> > > Arnold, Malcolm: Ballettmusik
Montag, 21. Oktober 2019

Arnold, Malcolm - Ballettmusik

Schonungslos subtil


Label/Verlag: Chandos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Malcolm Arnolds Ballettmusik findet in Rumon Gamba und dem BBC Philharmonic die bestmöglichen Sachverwalter: ausgereifte, kompromisslose Interpretationen.

Das Ballettmusik-Schaffen von Malcolm Arnold stand nicht immer unter einem glücklichen Stern: als man anlässlich der Feierlichkeiten der Krönung Elizabeths II. im Juni 1953 vor die Premiere von Benjamin Brittens 'Gloriana‘ eine separate Ballettaufführung setzen wollte, sah Britten rot. Also gab man den Plan auf und fixierte eine eigenständige Aufführung am Krönungstag selbst. Und selbst dann war Malcolm Arnold nicht die erste Wahl: eigentlich sollte Humphrey Searle eine Ballettmusik komponieren, doch der lehnte ab. Stattdessen schlug er Arnold vor, dessen 'Hommage to the Queen‘ nicht nur früher als Brittens Oper 'Gloriana‘ zur Aufführung kam, sondern auch noch den Erfolg erntete. Das ‚repräsentative‘ Moment dieser Ballett-Musik traf den Nerv der Krönungsgäste offenbar aufs Beste.

Dass Arnold auch anders konnte, bewies er ein Jahr später mit seinem Ballett 'Rinaldo and Armida‘, basierend auf Torquato Tassos 'La Gierusalemme liberata‘: in der spätromantischen Tonsprache einen Hauch weniger kompromissbereit, schuf Arnold hier eine großorchestrale Partitur von spannungsreicher Dichte. In der 1984er Konzertsuite zum leichtfüssig beschwingten 'Sweeney Todd‘, einem Ballett des Jahres 1959, lugt indes der renommierte und versierte Filmkomponist hervor. Ganz anders zeigte sich Malcolm Arnold 1963 mit dem Ballett-Einakter 'Electra‘: Atonale Passagen, perkussive Attacken, nervös-fiebriger Duktus beherrschen das Geschehen. Unverständlicherweise geriet dieser Einakter bald in Vergessenheit und wurde erst 2004 wieder im Konzertsaal gespielt. Rumon Gamba hat sich dieser und den anderen beiden Ballettmusiken Arnolds angenommen. Dabei erlebt 'Electra‘ mit dem BBC Philharmonic eine furiose Plattenpremiere.

Rumon Gamba zeigt mit diesen drei Einspielungen, dass er nicht mehr nur ein beachtlicher Dirigent mit wachsendem Format ist, sondern zu den besten britischen Dirigenten zu zählen ist. Die Individualität, mit denen er die einzelnen Ballettmusiken ausdeutet, auslotet und ausreizt, kann prägnanter nicht mehr sein. Von der fein ausgehörten Farbenpracht des Krönungsballetts und der volumenreichen Dichte des spätromantischen 'Rinaldo and Armida‘ bis zum mit elanvollem Spielwitz ausgestalteten 'Sweeney Todd‘ – Gamba führt das BBC Philharmonic mit einem grandios großem Zug durch die Partituren. Das Orchester steigert das dynamische Potential der Werke zu Kaskaden klangprächtiger Orchesterkultur. Glanzpunkt dieser Einspielungen aber ist der Einakter 'Electra‘. Schonungslos, ja kompromisslos legt Gamba mit dem BBC Philharmonic die expressiven Momente offen, lässt da Perkussive orgiastisch wuchern und zügelt es doch mit Kontur und Profil. Kaum zu glauben, dass diese Partitur 40 Jahre auf eine Wiederbelebung warten musste. Gamba jedenfalls legt damit eine Plattenpremiere vor, die auf Jahre hinaus Maßstäbe setzen dürfte. Unbedingt empfehlenswert!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Erik Daumann Kritik von Erik Daumann,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Arnold, Malcolm: Ballettmusik

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Chandos
1
23.10.2009
Medium:
EAN:

CD
095115155028


Cover vergössern

Chandos

Chandos Records was founded in 1979 by Brian Couzens and quickly established itself as one of the world's leading classical labels. Prior to forming the label, Brian Couzens, along with his son Ralph, worked for 8 years running a mobile recording unit recording for major labels (including RCA, Polydor, CFP, etc.) with many of the world's leading artists.
The company has championed rare and neglected repertoire, filling in many gaps in the record catalogues. Initially focussing on British composers (Alwyn, Bax, Bliss, Dyso, Moeran, Rubbra, Walton etc), it subsequently embraced a much wider field. Chandos' diverse catalogue contains over 2000 titles, from early music to contemporary, with composers from around the world. The company's aim is to present an exciting and varied selection of superbly recorded music to as many people as possible.
The following artists are strongly associated with, or exclusive to, the label: Richard Hickox, Matthias Bamert, I Fagiolini, Neeme Järvi, Louis Lortie, Jean-Efflam Bavouzet, Rumon Gamba, James Ehnes, Sir Charles Mackerras, David Parry, Valeri Polyansky, The Purcell Quartet, Gennady Rozhdestvensky, Howard Shelley, Simon Standage, Yan Pascal Tortelier, Vernon Handley, the BBC Philharmonic, BBC National Orchestra of Wales, the City of London Sinfonia and Collegium Muscium 90.
Chandos is universally acclaimed for the excellence of its sound quality and has always been at the forefront of technical innovation. In 1978, Chandos was one of the first to record in 16bit/44.1kHz PCM digital, as well as being one of the first to edit a digital recording completely in the digital domain (Holst: the Planet ? SNO/Gibson). In 1983, Chandos was one of the first to produce and release Compact Discs into the marketplace ? a revolution in the recorded music industry.
Today, Chandos has kept up with technology by recording mostly in 24bit/96kHz PCM but now also in DSD for producing ?surround sound? SACDs. Chandos releases at least five new recordings a month, together with imaginative re-issues of back-catlogue material.
The company has received countless awards, including several Gramophone Awards, notably the 2001 ?Record of the Year? for Richard Hickox?s recording of the original version of Vaughan Williams? A London Symphony; ?Best Choral Recording of 2003? for its recording of an undiscovered mass by Hummel and the ?Best Orchestral Recording? of 2004 for its set of Bax Symphonies. Other highlights include the American Grammy for Britten?s opera Peter Grimes, and most recently (2008), two further Grammy Awards, one for Hansel and Gretel and the other for Grechaninov?s Passion Week. Jean-Efflam Bavouzet?s debut on Chandos was also awarded Record of the Year by Monde de la Musique this year.
Chandos remains an independent, family run company which produces and markets its recordings from its office in Colchester, England, and is distributed worldwide.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Chandos:

  • Zur Kritik... Dramatisch kalkuliert: Alberto Ginasteras Orchestermusik wird klanglich opulent ausgebreitet, entbehrt aber ein wenig dramaturgisch dringender innerer Notwendigkeit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Explosiv, dissonant, introvertiert: Das Arcadia-Quartett hat Béla Bartóks Streichquartette eingespielt. Frühere Aufnahmen des Ensembles weckten hohe Erwartungen. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Nordischer Impressionismus: Oramo kann Lemminkäinen: Sibelius-Fans dürfen aufhorchen. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Chandos...

Weitere CD-Besprechungen von Erik Daumann:

  • Zur Kritik... Packende Symphonik: Sakari Oramo legt, trotz diskographisch enormer Konkurrenz, mit Elgars Erster Symphonie eine Referenzaufnahme vor. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Fern der tödlichen Realität: Flautando Köln lässt die Tudor-Rose erblühen ? nicht in der Farbe des Blutes, sondern im Zeichen eines differenzierten Blicks auf eine musikalisch reiche Epoche. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Rustikale Schönheiten: Die tschechische Aufnahme des 'Spalicek' von Martinu überzeugt durch farbig-markante Spielfreude aller Beteiligten. Weiter...
    (Erik Daumann, )
blättern

Alle Kritiken von Erik Daumann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Gespenstische Stimmen: Das aktuelle Album 'Dichterliebe' von Julian Prégardien ist ambitioniert und eigenwillig. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Besser ungewohnt als traditionell: Mit dem Violinkonzert von Einojuhani Rautavaara scheinen sich die Musiker hier wohler zu fühlen als bei Sibelius. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich