> > > Der Wächter auf der Zinne: Werke für Altus von Praetorius & Scheidt
Donnerstag, 28. Oktober 2021

Der Wächter auf der Zinne - Werke für Altus von Praetorius & Scheidt

Starke Stücke


Label/Verlag: Coviello Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Michael Prätorius und Samuel Scheidt mit interessanten Sätzen in einer feinen Interpretation durch die Capella de la Torre.

Es gibt Komponisten, denen eine selektive Überlieferung ihres Werkes oder eine übermächtige künstlerische Zeitgenossenschaft das Nachleben und eine unvoreingenommene Rezeption erschweren. Als Beispiel für die erste Kategorie kann der vielseitig begabte Michael Prätorius (1571–1621) gelten, der heute einerseits vor allem durch seine Sätze bekannter Weihnachts- und Adventslieder und andererseits als kundiger und weltgewandter Musiktheoretiker im Gedächtnis der Musik verankert ist. Und ein typisches Beispiel für den zweiten Typus scheint Samuel Scheidt (1587–1654) zu sein, der rezeptionsgeschichtlich klar im Schatten Heinrich Schütz‘ steht und doch so viele gewichtige instrumentale und vokale Sätze hinterlassen hat, die eine umfassendere Würdigung rechtfertigen würden.

In beiden ‚Fällen‘ sind in den letzten Jahren klare Tendenzen zu beobachten, diese Diskrepanzen zu verringern und das Werk der ‚betroffenen‘ Komponisten deutlicher in den Vordergrund zu rücken. Dazu leistet die vorliegende Platte einen schönen Beitrag: Sie vereint instrumentale und vokal-instrumentale Sätze Prätorius‘ mit wenigen instrumentalen Beiträgen Samuel Scheidts. Ausgangspunkt der Programmgestaltung ist die Gruppe der Hallenser Stadtpfeifer, die am Beginn des 17. Jahrhunderts zu einer leistungsfähigen und für die Aufführung repräsentativer Musik geeigneten Formation avanciert war. Prätorius tritt uns als Schöpfer variabler und phantasievoller Kompositionen – oft variativ gearbeitet – entgegen, die sich sämtlich auf der Höhe der Zeit bewegen. Und um Scheidts kompositorischen Rang zu erkennen, genügt im Grunde seine 'Gagliarda Bataglia‘, die eindrucksvoll belegt, wie souverän der in Halle wirkende Komponist mit den Traditionen schöpferisch umgeht.

Starke Interpreten

Die Capella de la Torre hat in den vergangenen Jahren eine Reihe von interessanten Programmen eingespielt – immer reflektiert, durchdacht und mit interessanten Ausgangsbeobachtungen verknüpft. In diese Reihe fügt sich die vorliegende Platte nahtlos ein. Sie ist kundig und flexibel konzipiert, was der musikalisch-praktischen Tradition entspricht: Etliche der Sätze sind variabel besetzt, der Altist Dominique Visse wird von farbigen Instrumentierungen begleitet.

Das Instrumentarium umfasst Zink, Pommer, Dulzian, Schalmei, Flöte, Posaune, Orgel und Regal. Damit wird geschickt besetzt und in einem homogenen, zugleich aber auch profilierten und geschärften Klangbild agiert. Die Instrumentalisten beweisen einen ausgeprägten Sinn für die kompositorischen Strukturen und finden die interpretatorischen Lösungen oft in der Gestaltung der feinen Gegensätze, aber auch in großzügig gestalteten, flächigen Entwicklungen. Dominique Visse fügt sich mit seiner beweglichen, schmalen und klar pointierten Stimme gut in diesen Klangraum ein. Auch er beweist einen gewissen Hang zur Schärfe und harmoniert zum Beispiel mit dem Zink hervorragend. Ein kleines Plus an Volumen und lyrischer Eleganz wäre freilich günstig. Das alles wird in einem klaren, ausgeglichenen, sehr plastischen und alle Register im Raum fassenden Klangbild realisiert. Katharina Bäuml und ihre musikalischen Mitstreiterinnen und Mitstreiter verhelfen mit dieser sehr gelungenen Platte interessantem Repertoire zu seinem Recht – es kann weit mehr sein, als ein bloßer Lückenfüller in ‚großen‘ geistlichen Programmen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Der Wächter auf der Zinne: Werke für Altus von Praetorius & Scheidt

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Coviello Classics
1
01.07.2009
Medium:
EAN:

SACD
4039956209072


Cover vergössern

Praetorius, Michael
 - Jubilate Deo - prima pars
 - Jubilate Deo - secunda pars
 - Laudate Dominum -
 - Nun bitten wir den Heiligen Geist - à 2
 - Nun bitten wir den Heiligen Geist - à 3
 - Nun bitten wir den Heiligen Geist - à 3
 - Nun bitten wir den Heiligen Geist - Choral
 - Nun bitten wir den Heiligen Geist - à 4
 - Nun bitten wir den Heiligen Geist - à 6
 - Benedicamus Domino -
 - Fundamenta tenet mundi - prima pars
 - Fundamenta tenet mundi - secunda pars
 - Passamezzo -
 - Gagliarda -
 - Exsultemus adiutori nostro -
 - Salve Regina -
 - Salve Rex noster -
 - Peccavi -
 - Wachet auf, ruft uns die Stimme - Choral
 - Wachet auf, ruft uns die Stimme - à 7
Scheidt, Samuel
 - Canzon - Est-ce Mars que je vois
 - Gagliarda la Battaglia -


Cover vergössern

Dirigent(en):Bäuml, Katharina
Interpret(en):Visse, Dominique


Cover vergössern

Coviello Classics

Für Coviello Classics steht bei einer Musikproduktion immer das besondere Hörerlebnis im Vordergrund ? alle technischen und organisatorischen Entscheidungen müssen sich diesem ästhetisch definierten Ziel unterordnen. Wesentliche Entscheidungen treffen bei coviello classics nicht gewinnorientierte Manager, sondern kreative Musik-Gestalter: zum einen die Gründer, Geschäftsführer und prägenden Köpfe Olaf Mielke und Moritz Bergfeld, die als Diplom-Tonmeister und Aufnahmeleiter den coviello classics-Produktionen ihr ?klangliches Gesicht? geben, zum anderen die Interpreten, die für coviello classics immer die wichtigsten Partner sind. Ihre künstlerische Aussage ist das zentrale Kriterium für die Qualität einer Aufnahme; sie sind in alle ästhetischen Fragen einer Veröffentlichung einbezogen.

Hoher Repertoirewert

Grundvoraussetzung für unsere Neuproduktionen sind die besonderen Anforderungen an Künstler und Repertoire. Um dem Klassikmarkt neue Impulse zu geben, produziert coviello classics bislang wenig beachtetes Repertoire, oftmals in Weltersteinspielungen, und sorgt damit immer wieder für überraschende Entdeckungen. Bekanntere Werke erscheinen durch ungewöhnliche Interpretationen in neuem Licht ? hier gibt es keine ideologischen Grenzen oder vermeintlichen Authentizitäts-Anspruch; lebendige Musikkultur zeigt oft das vertraute in ganz anderem klanglichem Gewand. Ein besonderer Schwerpunkt ist die seit einigen Jahren etablierte Reihe coviello contemporary, in der sich die Nähe zum weltbekannten Darmstädter Institut für neue Musik in ganz aktuellen Kompositionen bemerkbar macht.

Technische und ästhetische Kompetenz

coviello classics ist das Label, unter dem die Aufnahmen der Produktionsfirma MBM vertrieben werden ? ob als CD, DVD oder SACD. Durch einen ganz speziell für die Anforderungen hochwertigster Musikproduktionen konzipierten Übertragungswagen sind die Voraussetzungen für die Aufnahmequalität bei MBM optimal. coviello classics bietet darüber hinaus in jedem Bereich und in jeder Phase der Realisierung einer Musikproduktion ? bis hin zu grafischer Gestaltung und Textredaktion bei den begleitenden Druckmedien ? sowohl Logistik und hochwertiges Gerät wie auch technisches und ästhetisches Know-how.

Grafiken, Texte und weltweite Wege

Zu einer Musikveröffentlichung gehört nicht nur der gespeicherte Ton ? da gibt es noch einiges mehr zu gestalten. Das Cover einer CD, DVD oder SACD muss nicht nur grafisch ansprechend gestaltet sein, sondern auch einen sinnvollen Zusammenhang mit dem musikalischen Inhalt herstellen. Das begleitende Booklet soll umfassend über Werke, Künstler und Aufführungspraxis informieren; die Texte müssen wissenschaftlicher Prüfung standhalten, aber trotzdem allgemein verständlich und auch noch unterhaltsam sein ? schwierige Herausforderungen auch über die Musik hinaus, für die coviello classics mit erfahrenen Grafikern und Textautoren zusammenarbeitet. Schließlich muss das fertige Produkt an möglichst vielen Orten der Welt erhältlich sein. Dafür haben wir in vielen Ländern in Europa, Asien und Nordamerika Partner vor Ort, die ihren Markt genau kennen. Sie werden laufend mit Neuheiten, Informationsmaterial und Rezensionen aus der Presse versorgt ? auch wenn die Produktion eigentlich fertig ist, macht sie uns noch viel Arbeit.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Coviello Classics:

blättern

Alle Kritiken von Coviello Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Venedig da Camera: Roland Wilson und seine Musica Fiata mit einem anregend-lebendigen Bild mancher Stimme, die über Monteverdi hinausweist – und der Meister klingt mittendrin. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Verschlungene Wege: Enrico Onofri und sein Orquesta Barroca de Sevilla mit einer gelungenen Lesart von Pergolesis 'Stabat Mater', die sich wesentlich dem vokalen Glanz von María Espada und Carlos Mena verdankt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Konzentriert: Ein kompletter Kantatendreier in gerade vierzig Minuten Spieldauer, der es substanziell in sich hat: Bachs Musik ist bei Rudolf Lutz und seinen Ensembles der St. Gallener Bach-Stiftung in besten Händen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Herbe Tänze: Marek Szlezer legt beim Label Dux eine der Musik Karol Szymanowskis gewidmete Platte vor, die vor allem Mazurken enthält. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Venedig da Camera: Roland Wilson und seine Musica Fiata mit einem anregend-lebendigen Bild mancher Stimme, die über Monteverdi hinausweist – und der Meister klingt mittendrin. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Auf der Suche nach der rechten Orgel: Jean-Jacques Kantorows Saint-Saëns-Edition mit einem weiteren fulminanten Höhepunkt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich