> > > Haydn, Joseph: Klaviersonaten Hob XVI Nr. 26, 31, 33-35, 39, 42, 48, 49
Samstag, 6. Juni 2020

Haydn, Joseph - Klaviersonaten Hob XVI Nr. 26, 31, 33-35, 39, 42, 48, 49

Herausragender Haydn-Zyklus


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auch für die zweite Folge von Marc-André Hamelins Haydn-Zyklus gilt: Auf keinen Fall verpassen!

Knapp 13 Jahre ist es her, dass Alfred Brendel mit seiner – damals bei Philips erschienenen und kürzlich neu aufgelegten – Einspielung von 11 Haydn-Sonaten so etwas wie ein Aufbruchssignal für die Wiederbelebung von dessen damals noch arg vernachlässigtem Klavierwerk setzte. Nicht zuletzt dank Brendels unermüdlichen Einsatzes führen Haydns Sonaten heute – unabhängig vom laufenden Jubiläumsjahr – wieder ein ganz selbstverständliches und lebendiges Dasein im Repertoire vieler Pianisten.

Den zweiten Teil einer insgesamt ebenfalls vier CDs umfassenden, mit derjenigen Brendels teils deckungsgleichen Auswahl an Sonaten hat beim Label Hyperion nun der kanadische Pianist Marc-André Hamelin vorgelegt. Hamelin kann man – ähnlich wie z.B. den Russen Grigorij Sokolov – als so etwas wie einen pianistischen Geheimtipp bezeichnen, der aber im Grunde genommen schon lange keiner mehr ist. Längst hat er sich weltweit eine breite Fangemeinde erspielt, vermeidet es aber dennoch bewusst, sich ins Rampenlicht kommerzieller Vermarktung zu begeben. In Anbetracht seiner einzigartigen technischen Fähigkeiten und genialen Musikalität könnte er sich (und seinem Label) ansonsten wohl problemlos eine Lizenz zum Gelddrucken verschaffen. Weiteres Markenzeichen Hamelins: Seine intensive Beschäftigung mit abseitiger bis gänzlich unbekannter Klavierliteratur, die er in der Vergangenheit auch bevorzugt aufgenommen hatte.

Mit seinem Haydn-Projekt hat er sich dementsprechend auf vergleichsweise gängiges Terrain begeben. Die am Beginn der Fortsetzung stehende E-Dur-Sonate Hob. XVI:31 hatte Hamelin bereits auf dem Programm seines Essener Recitals aus dem Jahr 2007 stehen, das zusammen mit einem sehenswerten Porträt auf DVD erhältlich ist. Wie schon dort werden auch hier Hamelins herausragende pianistische Qualitäten bereits nach wenigen Takten offenbar. Mit überreicher Anschlagskultur, leuchtend klarer Ornamentik und ungemein pointierter Phrasierung lässt er schillernd bunte Dialoge zwischen den einzelnen Stimmen entstehen.

Ob es im weiteren Verlauf die vielen Klavierschülern bestens bekannte Sonate Hob. XVI:35 oder die gleichfalls zu einiger Popularität gelangte e-Moll-Sonate Hob. XVI:34 ist (in der er übrigens das waghalsige Tempo eines Kissin durchaus mitgehen kann) – bei Hamelin hat ein 'Allegro con brio’ wirklich Esprit und Feuer, und über einem 'Adagio e cantabile’ oder 'Andante con espressione’ schwebt mit warmer, innig empfundener Kantabilität eine fast greifbare Spannung. Allenfalls der Anfang der C-Dur-Fantasie klingt im Vergleich zu beispielsweise Brendel oder Schiff etwas pomadig. Ansonsten sprudelt Hamelins Spiel aber auch weiterhin vor Ideenreichtum, Charme und Witz nur so über und kann man auch angesichts dieser Fortsetzung des Zyklus´ nur zu einem Ergebnis kommen: Wenn es um Haydns Klaviersonaten geht, muss man diese Einspielung unbedingt mit an erster Stelle nennen!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Haydn, Joseph: Klaviersonaten Hob XVI Nr. 26, 31, 33-35, 39, 42, 48, 49

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Hyperion
2
28.08.2009
Medium:
EAN:

CD
034571177106


Cover vergössern

Interpret(en):Hamelin, Marc-André


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... British Belcanto: Die 1898 komponierte, in sechs Szenen organisierte Kantate 'Caractacus' ist Elgars wohl opernhafteste Partitur. Chor und Orchester liefern in Martyn Brabbins' neuer Einspielung eine grandiose Kulisse für mehr oder weniger gute Solisten. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Expressivität mit gewissen Balance-Problemen: Piers Lane trumpft in den beiden Klavierquintetten von Bartók und Korngold etwas zu sehr auf, so dass eine nur leicht überdurchschnittliche Interpretation entstanden ist. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Unbekannte Stimmen: Ein starkes Plädoyer für kaum bekannte Komponisten des frühen 16. Jahrhunderts: Stephen Rice und das Brabant Ensemble folgen einem guten Weg. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Rehabilitiert: Mariss Jansons und das BRSO rücken Schubert und Schumann ins rechte symphonische Licht. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Begegnung mit Fanny und Felix: Auch Folge 10 der hörbiographischen Reihe von BR-Klassik unterstreicht den hohen Wert des bewährten Formats. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Explosive Impulse: Das BRSO und Mariss Jansons erreichen mit dieser frühen Interpretation noch nicht ganz die Durchdringungstiefe späterer Bruckner-Aufnahmen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer wieder Zelenka: Wieder einmal gilt: Vaclav Luks und sein Collegium 1704 plädieren vehement für Jan Dismas Zelenka und dessen hochattraktive Musik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit ist keine Nebensache: Vier Werke Hindemiths aus den wilden 1920er Jahren zeigen, dass man die Tonschönheit bei ihm keineswegs als Nebensache betrachten muss – auch wenn der Komponist es einmal forderte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Mit Gefühl und Gesang: Elisabeth Grümmer beseelt Lieder und Arien von Mozart. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich