> > > Scharwenka, Philipp: Dramatische Phantasie op. 108
Sonntag, 5. Dezember 2021

Scharwenka, Philipp - Dramatische Phantasie op. 108

Ein orchestraler Edelstein


Label/Verlag: Sterling
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Philipp Scharwenkas Dramatische Phantasie op. 108 ist ein herausragendes Werk, das hier eine kaum weniger herausragende Interpretation erfährt.

Einem nüchternen Theoretiker der musikalischen Formenlehre könnte Philipp Scharwenkas 'Dramatische Phantasie’ op. 108 leicht den Schweiß auf die Stirn treiben. Denn um welche Gattung handelt es sich hier? Ein ausgedehntes Werk für Orchester in drei Sätzen, soviel steht fest. Also eine Symphonie? Eine Tondichtung? Bühnenmusik vielleicht, immerhin benutzte der Komponist das Adjektiv 'dramatisch'? Als Rezensent befindet man sich in der glücklichen Lage, solche Fragen offen lassen zu können. Eine Rarität stellt das Stück allemal dar – wie eigentlich Scharwenkas gesamtes Oeuvre geriet das 1900 uraufgeführte Werk nach dem Ersten Weltkrieg in Vergessenheit. Erst seit etwas zehn Jahren entdecken Musiker und CD-Labels das Schaffen des 1847 geborenen, 1917 gestorbenen Lehrers von Otto Klemperer wieder – wie auch dasjenige seines schon etwas bekannteren Bruders Franz Xaver. Auf vorliegender Veröffentlichung haben sich der Dirigent Eric Solén und das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera der Phantasie angenommen, zwei deutlich kürzere Stücke ergänzen das Programm: 'Wald- und Berggeister' op. 37 und die beiden Polnischen Volkstänze op. 20.

Diese als Zugaben geeigneten Kompositionen zeigen Scharwenka als routinierten Handwerker, der elegante Themen geschickt verarbeiten konnte. Übermäßig viel individuelles Profil ist jedoch nicht vorhanden, so dass man Solén keinen großen Vorwurf machen kann, wenn er die Opera 20 und 37 etwas müde abspult. Der sehr gleichförmige Rhythmus der Wald- und Berggeister' lässt dem Dirigenten kaum eine andere Wahl. Die Tänze wirken etwas spritziger. Doch mit Abstand das beste Werk der CD ist ohne Zweifel die Dramatische Phantasie. Der Komponist reizt in den drei Sätzen seine orchestrale Palette voll aus, trotz Anklängen an Wagner, Liszt und eventuell Mahler (der im Jahr 1900 als Komponist allerdings noch ein Geheimtipp war) handelt es sich um ein eigenständiges Stück. Die den Musikern zuvor sicherlich unbekannte Partitur ist beim Philharmonischen Orchester Altenburg-Gera in besten Händen, Solén sorgt für eine schlüssige Balance: Weder gehen zarte Kantilenen (zumal der Holzbläser) verloren, noch wirken die Tutti des Kopfsatzes übertrieben laut. Der verträumte Mittelsatz beinhaltet ein teils von der Harfe dezent begleitetes Klarinettensolo, das Hendrik Schnöke exzellent absolviert. Und während so manchem Komponisten im Finale eines Werkes die Ideen ausgehen, bietet Scharwenka hier eine orchestrale Brillanz, die sich hören lassen kann – und von den Musikern voll ausgekostet wird.

Es soll nicht verschwiegen werden, dass die Dramatische Phantasie aus heutiger Sicht etwas antiquiert wirken mag. Von den neuen Ufern, zu denen Reger, Skrjabin und Schönberg um 1900 aufbrachen, war Scharwenka weit entfernt. Wer jedoch Musik nicht in erster Linie nach Innovation, sondern nach ihrer Substanz beurteilt, dürfte die Phantasie als ein Werk ersten Ranges schätzen. Welcher Gattung man das Stück auch immer zuordnen mag, seine musikalische Qualität ist nicht zu bestreiten. Erklingt eine solche Komposition dann noch in einer mustergültigen Interpretation wie auf dieser CD, ist die Überraschung perfekt: Einmal mehr zeigt sich, wie musikalisch reich die Epoche von 1871 bis 1914 in Deutschland war. Solén, dem Orchester und dem Label Sterling gebührt der Verdienst, hier einen Edelstein dieser Jahre entdeckt zu haben. Man darf auf weitere Veröffentlichungen mit Musik von Scharwenka hoffen – von Philipp wie von Franz Xaver.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Scharwenka, Philipp: Dramatische Phantasie op. 108

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Sterling
1
14.09.2009
Medium:
EAN:

CD
7393338107927


Cover vergössern

Sterling

Sterling is a record label specialising in orchestral music from the Romantic era, founded by Bo Hyttner. Most of the CDs released by Sterling contain previously unrecorded works. After setting out with Swedish romantics, Sterling is now spreading out towards the musical heritage of other European countries. In Sweden, the label is represented through CDA.



Additional to our series of Romantic orchestral classics, we release two more series:
  • The Artist series, dedicated to musical excellence from Swedish performers
  • The Historical Recordings series, with many unique pieces of musical heritage taken from the Swedish Radio Archives.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Sterling:

  • Zur Kritik... Geistliche Frauengesänge: Gesänge des Birgittenordens: Dieser Tonträger ist ein einzigartiger Beitrag zum Thema Frauen und geistliche Musik im klösterlichen Umfeld. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Skandinavische Erstaufführung: Die Veröffentlichung dieses Mitschnitts ist aus historischer Sicht überaus verdienstvoll und für Sammler oder Fans des schwedischen Opernhauses und seines Ensembles fraglos von großem Wert. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Polnischer Frühling: Mit der dritten Folge der bei Sterling erscheinenden Reihe mit Orchesterwerken von Zygmunt Noskoswki (1846–1909) ist der Zyklus seiner drei Symphonien erstmals komplett auf Tonträger vorhanden. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Sterling...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Nachdenklichkeit und Brillanz: Wenn Sie Xiaogang Ye noch nicht kennen, möchten Sie dem chinesischen Komponisten vielleicht eine Chance geben. Abgesehen vom Auftragswerk 'Starry Sky' hat sein Schaffen definitiv Beachtung verdient. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Leidenschaftlich und souverän: Dmitrij Kitajenko und das Gürzenich-Orchester präsentieren einen leidenschaftlich vorgetragenen Tschaikowsky, allerdings mit bekanntem Standard-Repertoire. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Solide Handwerkskunst in spritziger Interpretation: Das Konzert für Englischhorn und Streichorchester ist ohne Zweifel das gelungenste der drei hier versammelten Stücke aus der Feder von Josef Schelb. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Nebenschauplatz: Als Klavierkomponist hat Edward Gregson nur bedingt nachhaltige Bedeutung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms ohne Schrei – aber als Trost im Lockdown: Emmanuel Despax realisiert mit engen Vertrauten seinen Jugendtraum, Brahms' 1. Klavierkonzert aufzunehmen. Und liefert eine im Lockdown entstandene Interpretation von 16 vierhändigen Walzern mit Ehefrau Miho Kawashima hinterher. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Very British: Die Ballette von Lord Berners sind in der Einspielung durch David Lloyd-Jones ein Vergnügen. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich