> > > Schumann, Robert: Streichquartette op. 41 Nr. 1 - 3
Samstag, 22. Januar 2022

Schumann, Robert - Streichquartette op. 41 Nr. 1 - 3

Immer quartettmäßig


Label/Verlag: Thorofon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Robert Schumanns drei Streichquartette op.41 in einer mitreißenden, intensiven Interpretation, eingespielt vom Philharmonia Quartett Berlin.

Als Robert Schumanns drei Streichquartette op.41, die in einer kurzen Zeit im Sommer 1842 entstanden waren, im September auf dem Gabentisch zum Geburtstag von Frau Clara lagen und bei dieser Gelegenheit auch uraufgeführt wurden, fand die Beschenkte in ihrem Tagebuch ein schönes Wort: ‚Da ist alles neu, dabei klar, fein durchgearbeitet und immer quartettmäßig.‘ Die Verflechtung von Zitat und Innovation reiht die Quartette op.41 sicherlich in die (um nun noch ein schönes Wort von Robert Schumann selbst zu bemühen) ‚Fruchtgärten der Kammermusik‘ ein.

Als wohlbestellte Gärtner an diesen Hängen, und glücklicherweise bei weitem nicht so katholische wie diese Metapher vermuten ließe, hat sich das Philharmonia Quartett Berlin gezeigt, dessen jüngste CD den op.41 enthält – das ist eine fast schon erfrischend einfache, runde und unaufgeregte Programmgestaltung, kein Effekt wird neben der Musik geduldet. Das bracht es auch nicht. Das preisgekrönte und zu Recht vielgelobte Ensemble, das sich aus den Reihen der Berliner Philharmoniker gründete, besticht allein durch den gebotenen Inhalt.

Die Interpretation gibt, so ist der überwältigende erste Eindruck und so sind auch die intensiveren, folgenden, in nichts nach, glättet nichts, nivelliert nichts, respektiert das Kantige und die Kanten. Das Philharmonia Quartett spielt forsch, dabei gestochen scharf und rhythmisch pointiert. Schumanns Werke füllen sich mit Überraschungen und Überwältigungen, aber nichts wird überspielt oder geht verloren. Das Scherzo des ersten Quartetts etwa entfesselt in den herben Rahmenteilen eine großartige, ästhetisierte Aggression, eine unaufhaltsame Vorwärtsbewegung.

Man spürt hier einen Zorn in der Kunst, der es kaum über sich gewinnen kann, sich dem Kunstwollen unterzuordnen – um schließlich in dieser Interpretation brillant artikuliert zu münden. Auch das Scherzo des zweiten kennt solchen Ausdruck, nur sind in diesem glitzernde Tropfen Ironie eingeschlossen, wie Lebewesen in Bernstein. Damit mitgemeint ist nun gerade nicht das Nur-Schmuckhafte oder die Erstickung des ummantelten Lebewesens, sondern die große Plastizität und Tiefenwirkung, die das Spiel des Philharmonia Quartetts entfaltet. Von bestechender Dunkelhelligkeit sind auch die langsamen, liedhaften Passagen und Sätze. Die Gesanglichkeit der Komposition ruft sicherlich die Titelgebung Mendelssohns, der der Widmungsträger des op.41 ist, in Erinnerung, ‚Lieder ohne Worte‘. Rezensenten haben, um all dem begrifflich hinterher zu kommen, leider nur Worte ohne Lieder.

Die CD ist dem Andenken von Jan Diesselhorst gewidmet, seit der Gründung 1985 Cellist des Quartetts, der kurz nach Beendigung der Aufnahmen, am 5. Februar 2009 verstarb.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Tobias Roth Kritik von Tobias Roth,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schumann, Robert: Streichquartette op. 41 Nr. 1 - 3

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Thorofon
1
16.09.2009
Medium:
EAN:

CD
4003913125545


Cover vergössern

Thorofon

In der nunmehr über 40jährigen Tradition von THOROFON wurde ein respektabler, vielfach preisgekrönter Katalog aufgebaut. Eine Schatztruhe für besondere musikalische Raritäten, die die Lücken in der Überlieferung der musikalischen Tradition ein bisschen verkleinern, und außerdem jungen, talentierten Interpreten eine Chance geben. Zu unseren Schätzen gehören ebenfalls Gesamteinspielungen von Ludwig van Beethovens Klaviersonaten, sämtliche Werke für Klavier solo von Johannes Brahms, Gesamtausgabe der Kammermusik von Josef Rheinberger, das Gesamtwerk von Louis Ferdinand Prinz von Preussen, das komplette Klavierwerk von Robert Schumann, eine Gesamteinspielung der Max Reger Kompositionen auf 13 CD, die das abwechslungsreiche Repertoire von THOROFON abrunden.

Auszeichnungen wie der ECHO KLASSIK (17 mal!) oder der Preis der Deutschen Schallplattenkritik versinnbildlichen den Anspruch des Labels und unterstreichen die Qualität der Produkte.

THOROFON ist ein Label der BELLA M USICA EDITION JÜRGEN RINSCHLER.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Thorofon:

  • Zur Kritik... Schaurig schön: Diese Einspielung setzt die Wiederentdeckung des Melodrams durch Peter P. Pachl fort. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Rarstes und Unbekanntes: Auch in der dritten Folge der Melodramen-Edition von Thorofon ist das auch nur halbwegs Bekannte kaum existent. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Große Geigenkunst: Intelligent, sauber, mit Format gegeigt: Herwig Zack überzeugt auf ganzer Linie. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von Thorofon...

Weitere CD-Besprechungen von Tobias Roth:

  • Zur Kritik... Die Schäfer im Salon: Pastorale Kammerkantaten von Nicola Porpora in einer gelungenen Interpretation des Ensembles Stile Galante und der Mezzosopranistin Marina De Liso. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Nicht und nie genug: Ekaterina Derzhavina hat sämtliche Klaviersonaten Joseph Haydns eingespielt - und überzeugt dabei soweit es diese Musik zulässt. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Aus der Zeit: Das Duo Arp Frantz präsentiert einen gelungenen Brückenschlag zwischen Johann Sebastian Bach und György Kurtág. Weiter...
    (Tobias Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Tobias Roth...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2022) herunterladen (3500 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich