> > > Birtwistle, Harrison: The Minotaur
Samstag, 10. Dezember 2022

Birtwistle, Harrison - The Minotaur

Psychologisch zugespitzt


Label/Verlag: Opus Arte
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Harrison Birtwistles neuste Oper greift den antiken Minotaurus-Stoff auf. In der Titelrolle drückt John Tomlinson überzeugend den Schrecken aber auch die Tragik des Monströsen aus.

Harrison Birtwistle ist einer der einflussreichsten britischen Komponisten der Gegenwart. Seine neueste Oper 'The Minotaur’ wurde 2008 am Royal Opera House in London uraufgeführt. David Harsents brillantes Libretto greift die zentralen Motive der antiken Sage auf. Den schrecklichen Tiermenschen, der in seinem kretischen Labyrinth nach Menschenopfern verlangt, Theseus, der das Monster zur Strecke bringt sowie die List des sprichwörtlich gewordenen Ariadnefadens, der diese Heldentat erst ermöglicht. Harsent spitzt diese Motive psychologisch zu und spannt ein dichtes Netz aus Schuld, Verrat, Gewalt und unausgesprochenen Absichten, das die Protagonisten gefangen hält. Eine zusammengedrängte Handlung voll archaischer Wucht und Grausamkeit: Introspektive Traumsequenzen wechseln mit Szenen schockierender Brutalität. Die hingeschlachteten Opfer des Minotaurus, blutrünstige Todesgeister, die sich kreischend auf die Sterbenden stürzen – all das ist in seiner Deutlichkeit selbst für das zeitgenössische Musiktheater ungewöhnlich.

Expressive Bilder und suggestive Symbole

In seiner Regie setzt Stephen Langridge auf eine genaue Personenführung, die den inneren Konflikten der Figuren Ausdruck verleiht. Expressive Bilder und suggestive Symbole dominieren die Bühne (Alison Chitty). Das rätselhafte Meer und die Arena als Bild des Schicksalskampfes sind Konstanten des Regiekonzepts. Kostüm und Maske sind mit ihren Bezügen zur griechischen Antike konkreter und zeigen bei der Visualisierung der mythologischen Mischwesen Einfallsreichtum.

Birtwistles Partitur zeichnet sich durch aggressive Rhythmik und eine deutliche Bevorzugung der Blechbläser aus. Wie eine unaufhaltsame Maschine prescht das Schlagwerk voran, während das Orchester mit einer Vielzahl an Mitteln seelische Abgründe und existenzielle Ängste beschwört. Auch da, wo Birtwistle höchste Dramatik entfesselt, werden die Sänger vom Orchester nicht überlagert. Als Minotaurus spielt John Tomlinson virtuos mit den sängerischen Ansprüchen, die Birtwistles Titelrolle verlangt. Fast die gesamte Handlung über ist er das abstoßende Monster, das nur Laute von sich gibt. In der zentralen Traumsszene und im Tode erkennt das Ungeheuer jedoch seine menschliche Seite und findet zur Sprache. Beeindruckend, wie der Sänger die enorme Bandbreite vom tierischen Grunzen und Brüllen bis hin zum Arioso bewältigt. Tomlinson drückt sowohl den Schrecken als auch die Tragik des Monströsen überzeugend aus.

Weitblickender Sachwalter der Partitur

Christine Rice begehrt als Ariadne leidenschaftlich gegen ihr Schicksal auf und verdeutlicht, dass Ariadnes Verschlagenheit aus ihrer Angst resultiert. Schon in der fordernden Anfangsszene erweist sie sich als Bühnentier und beweist, dass sie ihrer Rolle auch vokal gewachsen ist. In der dramatischen Partie, die Durchschlagskraft und eine solide Tiefe erfordert, erreicht sie vor allem in den ausgedehnten Solopassagen Momente sängerischer Schönheit.

Den Theseus deutet Johan Reuter als ambivalenten Helden. Er ist zwar aufrichtig, jedoch auch voller Verachtung und einer Menge Zweifel. Sein sängerisches Portrait glänzt nicht durch Kraftmeierei, sondern durch Differenzierung. Auch die kleineren Rollen sind mit Andrew Watts als Schlangenpriesterin, Amanda Echalaz als Ker und Philip Langridge, dem Vater des Regisseurs, als Hiereus glänzend besetzt. Antonio Pappano erweist sich als weitblickender Sachwalter der Partitur und behält sowohl in den orchestralen Passagen als auch den Chorszenen den Überblick.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Birtwistle, Harrison: The Minotaur

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Opus Arte
2
14.11.2008
Medium:
EAN:

DVD
809478010005


Cover vergössern

Opus Arte

Opus Arte ist eines der weltweit führenden DVD-Labels. Spezialisiert auf Oper und Tanz, enthält unser Katalog eine Vielzahl musikalischer Erfahrungen. Angefangen bei der Grand Opera hin zu märchenhaften Balletten, von zeitgenössischem Tanz hin zu Künstlerporträts - und nicht zu vergessen zu einer Party im rückseitigen Garten ihrer Majestät!
Stets ist es unser Bestreben Ihnen kulturelle Ereignisse in bestmöglicher Qualität nach Hause zu bringen. Alle Neu-Veröffentlichungen werden im Widescreen-Format mit True-Surround-Sound und der zusätzlichen Option einer exzellenten Stereo-Tonspur produziert. Interessantes Zusatzmaterial füllt die DVD bis zur Kapazitätsgrenze. Midprice-Serien wie die -La Scala Box- und -Faveo- öffnen den Blick auf klassische Archivaufnahmen von den führenden Opernhäusern der Welt in außergewöhnlicher Qualität. Opus Arte ist immer auf der Höhe der stets schneller voranschreitenden technischen Entwicklung, manches Mal sind wir ihr auch einen Schritt voraus. Bereits vor sieben Jahren begannen wir mit der Produktion in High Definition und verfügen somit über einen sehr großen Katalog an Titeln, der nur darauf wartet veröffentlicht zu werden. Mit -Schwanensee- veröffentlichte Opus Arte als erstes Klassik DVD Label einen Titel im Format HD DVD. Auch ein Besuch unserer Website lohnt stets: Sie erhalten dort aktuelle Nachrichten, Besprechungen, exklusive Fotos, Trailer und zahlreiche Details zu unseren Produktionen aus erster Hand.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Opus Arte:

blättern

Alle Kritiken von Opus Arte...

Weitere CD-Besprechungen von Miquel Cabruja:

  • Zur Kritik... Erschütternde Rückblenden: Das Label Dux hat das Dokument der ersten russischen Bühnenproduktion von Mieczyslaw Weinbergs Oper 'Die Passagierin' veröffentlicht. Eine wichtige Ergänzung in der Diskografie des Meisterwerkes. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Verstörend schön: Das dänische Label OUR Recordings hat Axel Borup-Jørgensen eine Box gewidmet. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Muerte en Venecia: Willy Decker zeigte Brittens 'Death in Venice' 2014 im Teatro Real. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Miquel Cabruja...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Bertini: Nonetto op.107 in D major - La Melancolie - Lento con tranquilezza

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich