidmet. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Muerte en Venecia: Willy Decker zeigte Brittens 'Death in Venice' 2014 im Teatro Real. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Miquel Cabruja...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Requiem für Furtwängler: Ein Requiem für Wilhelm Furtwängler – eine gewiss zufällige zeitliche Koinzidenz macht diese Aufnahme der zweiten Sinfonie mit dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Eugen Jochum zu einer besonderen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ausflug ins tschechische Viola-Repertoire: Jitka Hosprová engagiert sich leidenschaftlich für drei tschechische Violakonzerte, die allerdings in ihrer Substanz nur teilweise gelungen sind. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Unbekannter Norweger: Der in Deutschland fast gänzlich unbekannte Norweger David Monrad Johansen überrascht durch seine Biografie wie durch die Dichte seiner Kompositionen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Cloclo - Feurige Tänzer

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich