> > > Sciarrino, Salvatore: 12 Madrigale
Dienstag, 9. August 2022

Sciarrino, Salvatore - 12 Madrigale

Faszinierende Vokalkomposition


Label/Verlag: col legno
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Neuen Vocalsolisten Stuttgart gestalten einen eindringlichen Uraufführungsmitschnitt von Salvatore Sciarrinos '12 Madrigali'.

Es sei vorweg genommen: Bei Salvatore Sciarrinos '12 Madrigali’, 2008 im Rahmen der Salzburger Festspiele uraufgeführt, handelt es sich um eine ausgesprochen faszinierende Vokalkomposition. Die hier realisierte kammermusikalisch reduzierte Form der Mehrstimmigkeit – gefordert sind insgesamt acht solistische Stimmen (vier Männer- und vier Frauenstimmen, wobei Alt und Mezzosopran wie in der vorliegenden Einspielung auch von einer einzigen Interpretin gesungen werden können) – folgt ganz jenem Prinzip, das auch in früheren Werken des Komponisten erkennbar und so etwas wie ein Kennzeichen für seinen Umgang mit Singstimmen geworden ist: dem der ‚transparente[n] Zeichnung der vokalen Linie’, von dem auch Max Nyffeler ausführlich in seinem ganz hervorragenden und instruktiven Booklet-Beitrag spricht.

Sciarrino legt seinem Zyklus sechs eigenhändig ins Italienische übertragene Haiku des japanischen Dichters Matuso Bashō (1644-1694) zugrunde, die allesamt um das Thema Natur kreisen und – dies ein bedeutsamer Ansatzpunkt für den Kompositionsprozess – in ihren Worten Klänge imaginieren lassen. Diese Texte wurden vom Komponisten jeweils zweimal vertont, so dass sich der zweite Teil des Zyklus mit den Madrigalen 7 bis 12 wie eine Variation zu den Nummern 1 bis 6 verhält. Mit dieser linearen Wiederholung verbindet Sciarrino jedoch neue Lesarten, in denen er die klanglichen Elemente der Texte unter Rückgriff auf andere Mittel erneut zur Darstellung bringt.

Trotz dieser auskomponierten Wiederholungsstruktur erhält jedes der zwölf Stücke letzten Endes eine ihm eigene Klangdramaturgie, die sich erkennbar von jener der übrigen Madrigale abhebt. Wahrlich bezaubernd ist das, was man hier hören kann: das Abfärben der Tonhöhen aufeinander, das feine Überlappen und Ineinandergreifen der Vokalstimmen, die Prozesse des Entflechtens. Man glaubt gar, hier und da den Schatten madrigalistischer Wendungen zu verspüren – und sei dies nur, weil bestimmte Schlüsselworte des Texts dies nahe legen (so rekapituliert Sciarrinos Textübersetzung für das zweite und achte Madrigal nicht umsonst die Textpassage 'Ecco mormorar l’onde’, die auf ein Stück aus Claudio Monteverdis zweitem Madrigalbuch verweist).

Die Neuen Vocalsolisten Stuttgart, die viel Erfahrung mit Sciarrinos Musik haben und diese bereits mit ihrer Aufnahme der Zyklen 'L’alibi della parola’ (1994) und 'Tre canti senza pietre’ (1999) unter Beweis stellen konnten (Stradivarius, 2002), werden bei den '12 Madrigali’ deutlich gefordert, und gelegentlich hört man dem Uraufführungs-Mitschnitt auch die Schwierigkeiten an, mit denen der Komponist die Sängern konfrontiert. Dennoch wirkt die Interpretation klar in Bezug auf klangliche Realisierung und vokale Linienführung, und man muss die Mischung aus Disziplin und Klangsinnlichkeit loben, mit der die Vocalsolisten hier agieren. Die Raumakustik der Salzburger Kollegienkirche wirkt sich gleichfalls positiv auf das Ergebnis aus und verleiht den oftmals zarten solistischen Stimmenfäden eine gewisse Fülle.

Etwas nachteilig macht sich bei dieser Produktion von col legno zwar die Live-Situation bemerkbar, denn das Rascheln der Notenblätter und das (in Salzburg oft unvermeidliche) Läuten der Glocken erinnern allzu nachdrücklich daran. Aufgewogen wird dies allerdings durch die enorme Konzentration der Interpreten und die Nähe der Mikrofone zu den Klangquellen. Bleibt noch die Frage, ob man die CD nicht mit einer weiteren Komposition aus dem Salzburger Programmschwerpunkt ‚Kontinent Sciarrino’ hätte anreichern können, denn die Spieldauer von 39 Minuten erscheint doch sehr kurz, auch wenn die alleinige Beschränkung auf die '12 Madrigali’ auf ihre Art sehr reizvoll ist und die Aufmerksamkeit des Hörers in besonderem Maße fokussiert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Sciarrino, Salvatore: 12 Madrigale

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
col legno
1
18.09.2009
39:00
2008
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
9120031340492
WWE 1CD 20287


Cover vergössern

col legno

Welche Produktion von col legno Sie auch vor sich haben, eines ist gewiss: bunt wird sie sein und außergewöhnlich. Wir widmen uns herausragender Musik der Gegenwart und den Visionen ihrer Protagonisten.

col legno bedeutet "mit dem Holz". Jeder Streicher weiß, was zu tun ist, wenn er diese Spielanweisung in seinen Noten liest: Er nimmt den Bogen, dreht ihn um und schlägt mit dem Holz auf die Saiten. Einst unerhört! Heute noch überraschend. Mit dieser spielerischen Offenheit dem Instrument gegenüber wurde die Klangvielfalt erweitert. Dieselbe Offenheit widmet col legno der Musik.

col legno veröffentlicht Neue Musik - umfassend und zeitgemäß. Das Label steht für die Vielseitigkeit der Gegenwart und aufregende Interpretationen von Musik der Vergangenheit. Unsere Hörer haben viel mit uns gemein: Sie heißen Neues willkommen, wechseln Perspektiven, genießen eine Prise Humor und lieben das Kribbeln beim Genuss kreativer Inspiration.

col legno nutzt die jeweils für die Produktionen optimalen Tonträger und Formate - von der CD über Multichannel Medien bis hin zu gänzlich neuen Entwicklungen. Dabei bieten wir unseren Hörern immer "state-of-the-art" Technik und beste Audioqualität.

Die künstlerische Leitung des Labels wurde 2005 von Andreas Schett und Gustav Kuhn übernommen. Unter ihrer Führung hat sich der Katalog kontinuierlich und in klaren Zügen erweitert. Seit 2015 ist Andreas Schett alleiniger Inhaber des Labels.

col legno - new colors of music

 


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Acht Blicke auf Sciarrino: Kairos bringt eine spannende CD-Box auf den Markt, die anhand von acht Werken die Entwicklung des Komponisten Salvatore Sciarrinos über 30 Jahre hinweg dokumentiert. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 03.10.2008)
  • Zur Kritik... Faszinierende Neueinspielung: Bei col legno erscheint eine Neueinspielung von Salvatore Sciarrinos Musiktheater ‚Lohengrin’, flankiert von zwei sehr unterschiedlichen Instrumentalkompositionen. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 25.08.2008)
  • Zur Kritik... Selbstbezügliches Geschichtenerzählen: Eine Produktion von Winter & Winter präsentiert den italienischen Komponisten Salvatore Sciarrino als musikalischen Geschichtenerzähler. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 20.08.2008)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag col legno:

  • Zur Kritik... Trauermarschheiterkeit: Das Ensemble Franui setzt sich mit der Musik Franz Schuberts auseinander. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Er-Hörung vor dem Beethoven-Jahr: Wolfgang Mitterer gießt Alltagsgeräusche in Kunst. Dann schneiden Holzarbeiter streng nach einer Partitur und Hackbrettspieler klettern mitten in eine Sägemaschine. In 'Nine In One' bringt er auf seine unorthodoxe Weise Beethoven zum Klingen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Intensiv: Das Alea Saxophone Quartet versammelt erstmals alle Werke Arvo Pärts dieser Quartett-Besetzung auf einer CD, raumgreifend und mit viel Verständnis für dessen einzigartige musikalische Sprache. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle Kritiken von col legno...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich