> > > Dresdner Kreuzchor - Kreuzchorvespern: Uns ist ein Kind geboren
Sonntag, 28. November 2021

Dresdner Kreuzchor - Kreuzchorvespern - Uns ist ein Kind geboren

Vitale Tradition


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Dresdner Kreuzchor mit Vespergesängen zur Advents- und Weihnachtszeit: keine weitere Chormusik-CD für den Platz im staubigen Regal, sondern ein echter Lichtblick.

Die Diskographie des Dresdner Kreuzchors verzeichnet für eine bestimmte Zeit des Kirchenjahres eine auffallende Häufung: die Advents- und Weihnachtszeit. Die alljährliche Christmette, Rudolf Mauersbergers Christvesper, Bachs Weihnachtsoratorium und diverse Produktionen mit dem beliebtesten Weihnachtsliedern und -motetten sind und waren auf dem Markt. Inzwischen hat Roderich Kreile, der nunmehr 28. Kreuzkantor, ebenfalls ein Weihnachtsalbum mit dem Dresdner Kreuzchor vorgelegt. Keine Einspielung sattsam bekannten Repertoires, sondern Gesänge der Advents- und Weihnachtsvespern des Chors, die alljährlich Scharen von Besuchern anlocken.

Das ist nicht nur marktstrategisch eine wichtige Tat – diese CD bildet den Auftakt einer Reihe der Kreuzchorvespern auch der anderen Feste des Kirchenjahres – auch in künstlerischer Hinsicht bekommt diese Produktion Pluspunkte: Kreuzkantor Kreile hat mit seinem Amtsantritt im Jahr 1997 eine Renaissance der einstigen Qualität des Chors eingeläutet; eine Qualität, die der Chor seit Beginn der 1990er Jahre wegen schnellen Wechsels der Kreuzkantoren einbüßen musste. Ein Glück also, dass in diese Phase künstlerisch-kreativer Wiedererstarkung nun auch diese Einspielung fällt, die in der aufnahmehistorisch berühmten Dresdner Lukaskirche getätigt wurde. Begleitet von der Capella Sagittariana lässt sich der Dresdner Kreuzchor in bester Singlaune gewissermaßen mit einem all-sächsischen Weihnachtsprogramm hören – reformatorische Chorstücke von Johann Walter und Thomas Popelius und satt-prächtige frühbarocke doppelchörig und solistisch besetzte Weihnachtsstücke von früheren Kreuzkantoren wie Samuel Rüling und Thomas Lohr, früherer Thomaskantoren wie Johann Hermann Schein und Sebastian Knüpfer, den Dresdner Hofkapellmeistern Antonio Scandello, Michael Praetorius und Heinrich Schütz und den nicht weniger rührigen Kirchemusikern Cornelius Freundt, Christoph Demantius, Samuel Seidel, Andreas Hammerschmidt oder Johann Caspar Horn.

Die Gefahr, die frühbarocke Klangpracht allzu flächig zu gestalten, ist bei Roderich Kreile nicht gegeben. Er setzt in seinem Dirigat die nötigen Kontraste zwischen Blockhaftigkeit und solistischen Einzelepisoden, schafft dem musikalischen Material die nötigen Konturen, nicht zuletzt durch die Akzentuierung deutlicher Aussprache und klar disponierter Phrasen. Der Kreuzchor agiert in hervorragender Homogenität, vor allem aber mit einer dynamisch subtil abgestuften Flexibilität und Stimmbeweglichkeit. Hier gibt es keine kehlig ausgesungene Phrase, kein starres Sich-Fest-Singen in hoher Lage. Der Chorklang bleibt auch in den anspruchsvollsten Passagen gleichsam geschmeidig, doch kernig und prägnant. Im Tutti mit der klangstark spielenden Capella Sagittariana ist die Präsenz des Chores zwar mitunter abgeschwächt, Kreile forciert jedoch nie ein Überdimensionieren der Lautstärke. Eine Sternstunde solistischen Gesangs bieten die elf Solo-Kruzianer: so lupenrein im Ton, so intonationssicher und mit einer solchen technischen Brillanz wird man junge Menschen anderswo nur sehr, sehr selten singen hören. Eine Arche innerhalb der Flut weihnachtlicher Produktionen des Jahres 2009.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Erik Daumann Kritik von Erik Daumann,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Dresdner Kreuzchor - Kreuzchorvespern: Uns ist ein Kind geboren

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Berlin Classics
1
20.11.2009
63:33
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
782124165826
0016582BC


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Erik Daumann:

  • Zur Kritik... Packende Symphonik: Sakari Oramo legt, trotz diskographisch enormer Konkurrenz, mit Elgars Erster Symphonie eine Referenzaufnahme vor. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Fern der tödlichen Realität: Flautando Köln lässt die Tudor-Rose erblühen – nicht in der Farbe des Blutes, sondern im Zeichen eines differenzierten Blicks auf eine musikalisch reiche Epoche. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Rustikale Schönheiten: Die tschechische Aufnahme des 'Spalicek' von Martinu überzeugt durch farbig-markante Spielfreude aller Beteiligten. Weiter...
    (Erik Daumann, )
blättern

Alle Kritiken von Erik Daumann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich