> > > Beethoven, Ludwig van: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125
Dienstag, 11. Dezember 2018

Beethoven, Ludwig van - Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125

Auf immer mit der Geschichte verbunden


Label/Verlag: EuroArts
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Leonard Bernsteins Konzert zum Mauerfall wurde weltweit übertragen. Jedem der Anwesenden war klar, dass er Zeuge eines Jahrhundertereignisses wurde.

Als am 9. November 1989 jene Mauer fiel, die 28 Jahre lang eine Stadt und einen ganzen Kontinent geteilt hatte, war dies ein Triumph der Freiheit. Dass die Berliner Mauer ohne Blutvergießen in sich zusammenbrach, erscheint auch heute noch wie ein Wunder. Deutschland hatte beflügelt von den Reformen in Osteuropa eine friedliche Revolution erlebt. Die Maueröffnung wurde zum Auftakt für die Wiedervereinigung und zu einem der glücklichsten Augenblicke der gesamten deutschen Geschichte.

Auf immer verbunden

Auf immer mit dieser Geschichte verbunden ist einer der größten Dirigenten des 20. Jahrhunderts: Nur drei Tage nach dem Mauerfall dirigierte Leonard Bernstein in der Westberliner Philharmonie ein Konzert für Bürger der DDR. Am 25. Dezember feierte er den Zusammenbruch der innerdeutschen Grenze mit Beethovens Neunter Sinfonie im Ostberliner Schauspielhaus (heute: Konzerthaus). Für Bernstein wurde dieses weltweit übertragene Konzert eines der wichtigsten seiner Laufbahn und zu einem eindringlichen Zeichen der Versöhnung.

Eingriff in den Text

Bernstein brachte für dieses Ereignis Musiker aus Ost und West sowie Menschen aus ehemals verfeindeten Nationen zusammen. Das Orchester war zusammengesetzt aus Mitgliedern der Sächsischen Staatskapelle Dresden und dem Symphonieorchester des Bayrischen Rundfunks. Musiker aus dem Leningrader Kirov-Orchester, dem London Symphony Orchestra, dem New York Philharmonic sowie dem Orchestre de Paris. Der Kinderchor der Philharmonie Dresden sang mit dem Chor des Bayrischen Rundfunks und Sängern des Rundfunkchores Berlin. Die Solisten waren mit June Anderson, Sarah Walker, Klaus König und Jan-Hendrik Rootering ebenfalls international besetzt. Damit jedoch nicht genug: Mit untrüglichem Gespür für den symbolischen Moment griff Bernstein in den Text des Schlusschores ein. Aus Schillers Ode ‚An die Freude’ wurde die Ode ‚An die Freiheit’.

Mängel im Detail

Das filmische Dokument dieses Ereignisses geht auch heute noch zu Herzen. Bernstein ist geradezu entrückt. Höchste Konzentration, selige Begeisterung und absolute künstlerische Autorität gehen von dem Dirigenten aus. Man mag an der Aufführung im Detail einiges bemängeln, etwa die monumentalen Tempi des ersten und letzten Satzes oder die merkliche Anspannung der Solisten. Doch selten hat man das Scherzo so aggressiv, das 'Adagio’ so empfindsam gehört wie in dieser Aufnahme, die zu den letzten zählt, die Bernstein vor seinem Tod realisieren konnte. Der frenetische Schlussapplaus des Publikums, die jubelnden Massen auf dem Gendarmenmarkt und die beglückten Gesichter aller Beteiligten lassen keinen Zweifel. Jedem der Anwesenden war klar, dass er Zeuge eines Jahrhundertereignisses wurde.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Beethoven, Ludwig van: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
EuroArts
1
07.09.2009
EAN:

880242720399


Cover vergössern

EuroArts

EuroArts Music International ist im Bereich audio-visueller Klassikproduktionen eine der weltweit führenden Produktions- und Distributionsfirmen. Das 1979 gegründete Unternehmen produziert jährlich 10-15 hochwertige Klassik-Programme – darunter Konzertaufzeichnungen in aller Welt sowie aufwändige Dokumentationen.

Renommierte, preisgekrönte Programme und Events haben EuroArts Music zu einem exzellenten internationalen Ruf verholfen. Eine intensive und langjährige Partnerschaft verbindet EuroArts Music mit führenden Klangkörpern wie den Berliner Philharmonikern, dem Mariinsky Theater Orchester, dem Lucerne Festival Orchestra, der Staatskapelle Berlin, dem Gewandhausorchester Leipzig und vielen anderen.

Die alljährlichen Aufzeichnungen des EUROPAKONZERTs, des Waldbühnen- und Silvester-Konzerts der Berliner Philharmoniker sind erfolgreiche und weltweit etablierte Musikprojekte von EuroArts Music. Im August 2005 produzierte und übertrug EuroArts Music live das weltweit beachtete Ramallah-Konzert des West-Eastern Divan Orchestra unter Daniel Barenboim. Im Januar 2006 produzierte EuroArts Music die erste Klassik-Live-Übertragung von Peking nach Europa (u.a. mit Lang Lang). Die weltweit einmaligen Musik-TV-Formate 24hoursBach und 24hoursMozart wurden zu zwei international erfolgreichen Musikevents dieses Unternehmens.

In 2012 wurde ein kompletter Prokofiev-Zyklus mit sämtlichen Sinfonien und Klavierkonzerten aufgezeichnet.

Seit vielen Jahren verbindet EuroArts Music eine enge Zusammenarbeit mit herausragenden Künstlern wie Daniel Barenboim, Sir Simon Rattle, Valery Gergiev, Claudio Abbado, Martha Argerich, Yuja Wang und András Schiff sowie renommierten Regisseuren Bruno Monsaingeon, Frank Scheffer und Peter Rosen. Das Ergebnis sind Gesamtaufnahmen wie „The Beethoven Symphonies“ (Abbado/Berliner Philharmoniker) und preisgekrönte Dokumentationen wie Claudio Abbado – Hearing the Silence“ oder „Multiple Identities – Encounters with Daniel Barenboim“. 2006 wurde die EuroArts Music Produktion „Knowledge is the Beginning“ mit dem International Emmy Award (Arts Programming) ausgezeichnet. Der Dokumentarfilm wurde 2007 mit weiteren Preisen geehrt, darunter der FIPA D'OR Grand Prize 2007 (Kategorie „Performing Arts”) sowie als „Best Arts Documentary„ bei dem renommierten 2007 Banff World Television Festival.

Innovation und Qualität bildeten von Anfang an die Grundpfeiler der Firma. Zahlreiche internationale Auszeichnungen bestätigen dies, darunter:

Oscar® für die Koproduktion von „Journey of Hope”

Grammy Award für „Kurt Weill’s: Rise and Fall of the City of Mahagonny”

Emmy Award und ECHO Klassik für „Knowledge is the Beginning”

2 weitere ECHOs für „A Surprise in Texas” (ECHO Klassik) und

„Django Reinhardt- Three-fingered Lighnting” (ECHO Jazz)

Peabody Award für „Blue Note – A Story of Modern Jazz”

National Education Award (USA) für „Sir Peter Ustinov: Celebrating Haydn”

 

Sowie folgende Nominierungen:

 

Emmy Award für „Robbie Robertson”

Rocky und Grammy Award für „Blue Note – A Story of Modern Jazz”

 

Der Katalog von EuroArts Music umfasst rund 1.800 Musikprogramme, darunter gehören neben EuroArts Eigenproduktionen auch Programme von zahlreichen unabhängigen Produktionsfirmen.
Das in Berlin ansässige Unternehmen vertreibt seine Programme weltweit selbst. EuroArts Music gehört auch im Vertrieb von audio-visuellen Musikproduktionen (TV und DVD/Blu-ray) zu den weltweit führenden Distributoren.

Viele eigene Produktionen werden weltweit auf dem eigenen Label EuroArts als DVD und Blu-ray, sowie als digitales Produkt vermarktet.

Seit 2016 werden die physischen Produkte durch Warner Music vertrieben.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag EuroArts:

  • Zur Kritik... Komponisten-Feuerwerk: Das Silvesterkonzert 2017 ist nicht nur gute Werbung für die Berliner Philharmoniker, sondern auch ein schönes Zeugnis von der langen und fruchtbaren Zusammenarbeit mit ihrem Chefdirigenten Sir Simon Rattle. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Mutti und Sohn: Diese 'Lucrezia Borgia' aus San Francisco lebt von der Überzeichnung. Das gilt leider auch für die musikalische Seite, die zum Teil sehr ansprechende Leistungen präsentiert, aber nicht rundum zufrieden stellen kann. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Skalpell und Silberstift: Niveau und Klasse – bei Bělohlávek gewinnen solche Floskeln Sinn. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, )
blättern

Alle Kritiken von EuroArts...

Weitere CD-Besprechungen von Miquel Cabruja:

  • Zur Kritik... Letztes Konzert: Das Label der Berliner Philharmoniker erinnert mit einer kostbaren Box an Claudio Abbado. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Großangelegtes Nachtstück: Zwei Konzerte zeigen Krzystof Penderecki als Meister der Kontraste und dramatischen Szenarien. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... 5000 Liter Wasser: Alexander Ekman setzt sich in seinem ersten abendfüllenden Stück mit Tschaikowskys 'Schwanensee' auseinander. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Miquel Cabruja...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Lichte Weihnachten: Die Platte bietet mehr als nur ein charmantes, intimes Weihnachtsprogramm: Bach und Telemann werden von Sigiswald Kuijken und La Petite Bande ästhetisch aus dem Geist Buxtehudes geboren und entfaltet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Luft nach oben: RossoPorpora (roter Purpur) nennt sich das Ensemble, das hier seine erste CD mit Werken von Luca Marenzio vorstellt. Ein wagemutiges Unternehmen, das aber relativ weitgehend gelingt. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Eruptiv und verschattet: Bis heute immer noch die beste greifbare Gesamteinspielung von drei bedeutenden Werken des Oberpfälzers. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich