> > > Galuppi, Baldassare: Settecento Veneziano
Mittwoch, 26. Februar 2020

Galuppi, Baldassare - Settecento Veneziano

Vivaldi and friends


Label/Verlag: Arts music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der bekannteste venezianische Komponist des Settecento war ohne Zweifel Antonio Vivaldi; vom ?prete rosso? hören wir ein Cellokonzert, ein Trio für Laute, Violine und Continuo sowie ein Konzert für Streicher. Diese Einspielung rückt neben diesem Komponisten weitere zu ihrer Zeit berühmte Musikerpersönlichkeiten in den Vordergrund. Baldassare Galuppi, den man eher als Opernkomponisten kennt, ist mit zwei interessanten Concerti a quattro vertreten, in denen grüblerisch-introvertierte langsame Sätze mit stilisierten Tänzen abwechseln. Eine Sinfonia von Tomaso Albinoni zeigt, dass dieser Vivaldi-Zeitgenosse einer der Komponisten war, die den Weg aus dem Barock in eine neue Epoche wiesen: die Satzfolge weist voraus auf die klassische Sinfonie, die Faktur der Komposition ist durch und durch ?vorklassisch? galant. Giovanni Benedetto Platti wirkte fast sein ganzes Leben lang am fürstbischöflichen Hof in Würzburg und war als Komponist äußerst fruchtbar; seine hier eingespielte Triosonate ist in der Tonsprache konservativer als Albinonis Sinfonie. Am Beginn des ansprechenden Werkes steht ein ausdrucksvoller Siciliano, die Satzfolge entspricht der italienischen ?Sonata da chiesa?.

Die Interpretation der Accademia Bizantina besticht durch hohes stilistisches Einfühlungsvermögen und untadelige Musikalität. Es ist erfreulich zu hören, wie selbstverständlich heute italienische Musiker die Prinzipien einer historisch fundierten Aufführungspraxis umsetzen. Jeder Satz wird auf seinen Affekt hin ausgelotet, die Tempi sind stimmig und nie übertrieben schnell. Der Cellist Mauro Valli interpretiert Vivaldis Cellokonzert in d-Moll RV 405 musikantisch und virtuos. Die kammermusikalische Besetzung lässt die liebevolle Detailarbeit und das perfekte Ensemblespiel optimal zu Tage treten.
Kleine Einwände: Der Titel ?Settecento Venziano? ist etwas irreführend, denn hier wird nur ein beschränkter Teilaspekt präsentiert: die Instrumentalmusik, vorrangig Kammermusik für Streicher. Wesentliche Aspekte der Musik Venedigs im 18. Jahrhundert bleiben ausgespart, zum Beispiel Oper und Kirchenmusik. Aufgrund des Verzichts auf die Mitwirkung von Bläsern ist die CD ein wenig monochrom, aber durch die sehr abwechslungsreichen und interessanten Stücke wird dieser Mangel weitgehend wett gemacht. Schön wäre weiters eine Angabe der Quellen gewesen ? zumal bei Werken wie der ?bisher unbekannten? Sinfonia von Albinoni.

Im Großen und Ganzen aber eine vergnügliche und sehr begrüßenswerte Einspielung mit wertvollen Repertoireergänzungen, die mit musikantischem Schwung und Engagement präsentiert werden.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 



Dr. Franz Gratl Kritik von Dr. Franz Gratl,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Galuppi, Baldassare: Settecento Veneziano

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Veröffentlichung:
Arts music
1
20.01.2005
73:30
2001
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
0600554766126
47661-2

Cover vergössern

Albinoni, Tomaso
Platti, Giovanni Benedetto
Vivaldi, Antonio


Cover vergössern

Dirigent(en):Dantone, Ottavio
Orchester/Ensemble:Accademia Bizantina


Cover vergössern

Arts music

ARTS wurde 1993 gegründet. Seither haben wir mehr als 6200 Tracks (das sind über 400 Datenträger) mit Klassischer Musik der letzten 5 Jahrhunderte veröffentlicht. Neben Alter Musik und Zeitgenössischem befindet sich in unserem Katalog auch Musik der größten Interpreten der letzten Jahrzehnte sowie Musik sehr erfolgreicher junger Künstler, die Ihren künstlerischen Zenith noch vor sich haben und diesen mit uns verbringen werden. Die Musikrichtungen reichen von Sakral bis Oper, Kammermusik bis Symphonik, Lied bis Operette. Große Werke Mozarts, Beethovens, Schuberts usw. sind ebenso vertreten wie Raritäten von Rossini, Verdi, Händel und vielen mehr.
Die ARTS Produkte heben sich nicht nur durch ihre exquisiten Inhalte und den herausragenden Künstlern und Interpreten hervor, sondern zeichnen sich auch durch die bisher unübertroffenen, kristallklaren 24bit/96kHz Aufnahmetechnik sowie der außerordentlichen Gestaltung der Booklets in vier bis fünf unterschiedlichen Sprachen aus.
Jedes Jahr veröffentlichen wir zwischen 25 und 30 neue Titel auf CD, Hybrid SACD, DVD-Video oder DVD-Audio, die sowohl bei der nationalen als auch der internationalen Presse großen Anklang finden.
Mit unserem starken künstlerischen Hintergrund haben wir die höchsten erstrebenswertesten Ziele erreicht: den Aufbau eines internationalen Vertriebsnetzwerkes sowie die Etablierung und Platzierung der Marke ARTS im internationalen Markt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arts music:

  • Zur Kritik... Junge Beethoven-Interpretin: Maria Mazos Einspielung der beiden Beethoven-Sonaten opp. 53 und 57 überzeugt auf handwerklicher Ebene durch pianistische Versiertheit, entbehrt aber zeitweilig noch der künstlerischen Inspiration und Eigenständigkeit. Weiter...
    (Elisa Ringendahl, )
  • Zur Kritik... Seismograph: In unseren Zeiten akustischer Hochglanzpolitur kann der Wagemut des sizilianischen Pianisten Alessandro Mazzamuto kaum hoch genug geschätzt werden - auch wenn er manchmal fast übers Ziel hinausschießt. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Gabrieli-Porträt: Musik zum Rochusfest aus der Feder Giovanni Gabrielis, in farbigem Klang geboten von den Ensembles Melodi Cantores und La Pifarescha, beide von Elena Sartori ebenso kundig wie temperamentvoll geleitet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Arts music...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Franz Gratl:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Franz Gratl...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Wiedergeburt der Opera buffa: Die Oper 'Die vier Grobiane' von Ermanno Wolf-Ferrari überzeugt im Livemitschnitt aus München unter der Leitung von Ulf Schirmer. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Gerechtigkeit für Kuhnau: Johann Kuhnau widerfährt mit dieser Reihe zweifellos Gerechtigkeit. Die Musik steht, das zeigt auch die fünfte Folge der cpo-Reihe mit Opella Musica, ganz für sich, voller Qualität und Kraft. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Aus Gischt und Wellen: Hoffentlich finden sich einige Opernhäuser, die 'Oceane' zeitnah auf den Spielplan setzen. Es lohnt sich. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: String Quartet No.7 - Adagio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich